Crash vor einem Monat

Tödlicher Autounfall: Polizei äußert sich zu Venus Williams

+
Venus Williams schlägt derzeit in Wimbledon auf.

Vor rund einem Monat war Venus Williams an einem tödlichen Autounfall beteiligt. Die Familie des Opfers reichte eine Klage ein. Jetzt äußert sich die Polizei.

Palm Beach - US-Tennisspielerin Venus Williams trägt womöglich doch nicht die Schuld an einem tödlichen Autounfall, bei dem vor einem Monat ein Mann ums Leben kam. Wie die Polizei in Palm Beach Gardens/Florida am Freitag (Ortszeit) mitteilte, habe die 37-Jährige anders als zunächst im Polizeibericht vermerkt vor dem Crash am 9. Juni keine Verkehrsregeln missachtet.

Überwachungsvideos zeigten demnach, wie Williams ordnungsgemäß bei grüner Ampel auf die Kreuzung fahre, um sie geradeaus in Richtung Norden zu überqueren. Da ein entgegen kommendes Fahrzeug vor ihr abbog, musste die US-Amerikanerin ihren Wagen auf den Kreuzung abbremsen.

Familie will Williams verklagen

Als sie anschließend ihre Fahrt den Verkehrsregeln entsprechend fortsetzte, waren die Ampeln bereits umgesprungen. Zu diesem Zeitpunkt fuhr die 68-jährige Linda Barson mit ihrem Wagen in Richtung Westen los und kollidierte mit Williams' Auto. Ihr Ehemann Jerome (78) starb zwei Wochen später an schweren Kopfverletzungen, die er bei dem Unfall erlitten hatte.

Die Familie des Opfers hat gegen Williams wegen fahrlässiger Tötung Klage eingereicht. Die Polizei teilte mit, dass die Ermittlungen andauern. Bislang wurde die fünfmalige Wimbledonsiegerin nicht gerichtlich vorgeladen.

Die ältere Schwester von Serena Williams war am Freitag in Wimbledon ins Achtelfinale eingezogen. Nach ihrem Auftaktsieg am Montag gegen die Belgierin Elise Mertens war sie von ihren Gefühlen übermannt worden, als sie auf den tödlichen Unfall angesprochen wurde und verließ unter Tränen die Pressekonferenz.

sid

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Biathlon-Krimi: Deutsche Staffel verpasst Sieg um wenige Meter
Biathlon-Krimi: Deutsche Staffel verpasst Sieg um wenige Meter
Biathlon: Debakel für deutsche Damen, Herren mit Schadensbegrenzung
Biathlon: Debakel für deutsche Damen, Herren mit Schadensbegrenzung
Borussia Dortmund: Limitiertes BVB-Trikot sorgt für Riesen-Ärger
Borussia Dortmund: Limitiertes BVB-Trikot sorgt für Riesen-Ärger
Skispringen: Geiger bester Deutscher, Eisenbichler atmet auf
Skispringen: Geiger bester Deutscher, Eisenbichler atmet auf

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren