Am Ende der „Tagesthemen“ am Sonntag

Darum verabschiedete sich Ingo Zamperoni in Gebärdensprache

+
„Tagesthemen“-Moderator Ingo Zamperoni.

Hamburg - Eine feste Schlussformel für seine „Tagesthemen“-Moderationen hat Ingo Zamperoni noch nicht gefunden - aber er übt weiter.

Am Sonntag verabschiedete sich der 42-Jährige von seinen Zuschauern in Gebärdensprache - und liefert die Übersetzung gleich nach: „Ihnen noch einen schönen Abend und einen guten Start in die neue Woche. Moin, Moin!“

Zamperoni reagierte damit auf die Forderung der gehörlosen Bloggerin Julia Probst nach mehr Übersetzungen von Nachrichtensendungen in Gebärdensprache. Mit Probst hatte Zamperoni auch den Satz eingeübt. Er bedankte sich nach der Sendung via Twitter für die „vergnügliche Sprachstunde“ und fügte an: „Hoffe, die 'Aussprache' war ok.“ Das bestätigte ihm Probst umgehend: „Ich bin so wahnsinnig stolz auf @Ingo_Zamperoni! Den #Schlusssatz hat er so gut in #Gebärdensprache gesagt!“

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Ätzend! Was ihn da geritten hat ...“: Kollege schießt gegen umstrittene Stefan-Mross-Aktion
„Ätzend! Was ihn da geritten hat ...“: Kollege schießt gegen umstrittene Stefan-Mross-Aktion
“Wer wird Millionär“: Kandidatin kurz vor Blamage - Jauch: „Wenn es so weitergeht ...“
“Wer wird Millionär“: Kandidatin kurz vor Blamage - Jauch: „Wenn es so weitergeht ...“
Alles nur Lüge? Katrin Bauerfeind offenbart merkwürdiges Weltbild
Alles nur Lüge? Katrin Bauerfeind offenbart merkwürdiges Weltbild
TV-Eklat um Tim Mälzer - Was er zu Zuschauerin sagt, empört Juror und Publikum
TV-Eklat um Tim Mälzer - Was er zu Zuschauerin sagt, empört Juror und Publikum

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren