Taschengeld fürs Nichtstun?

10-mal so viel wie alle anderen: RTL zahlt astronomische Dschungelcamp-Gage für Marc Terenzi

Für Marc Terenzi hat sich das Dschungelcamp zum zweiten Mal richtig ausgezahlt: Nachdem er 2017 die Krone erkämpfen konnte, soll er nun auch als Begleiter von Verena Kerth ordentlich abkassiert haben.

Murwillumbah – Während die „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“-Kandidaten im Dschungelcamp meist nur mit krabbelndem Getier und übelriechenden Flüssigkeiten überschüttet werden, regnet es dafür im Nachhinein nicht selten eine satte Gage. Doch wer es geschickt genug anstellt, kassiert bei RTL unter Umständen wesentlich bequemer ab – so wie etwa Marc Terenzi (44), der in diesem Jahr seine Partnerin Verena Kerth (41) nach Australien begleitete.

Teils sehr lukrative Gagen im Dschungelcamp – auch Begleiter Marc Terenzi kassiert ab

Ausgesorgt hat man als Teilnehmer nach dem Dschungelcamp zwar nicht, doch binnen weniger Wochen lässt sich bei „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ immerhin ein hübsches Sümmchen verdienen. Die je nach Vertrag teils stark variierende Gage hat manch einer bitter nötig: Cosimo (41) enthüllte etwa, dass er nach seiner Pleite nur noch auf wenigen Quadratmetern lebe. Top-Verdienerin der 16. Staffel soll indes Claudia Effenberg (57) sein. Stolze 500.000 Euro hat sich RTL ihre Teilnahme Gerüchten zufolge kosten lassen.

Zwischen Marc Terenzi und dem Dschungelcamp stimmt die Chemie einfach: 2017 holte er in der RTL-Show die Krone, 2023 durfte er als Begleitung seiner Verlobten Verena Kerth mit nach Australien. Dafür soll es von RTL eine satte Gage gegeben haben (Fotomontage)

Doch auch abseits von Spinnen, Schaben und Schlangen lässt sich in Australien der schnelle Euro verdienen: Jeder der zwölf Dschungelcamp-Kandidaten darf bekanntlich einen Begleiter mit nach Down Under bringen, der es sich im luxuriösen Hotel Versace bequem machen kann, während sich die Promis durch die Beschwerlichkeiten des Buschs quälen. Von RTL selbst soll es dafür mindestens ein Taschengeld von mindestens 1500 Euro geben. Doch damit lässt sich zumindest Marc Terenzi nicht abspeisen.

Was kostet die Produktion einer Dschungelcamp-Staffel?

„Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ gilt als aufwendigste und dementsprechend auch teuerste Show im deutschen Fernsehen. Offizielle Zahlen gibt es nicht, doch Schätzungen zufolge soll die Produktion pro Staffel circa 30 Millionen Euro kosten. Das Geld fließt in die Gagen der Promis, die Gehälter der Produktionsangestellten und in die Nutzungsrechte des Geländes, auf welchem die RTL-Kultsendung gedreht wird.

Fünfstellige Gage für Marc Terenzi als Dschungelcamp-Begleitung – RTL zeigt sich großzügig

Wie bild.de berichtet, soll der Dschungelkönig von 2017 das zehnfache der Mindestgage für Begleiter erhalten – also mindestens 15.000 Euro! Der Popstar ist damit nicht nur der Rekordverdiener, was den diesjährigen Dschungelcamp-Beistand angeht, sondern hat offenbar auch einen eigenen Deal mit RTL eingetütet: Er steht dem Kölner Sender nicht nur für Interviews, sondern auch eigene Szenen zur Verfügung – wie etwa dem romantischen Heiratsantrag, den er seiner Verena nach ihrer Rauswahl (20. Januar) machte.

