Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher

Sichere Herkunftsländer

Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher

Erlaubt die Menschenrechtslage in Marokko, Tunesien und Algerien ihre Einstufung als "sichere Herkunftsländer"? Die Regierung sagt: Ja. Ihr ist das auch wichtig, weil Asylbewerber aus diesen Ländern häufiger straffällig werden als andere Schutzsuchende.
Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher
Regierungskommission denkt über Tempo 130 auf Autobahn nach
Regierungskommission denkt über Tempo 130 auf Autobahn nach
Regierungskommission denkt über Tempo 130 auf Autobahn nach
Glyphosat: EU-Parlament fordert bessere Pestizid-Kontrollen
Glyphosat: EU-Parlament fordert bessere Pestizid-Kontrollen
Glyphosat: EU-Parlament fordert bessere Pestizid-Kontrollen

Kohleländer können mit mehr Geld vom Bund rechnen

Das Spitzentreffen zum geplanten Kohleausstieg brachte zwar keine konkreten Ergebnisse, aber immerhin Fortschritte. Der Bund machte eine langfristige Finanzzusage. Nun ist erst einmal wieder die Kohlekommission an der Reihe.
Kohleländer können mit mehr Geld vom Bund rechnen

Genuss und Gewissen: Wie die Deutschen essen (wollen)

Was gesund ist und was nicht, davon haben die meisten zumindest eine Idee. Stolze 91 Prozent der Deutschen sagen, beim Essen sei ihnen die Gesundheit wichtig. Und was kommt wirklich auf den Teller? Die Bundesregierung lässt einmal im Jahr nachfragen.
Genuss und Gewissen: Wie die Deutschen essen (wollen)

Wahlen im Osten: Droht den Grünen die Entzauberung?

Trotz kleinerer Erfolge haben die Grünen seit der Wende nicht richtig Fuß fassen können im Osten und kämpfen mit einem schlechten Image. Derzeit sehen die Umfragen gut aus in den Ländern, in denen Wahlen anstehen. Wie sollen daraus bis zum Herbst Stimmen werden?
Wahlen im Osten: Droht den Grünen die Entzauberung?

"Bye bye, Twitter und Facebook": Habeck verlässt Netzwerke

Das Jahr beginnt für Grünen-Chef Habeck mit doppeltem Ärger in sozialen Netzwerken: Private Daten aus Facebook wurden gestohlen, außerdem sorgt ein Wahlkampf-Tweet für Spott. Der Politiker reagiert zerknirscht - und geht einen radikalen Schritt.
"Bye bye, Twitter und Facebook": Habeck verlässt Netzwerke

Wirtschaft will Kohleausstieg an Bedingungen knüpfen

Es ist eine der ersten großen Entscheidungen des Jahres: Bis spätestens Anfang Februar will eine Kommission ein Konzept zum Kohleausstieg vorlegen. Die Wirtschaft zieht Pflöcke ein.
Wirtschaft will Kohleausstieg an Bedingungen knüpfen

Metallbranche erwartet Abkühlung und hofft auf Einwanderer

Das Wachstum schwächt sich ab, doch die Nachfrage nach Fachkräften ist noch immer enorm: Die Metall- und Elektroindustrie geht gedämpft optimistisch ins neue Jahr.
Metallbranche erwartet Abkühlung und hofft auf Einwanderer

Kunden müssen immer länger auf Handwerker warten

Der Wasserhahn tropft, das Rohr ist verstopft, Kabel müssen verlegt oder die Wohnung tapeziert werden - da sind Handwerker gefragt. Bis sie kommen, kann es dauern. Das hat vor allem einen Grund.
Kunden müssen immer länger auf Handwerker warten

Studie: Männer nehmen selten den Namen der Ehefrau an

Wiesbaden (dpa) - Nur einer von 16 Männern in Deutschland nimmt bei der Hochzeit den Nachnamen seiner Ehefrau an. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS), die am Mittwoch in Wiesbaden veröffentlicht wurde.
Studie: Männer nehmen selten den Namen der Ehefrau an