Französische Airline

Air France und Groupe Dubreuil wollen Aigle Azur übernehmen

Flugzeuge der Air France. Die französische Fluggesellschaft erwägt eine Übernahme der Aigle Azur. Foto: Christophe Ena/AP
+
Flugzeuge der Air France. Die französische Fluggesellschaft erwägt eine Übernahme der Aigle Azur. Foto: Christophe Ena/AP

Von den wirtschaftlichen Turbulenzen bei Aigle Azur sind Tausende Passagiere betroffen. Die Rettung der Fluggesellschaft könnte aber schon bald klappen: Für die Übernahme legten nun mehrere Interessenten eine Offerte vor.

Paris (dpa) - Für die angeschlagene französische Airline Aigle Azur scheint es noch Hoffnung zu geben. Die Fluggesellschaft Air France habe ein Angebot für die Übernahme vorgelegt, bestätigte ein Sprecher der nationalen Fluggesellschaft Frankreichs.

Nähere Details zu dem Angebot gab es zunächst nicht. Neben der Offerte von Air France reichte auch die französische Holdinggesellschaft Groupe Dubreuil ein Angebot zur Teilübernahme von Aigle Azur ein, wie eine Sprecherin erklärte.

Angaben zur Höhe des Angebots oder weitere Informationen teilte die Dubreuil-Gruppe zunächst nicht mit. Zu Groupe Dubreuil gehören unter anderem Air Caraïbes und die Billig-Airline French Bee. Insgesamt 14 Angebote seien für die Übernahme vorgelegt worden, berichtete der Nachrichtensender Franceinfo. Die Interessenten hatten bis Montagmittag Zeit, ihre Angebote für die Airline abzugeben.

Die Fluggesellschaft hatte von Samstag an alle Flüge gestrichen. Die finanzielle Lage des Unternehmens und die sich daraus ergebenden betrieblichen Schwierigkeiten erlaubten es nicht, Flüge über den Freitagabend hinaus zu gewährleisten, teilte die Airline am Donnerstagabend mit. Vergangene Woche hatte ein Handelsgericht bei Paris ein förmliches Sanierungsverfahren für Aigle Azur eröffnet.

Rund 13.000 Passagiere waren laut französischem Verkehrsministerium noch von der Streichung aller Flüge der angeschlagenen Airline Aigle Azur betroffen. Der Großteil der Menschen, rund 11.000, sei auf Flüge nach Algerien gebucht gewesen, sagte der Staatssekretär für Verkehr, Jean-Baptiste Djebbari, der Tageszeitung "Le Parisien". Gemeinsam mit anderen Fluglinien, darunter auch Air France, sei ein Hilfsplan erstellt worden, um die Passagiere noch an ihre Ziele zu bringen, so Djebbari.

Die 1946 gegründete Airline ist auf Flüge von Frankreich nach Algerien spezialisiert. Sie betreibt elf Flugzeuge. Die Fluggesellschaft hat AFP zufolge rund 1500 Mitarbeiter, rund 800 davon in Frankreich und 350 in Algerien. Im vergangenen Jahr transportierte die Airline demnach 1,88 Millionen Passagiere.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Supermärkte im Vergleich: Edeka, Lidl, Rewe und Aldi im Spuermarkt-Check 2020
Supermärkte im Vergleich: Edeka, Lidl, Rewe und Aldi im Spuermarkt-Check 2020
Wirecard kündigt Ex-Vorstandschef Braun außerordentlich
Wirecard kündigt Ex-Vorstandschef Braun außerordentlich
Corona-Krise: Airbus streicht 15.000 Stellen – Deutschland stark betroffen
Corona-Krise: Airbus streicht 15.000 Stellen – Deutschland stark betroffen
Hugo Boss baut Onlinegeschäft aus
Hugo Boss baut Onlinegeschäft aus

Kommentare