Kinostart

"High-Rise": Kühle Gesellschaftskritik im 70er-Jahre-Look

+
Jeremy Irons als Architekt Royal in einer Szene des Films "High-Rise". Foto: DCM

Berlin - London in den 70er Jahren: Architekt Robert Laing zieht in einen futuristischen Betonblock, dessen Bewohner ein Abbild der Gesellschaft liefern. Wer oben lebt, zählt zu den Siegern, bei den Bewohnern der unteren Stockwerke regiert der Hass auf die Zustände.

Bei einem Stromausfall bricht schließlich Anarchie aus, und der Klassenkampf beginnt. Mit einer faszinierenden Bildsprache und toller Ausstattung findet die Literaturverfilmung von Ben Wheatley frische Zugänge zu ihrem sozialkritischen Grundthema. In der Hauptrolle: Tom Hiddleston.

High-Rise, Großbritannien, 2016, 112 Min., FSK ab 16, von Ben Wheatley, mit Tom Hiddleston, Jeremy Irons, Luke Evans, Sienna Miller, Elisabeth Moss.

High-Rise

Kommentare

Meistgelesen

Aus für Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“
Aus für Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“
„Wer wird Millionär“: Jauch spricht über Zukunft des TV-Quiz
„Wer wird Millionär“: Jauch spricht über Zukunft des TV-Quiz
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Wahlabend im TV: Private fassen sich kürzer und bieten Alternativ-Programm
Trump und Spicer: Emmys werden zur Polit-Show
Trump und Spicer: Emmys werden zur Polit-Show
18 Jahre „Wer wird Millionär?“ - Jauch spielt nur mit 18-Jährigen
18 Jahre „Wer wird Millionär?“ - Jauch spielt nur mit 18-Jährigen