Seehofer verteidigt Grenzkontrollen: Verzicht „nicht vertretbar“

Zwischen Bayern und Österreich

Seehofer verteidigt Grenzkontrollen: Verzicht „nicht vertretbar“

Der Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die erneute Verlängerung der in der EU umstrittenen Grenzkontrollen verteidigt.
Seehofer verteidigt Grenzkontrollen: Verzicht „nicht vertretbar“
SPD hält Seehofers neue Abschiebe-Regeln für wenig wirksam
SPD hält Seehofers neue Abschiebe-Regeln für wenig wirksam
SPD hält Seehofers neue Abschiebe-Regeln für wenig wirksam
Union bietet im Streit um Abschiebungen Altfall-Regelung an
Union bietet im Streit um Abschiebungen Altfall-Regelung an
Union bietet im Streit um Abschiebungen Altfall-Regelung an

Heirat für Papiere - 400 Verdachtsfälle pro Jahr

Berlin (dpa) - Deutsche Behörden haben in den vergangenen Jahren jährlich etwa 400 Verdachtsfälle von Scheinehen aufgedeckt. Ziel war es dabei, einem Ausländer ein Visum oder eine Aufenthaltserlaubnis für Deutschland zu verschaffen.
Heirat für Papiere - 400 Verdachtsfälle pro Jahr

BR-Terrorexperte: Regierung ignorierte Warnungen in Flüchtlingskrise

BR-Terrorexperte Stefan Meining behauptet in seinem Buch „Geheimakte Asyl“: Die Regierung ignorierte Warnungen in der Flüchtlingskrise.
BR-Terrorexperte: Regierung ignorierte Warnungen in Flüchtlingskrise

Seehofer legt Entwurf für "Geordnete-Rückkehr-Gesetz" vor

Seit seinem Antritt als Innenminister redet Horst Seehofer darüber, dass er die Zahl der Abschiebungen erhöhen will. Jetzt hat er einen konkreten Maßnahmenkatalog vorgelegt. Aus Sicht von Pro Asyl ist es ein Kompendium des Grauens.
Seehofer legt Entwurf für "Geordnete-Rückkehr-Gesetz" vor

"Leidensweg vorbei": Migranten von "Sea-Watch" an Land

Die Migranten an Bord des Rettungsschiffs der deutschen Hilfsorganisation "Sea-Watch" dürfen nach fast zwei Wochen aussteigen.
"Leidensweg vorbei": Migranten von "Sea-Watch" an Land

Mindestens 28 Tote nach Untergang zweier Flüchtlingsboote vor Dschibuti

Zu einem schrecklichen Bootsunglück ist es vor der Küste von Dschibuti gekommen. Mehrere Flüchtlingsboote kenterten, mindestens 28 Menschen kamen dabei ums Leben.
Mindestens 28 Tote nach Untergang zweier Flüchtlingsboote vor Dschibuti

Deutsches Rettungsschiff mit 47 Flüchtlingen an Bord sucht Schutz vor Sturmtief

Trotz eines nahenden Sturms weigern sich Malta und Italien, ein Rettungsschiff mit 47 Flüchtlingen anlegen zu lassen. Die Hilfsorganisation veröffentlichte nun einen Hilferuf auf Twitter.
Deutsches Rettungsschiff mit 47 Flüchtlingen an Bord sucht Schutz vor Sturmtief

Kristina Schröder über Flüchtlingsgewalt: Politische Mitte muss ihre Sprachlosigkeit überwinden

Die ehemalige Familienministerin Kristina Schröder fordert in einem Gastkommentar, dass die politische Mitte Deutschlands ihre Sprache angesichts der Morde durch Flüchtlinge wiedererlangen müsse. 
Kristina Schröder über Flüchtlingsgewalt: Politische Mitte muss ihre Sprachlosigkeit überwinden

Blockierte Schiffe vor Malta - Seehofer: Deutschland bereit zur Aufnahme von 60 Bootsflüchtlingen

Stößt der Alarm der Retter bei der EU auf taube Ohren? Die Verhandlungen zwischen Deutschland und anderen europäischen Staaten sind zäh. Doch die Lage an Bord der beiden Flüchtlingsschiffe vor Malta verschlechtert sich nach Angaben der Helfer zusehends.
Blockierte Schiffe vor Malta - Seehofer: Deutschland bereit zur Aufnahme von 60 Bootsflüchtlingen