Psychoterror, Liebesschwindel, Hitlergruß: Die größten Dschungelcamp-Skandale aller Zeiten

Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!: Caroline Beil, daneben Carlo Thränhardt
Bereits 2004, in der ersten Dschungelcamp-Staffel überhaupt, wurde gelästert, was das Zeug hält: Caroline Beil erstritt sich bei ihren Mitcampern den Beinamen „Hackebeil“, nachdem sie sich mit einer ganzen Reihe an Stars angelegt hatte. Insbesondere über Susan Stahnke, Daniel Küblböck († 35) und Mariella Ahrens fielen unschöne Worte – die hörte das TV-Publikum dank der geschickt platzierten Kameras allesamt mit. Nach Deutschland nahm Beil schließlich sogar ein anderes Flugzeug, um weiteren Konfrontationen aus dem Weg zu gehen ... © Screenshot/RTL/RTL+/Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!: DJ Tomekk
Hip-Hop-Produzent DJ Tomekk sorgte 2008, in der dritten „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“-Staffel, für einen handfesten Eklat: Während des Dschungelcamps tauchte ein Video auf, welches den gebürtigen Polen kurz vor seine Abreise aus dem Hotel in Australien zeigt. Darin hebt er den rechten Arm zum Hitlergruß. RTL warf den Musiker anschließend aus der Show. Im Bild-Interview zeigte sich DJ Tomekk im Nachgang reumütig: „Ich weiß nicht, wie mir so etwas passieren konnte. Es tut mir unendlich leid.“ © Screenshot/RTL/RTL+/Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!: Sarah Knappik
Sarah Knappik verlebte im fünften Dschungelcamp (2011) keine einfache Zeit: Ständig geriet sie mit ihren Mitcampern aneinander und verweigerte vehement, sich den Prüfungen zu stellen. Das gipfelte in einem denkwürdigen Moment ... © Screenshot/RTL/RTL+/Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!: Sarah Knappik und Mathieu Carriére
Schauspieler Mathieu Carrière ging auf die Knie und bettelte Sarah Knappik an, das Camp freiwillig zu verlassen. Das tat die ehemalige GNTM-Kandidatin letztendlich auch. Sie rief: „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ © Screenshot/RTL/RTL+/Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!: Jay Khan und Indira Weis
Doch in der fünften Dschungelcamp-Staffel kam es zu einem weiteren Aufreger: Jay Khan und Indira Weis sorgten bei „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ für Schlagzeilen, indem sie im australischen Busch eine Liebesbeziehung eingingen. Trotz heftigem Geknutsche hatten die Zuschauer so ihre Zweifel ... © Screenshot/RTL/RTL+/Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!: Jay Kahn und Indira Weis (2)
Auch Sarah Knappik beschuldigte damals die Turteltauben, ihr Dschungelcamp-Techtelmechtel nur vorzuspielen: „Der Jay war vor der Show bei mir zu Hause und hat mir vorgeschlagen, wie Katy Price und Peter Andrew eine Liebesgeschichte zu spielen“, verriet sie damals ihren Mitkandidaten – doch glauben wollte ihr kaum jemand. Jay Kahn äußerte sich vier Jahre später in einem RTL-Interview und gab zu: „Fakt ist, ich war bei ihr Zuhause. Fakt ist, ich hab das damals im Flachs angeschnitten. Dazu stehe ich.“ © Screenshot/RTL/RTL+/Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!: Ramona Leiß mit Vincent Raven
In Staffel 6 fiel Vincent Raven leider nicht nur dank seines eisernen Magens und regen Appetits, sondern auch wegen homophober Äußerungen auf: Rot sei eine „Tuntenfarbe“, schimpfte der Mentalist und machte auch keinen Hehl aus seinem fragwürdigen Weltbild. Frauen dürfe „man nie zur Chefin wählen, die fangen an zu spinnen“, äußerte er sich unter anderem. © Screenshot/RTL/RTL+/Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!: Micaela Schäfer
Selbe Staffel, aber ein weitaus kleinerer Skandal: Dennoch sorgte Micaela Schäfer mit ihrem äußerst freizügigen Auftreten für Aufsehen – bei den Zuschauern und ihren Mitkandidaten!  © Screenshot/RTL/RTL+/Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!: Klaus Baumgart
Auch in Staffel 7 gab manch ein Dschungelcamp-Bewohner mehr von sich preis, als dem Fernsehzuschauer lieb war: Schlagersänger Klaus Baumgart ließ mitten im Busch die Hosen runter – ein Anblick, der nicht allen gefiel: „Wie oft willst du denn die Kiste noch in die Kamera halten?“, entgegnete Claudelle Deckert ihm damals aufgebracht, Iris Klein sprach sogar von einem „Unfall“. © Screenshot/RTL/RTL+/Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!: Patrick Nuo
Nebst nackter Haut kam es auch zu offenen Einblicken in das Innenleben mancher Kandidaten. DSDS-Teilnehmer Patrick Nuo enthüllte im Dschungel, er sei lange Zeit süchtig nach Pornofilmen gewesen. Er habe mehr als drei Stunden täglich Schmuddelfilme geschaut und dadurch selbst „bei den schönsten Frauen nichts mehr gespürt“. © Screenshot/RTL/RTL+/Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!: Georgina Fleur und Fiona Erdmann
