Ab Ende August

Nach 60 Jahren: ARD stellt "Wochenspiegel" ein

+
Der "Wochenspiegel" wird unter anderem von Gerhard Delling präsentiert.

Berlin - Der "Wochenspiegel" wird nach über 60 Jahren eingestellt. Damit verschwindet voraussichtlich ab Ende August eine der ältesten Sendungen im deutschen Fernsehen.

Eine der ältesten Sendungen im deutschen Fernsehen wird nach über 60 Jahren eingestellt: Voraussichtlich Ende August wird der „Wochenspiegel“, der unter anderem von Gerhard Delling präsentiert wird, letztmalig im „Ersten“ am Sonntag um 12.45 Uhr zu sehen sein. Ein ARD-Sprecher bestätigte einen Bericht des Branchendienstes „DWDL.de“ vom Mittwoch.

Rückschau der wichtigsten Themen der Woche

„Der "Wochenspiegel" erscheint uns als Rückschau auf die wichtigsten Themen der Woche im Zuge der verstärkt zeitunabhängigen Nutzung unseres Programms entbehrlich“, teilte Programmdirektor Herres mit. Die Sendung startete am 4. Januar 1953 und ist damit fast so alt wie die „Tagesschau“.

Bereits vor einigen Tagen kündigte die ARD an, sich von den „Ratgeber“-Sendungen zu verabschieden und sie durch die „Check“-Reihe zu ersetzen.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

RTL leistet sich gewaltige Panne in Comedy-Programm - und bekommt direkt die Quittung
RTL leistet sich gewaltige Panne in Comedy-Programm - und bekommt direkt die Quittung
Cannabis-Skandal bei „heute-show“: Fake-Foto verärgert Polizei – jetzt reagiert das ZDF
Cannabis-Skandal bei „heute-show“: Fake-Foto verärgert Polizei – jetzt reagiert das ZDF
Markus Lanz (ZDF): Unglaubliche Aktion kostet Moderator den Job - was hat er sich nur gedacht?
Markus Lanz (ZDF): Unglaubliche Aktion kostet Moderator den Job - was hat er sich nur gedacht?
„Aktenzeichen XY“: Zeugen erkennen 27 Jahre alte Phantombilder
„Aktenzeichen XY“: Zeugen erkennen 27 Jahre alte Phantombilder

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren