Skistar fordert Rückkehr zu den Wurzeln

"Wahnsinnig traurig": Neureuther erneuert IOC-Kritik

+
Felix Neureuther.

Ski-Rennläufer Felix Neureuther hat seine Kritik am Internationalen Olympischen Komitee in Sachen Olympische Spiele erneuert.

München - "Das IOC hat dieses wunderschöne Produkt mit Füßen getreten, das macht mich wahnsinnig traurig", sagte Neureuther im ZDF-Sportstudio.

Das Resultat sei, "dass Olympia in Sotschi, Pyeongchang oder Peking stattfindet, wo Milliarden ausgegeben werden müssen. Das kann nicht sein. Man sollte mehr zu den Wurzeln zurückgehen, der Kommerz nicht immer im Vordergrund stehen, sondern der Sport."

Neureuther forderte einen "kompletten Umbruch" im Funktionärswesen, "nicht nur im IOC, in der FIFA ist es genau das Gleiche. Das System muss neu aufgebaut werden ohne Korruption, dass der normale Zuschauer und wir Sportler nicht mehr das Gefühl haben, die streichen nur die Kohle ein."

Verletzter Neureuther: Das Wichtigste ist Geduld

Die IOC-Entscheidung, die russische Mannschaft nach dem dortigen Staatsdoping nur teilweise von Olympia in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) auszuschließen, begrüßte der 33-Jährige. Es wäre "Wahnsinn" für ungedopte Sportler, dürften sie dort nicht starten, sagte er. Neureuther selbst fällt nach seinem Kreuzbandriss für die Spiele aus.

"Es gibt ein Ziel im Kopf, aber das Wichtigste ist, geduldig zu sein", sagte er, "mir läuft die Zeit nicht davon, ob ich im Juni, Juli oder August im Schnee stehe, ist nicht von Bedeutung. Wichtig ist, dass das Knie und der Neureuther wieder hundertprozentig funktionieren." Er wolle "so lange Skifahren, wie es wirklich sinnvoll ist und bis es mir schwer fällt, von zu Hause wegzufahren".

sid

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Das sagt Luka Modric zum Abgang von Cristiano Ronaldo

Das sagt Luka Modric zum Abgang von Cristiano Ronaldo

Klopp ergreift Partei für Özil und Gündogan

Klopp ergreift Partei für Özil und Gündogan

Tor-Festival im Finale: Frankreich krönt sich zum Weltmeister

Tor-Festival im Finale: Frankreich krönt sich zum Weltmeister

Sensationell: Mbappe sorgt mit irrem Trick für den Hingucker der WM

Sensationell: Mbappe sorgt mit irrem Trick für den Hingucker der WM

Sympathie-Weltmeister: Kroatiens Präsidentin schmust mit Macron, den Spielern und dem WM-Pokal

Sympathie-Weltmeister: Kroatiens Präsidentin schmust mit Macron, den Spielern und dem WM-Pokal

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren