Amazon sucht 13 000 Saisonarbeiter für das Weihnachtsgeschäft

+
Amazon-Logistikzentrum im brandenburgischen Brieselang: Der weltgrößte Versandhändler sucht für das Weihnachtsgeschäft in Deutschland rund 13 000 befristete Beschäftigte. Foto: Bernd Settnik/Symbolbild

München (dpa) - Der weltgrößte Versandhändler Amazon stellt für sein Weihnachtsgeschäft in Deutschland deutlich mehr Saisonarbeiter als im Vorjahr ein.

Insgesamt sucht der Konzern rund 13 000 befristete Beschäftigte, im vergangenen Jahr waren es etwa 10 000. Das Unternehmen wolle Helfer von Oktober an einstellen, sagte eine Unternehmenssprecherin am Dienstag in München.

Steven Harman, Direktor EU Operations bei Amazon, sagte: "Jedes Jahr vergrößern wir unsere Teams an allen deutschen Logistik-Standorten für die Weihnachtssaison." Wie viele Mitarbeiter regional gesucht werden, steht noch nicht fest und werde in den kommenden Wochen bekanntgegeben, sagte eine Amazon-Sprecherin auf Anfrage. Amazon beschäftigt nach eigenen Angaben bereits 11 000 Festangestellte.

Personalbedarf bestehe an allen deutschen Logistik-Standorten: am bundesweit größten in Bad Hersfeld (Hessen), sowie in Brieselang (Brandenburg), Graben (Bayern), Koblenz (Rheinland-Pfalz), Leipzig (Sachsen), Pforzheim (Baden-Württemberg), Rheinberg und Werne (beide NRW). Die Aushilfen für das Weihnachtsgeschäft bekommen einen Stundenlohn von mindestens 10 Euro brutto, wie Amazon mitteilte. Sie müssen Ware einlagern, kommissionieren und verpacken.

Mit Hilfe der Saisonarbeiter kann Amazon nicht nur die um Weihnachten herum steigende Bestellzahlen bewältigen. Der Branchenprimus versucht damit auch immer wieder, aufkommende Streiks zu kompensieren. Die Gewerkschaft Verdi will bei Amazon einen Tarifvertrag erkämpfen.

Mitteilung Amazon zu Saisonarbeitskräften

Amazon-Logistikblog

Kommentare

Meistgelesen

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen
IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen
VW investiert Milliardensumme für Chinas E-Auto-Markt
VW investiert Milliardensumme für Chinas E-Auto-Markt
Sturmschäden ruinieren Pünktlichkeitsquote der Bahn
Sturmschäden ruinieren Pünktlichkeitsquote der Bahn
US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier
US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier
Verbraucherpreise steigen langsamer
Verbraucherpreise steigen langsamer