Im Gegensatz zu den harmlosen Schlangen, die in der Dschungelprüfung zum Einsatz kamen, versprühten diese beiden Damen 2013 ordentlich Gift: Zwischen Georgina Fleur und Fiona Erdmann entbrannte ein regelrechter Zicken-Zoff. Der wurde zusätzlich angestachelt, als Erdmann einen Brief ihres Liebsten erhielt, der laut vorgelesen wurde: „Deine Mission ist immer noch, das Sams mit Haarverlängerungen zu eliminieren“, hieß es in dem Schreiben – für Georgina Fleur ganz klar eine „Kriegserklärung“ © Screenshot/RTL/RTL+/Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!: Michael Wendler
Die achte Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ mischte Michael Wendler ordentlich auf, wenngleich sein Aufenthalt im Camp nur von kurzer Dauer war: Bereits nach vier Tagen verließ der Schlagersänger die Show freiwillig, wollte anschließend aber doch wieder einziehen. RTL lehnte allerdings ab © Screenshot/RTL/RTL+/Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!: Legat und Fürst
Zwischen Thorsten Legat und Helena Fürst eskalierte es im Dschungelcamp 2016 (Staffel 10) so richtig: Der Ex-Fußballer sei „das Falscheste, was mir hier über den Weg gelaufen ist“, wetterte die Anwältin der Armen, doch der Kicker schoss zurück, beleidigte seine Widersacherin als „Furzfrau“ und zweifelte live im Fernsehen an, dass Fürst als alleinerziehende Mutter einen guten Job mache. © Screenshot/RTL/RTL+/Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!: Thorsten Legat und Helena Fürst
Im Zuge des Streits kam es schließlich auch zu heftigen Vorwürfen und fragwürdigen Aussagen: Helena Fürsts Behauptung, Thorsten Legat sei „frauenfeindlich“ und ein „Macker“, konterte der Bundesliga-Meister von 1993 mit einem Spruch fernab des guten Geschmacks. „Wenn du Probleme mit der männlichen Gesellschaft hast, dann musst du dir irgendeine Transe suchen“, so Legat damals. © Screenshot/RTL/RTL+/Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!: Honey
In der elften Dschungelcamp-Staffel polarisierte kein Kandidat so sehr wie Alexander „Honey“ Keen: Der Ex von GNTM-Gewinnerin Kim Hnizdo provozierte mit seiner arroganten, selbstgefälligen Art. Die äußerste sich nicht nur im Camp, sondern auch in den Dschungelprüfungen, die Honey gerne mal ganz unbekümmert abbrach, bevor sie überhaupt gestartet waren. Während seine Mitbewohner deswegen hungerten, warfen manche Zuschauer ihm eine bewusste Taktik vor. © Screenshot/RTL/RTL+/Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!: Hanka Rackwitz
Auch Hanka Rackwitz machte sich in Staffel 11 wenig neue Freunde: Für ihre Zwangsstörungen (Waschzwang, Kontrollzwang, Klaustrophobie, panische Angst vor Schmutz, Wunden und Körperkontakt) hatten ihre Mitcamper teils wenig Mitleid. Problematisch: Statt aufs Klo zu gehen, erleichterte sie sich mehrfach in dem Teich, wo die anderen sonst eigentlich badeten. © Screenshot/RTL/RTL+/Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!: Töpperwien vs. Yotta
Im Dschungelcamp 2019 (Staffel 13) sprudelten Chris Töpperwien und Bastian Yotta nur so vor Hass aufeinander. Bereits vor der Sendung hatten sich die beiden auf Instagram ordentlich gezofft, bei „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ fand die Auseinandersetzung dann ihren Höhepunkt: „Ich finde den ganz fürchterlich, den Typen. Ich weiß, was das für eine linke Bazille ist, der Typ. Ich habe ganz viele Mails von seinen Fans bekommen, die gebettelt haben, dass ich ihm die Meinung sage“, so der „Goodbye Deutschland“-Auswanderer, den mit Yotta einst eine enge Freundschaft verband. © Screenshot/RTL/RTL+/Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!: Danni Büchner
Die 14. Dschungelcamp-Staffel sorgte erneut für viel Drama: Danni Büchner erlebte in Australien eine emotionale Zeit. Auf Twitter kassierte die Witwe von Jens Büchner (†49) massive Kritik und machte sich auch bei ihren Mitkandidaten unbeliebt. Täglich musste sie zur Dschungelprüfung antreten. Ihre teils sehr intensiven Gefühlsausbrüche wurde von Elena Miras und Co. als bewusst inszenierte „Danni-Show“ abgestempelt. © Screenshot/RTL/RTL+/Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!: Janina Youssefian
Für Janina Youssefian war die Zeit bei „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ (Staffel 15, 2022) weder lang noch wirklich ruhmreich: Das Model warf ihrer Dschungelcamp-Konkurrentin Linda-Caroline Nobat im Streit eine rassistische Äußerung an den Kopf. RTL reagierte: „Wir müssen euch mitteilen, dass solche Äußerungen wie die von Janina nicht toleriert werden können. Janina muss das Camp verlassen“, ließ Moderator Daniel Hartwich die Camper damals über das Dschungeltelefon wissen. © Screenshot/RTL/RTL+/Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!

