Medien: Spanien ermittelt wegen Tod von Migranten in Melilla

Menschenrechte

Medien: Spanien ermittelt wegen Tod von Migranten in Melilla

Mindestens 23 Migranten starben beim Versuch, von Marokko aus in die spanische Nordafrika-Exklave Melilla zu gelangen. Das Vorgehen marokkanischer Polizisten sorgte für Entsetzen. Nun wird die Justiz tätig.
Medien: Spanien ermittelt wegen Tod von Migranten in Melilla
Sturm auf spanische Exklave - Zahl der Toten steigt
Sturm auf spanische Exklave - Zahl der Toten steigt
Sturm auf spanische Exklave - Zahl der Toten steigt
Tote nach Sturm auf spanische Exklave - Kritik an Behörden
Tote nach Sturm auf spanische Exklave - Kritik an Behörden
Tote nach Sturm auf spanische Exklave - Kritik an Behörden

Anti-IS-Bündnis: Bedrohung durch Terrormiliz dauert an

Nicht nur in Syrien und im Irak, auch in vielen afrikanischen Ländern verbreiten Anhänger des Islamischen Staats Angst und Schrecken. Immer wieder verüben sie Anschläge mit vielen Toten.
Anti-IS-Bündnis: Bedrohung durch Terrormiliz dauert an

Rekord-Fund in Marokko: 31 Tonnen Cannabis beschlagnahmt

Die Drogen waren in Kisten mit Obst- und Gemüse-Nachbildungen versteckt. Sie sollten wohl als Lebensmittel getarnt aus Marokko exportiert werden.
Rekord-Fund in Marokko: 31 Tonnen Cannabis beschlagnahmt

Israel: Historisches Gipfeltreffen setzt Zeichen gegen Iran

Diplomatischer Erfolg für Israel: Die Außenminister von vier arabischen Staaten und den USA kommen in der Negev-Wüste zusammen. Die Atmosphäre ist entspannt, doch die Themen könnten kaum ernster sein.
Israel: Historisches Gipfeltreffen setzt Zeichen gegen Iran

Israel und USA: Entschlossen zum Stopp iranischer Atombombe

Zum Auftakt seiner Nahost-Reise besucht der US-Außenminister Israel. Im Zentrum der Gespräche: der Ukraine-Krieg, Teherans Atomprogramm und Israels Konflikt mit den Palästinensern.
Israel und USA: Entschlossen zum Stopp iranischer Atombombe

Junge stirbt nach Tagen in tiefem Brunnen in Marokko

Ein kleiner Junge in Marokko saß nach einem Sturz tagelang in 32 Metern Tiefe fest. Nach einer schwierigen Rettungsaktion sind die Befürchtungen traurige Gewissheit. Kritik gibt es an den Behörden.
Junge stirbt nach Tagen in tiefem Brunnen in Marokko

Junge sitzt in Brunnen fest - Hoffen und Bangen in Marokko

Seit Tagen steckt ein kleiner Junge in Marokko nach einem Sturz in 32 Meter Tiefe in einem Brunnen fest. Helfer sind jetzt nicht mehr weit von dem Fünfjährigen entfernt.
Junge sitzt in Brunnen fest - Hoffen und Bangen in Marokko