In diesem Jahr stehen die Begleiter im Hotel besonders im Fokus, nachdem Fremdgehgerüchte um Lucas Cordalis‘ (55) Stief-Schwiegerpapa Peter Klein (63) die Runde machten: Inzwischen hat sich auch Daniela Katzenberger (36) zu dem Dschungelcamp-Drama um ihre Mutter Iris Klein (55) geäußert. Verwendete Quellen: bild.de, rtl.de

Rubriklistenbild: © RTL/RTL+

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wie Iris Klein von Peter Kleins angeblichem Seitensprung erfahren haben soll
Wie Iris Klein von Peter Kleins angeblichem Seitensprung erfahren haben soll
Wie Iris Klein von Peter Kleins angeblichem Seitensprung erfahren haben soll
Cosimo tritt Topfpflanze um und entlarvt Dschungelcamp-Kulisse als Fake
Cosimo tritt Topfpflanze um und entlarvt Dschungelcamp-Kulisse als Fake
Cosimo tritt Topfpflanze um und entlarvt Dschungelcamp-Kulisse als Fake
„Nicht begeistert“: RTL-Unterhaltungschef trauert Dschungelcamp-Moderator Daniel Hartwich nach
„Nicht begeistert“: RTL-Unterhaltungschef trauert Dschungelcamp-Moderator Daniel Hartwich nach
„Nicht begeistert“: RTL-Unterhaltungschef trauert Dschungelcamp-Moderator Daniel Hartwich nach
50.000 Euro Fixkosten: Dafür geben Anna-Maria Ferchichi und Bushido jeden Monat ein Vermögen aus
50.000 Euro Fixkosten: Dafür geben Anna-Maria Ferchichi und Bushido jeden Monat ein Vermögen aus
50.000 Euro Fixkosten: Dafür geben Anna-Maria Ferchichi und Bushido jeden Monat ein Vermögen aus

Kommentare