In zwei Durchgängen

Ski-Weltcup: Trend geht zu Sprint-Abfahrten

+
Künftig soll es Sprint-Abfahrten mit zwei Durchgängen geben.

München - Die Königsdisziplin der alpinen Ski-Rennläufer wird in absehbarer Zeit womöglich einen einschneidenden Wandel erfahren.

Markus Waldner, Renndirektor des Internationalen Ski-Verbandes FIS, ließ in einem Interview durchblicken, dass die Abfahrt mit Ausnahme der großen Klassiker künftig in zwei Durchgängen ausgetragen werden könnte.

"Die aktuelle Tendenz geht hin zu kompakten Formaten, in denen Spannung aufgebaut werden kann. Ein Beispiel ist die Abfahrt in zwei Durchgängen, wo die besten Athleten bis zur Entscheidung ganz eng beieinander liegen. Dieses Format testen wir bereits in den kontinentalen Cups und es könnte schon bald im Weltcup-Kalender Eingang finden", sagte Waldner auf der FIS-Homepage.

Klassiker bleiben in ihrem Ursprung

Waldner betonte, dass Klassiker wie in Kitzbühel oder Wengen "natürlich" weiter in der ursprünglichen Art ausgetragen würden. Allerdings gibt es bereits seit längerem Spekulationen, dass Abfahrtsrennen bei Olympischen Spielen nur noch als sogenannte Sprint-Abfahrt ausgetragen werden, um nicht mehr eine kilometerlange Piste für lediglich ein Rennen bauen zu müssen.

Im Weltcup gab es bereits mehrfach Abfahrten in zwei Durchgängen, vor allem in Kitzbühel. Die Veranstalter nutzten dies als Notlösung, wenn die Strecke aufgrund der Witterungsbedingungen nicht komplett befahren werden konnte.

SID

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern
EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern
Neue Aufreger um Videobeweis: Köln hofft auf Neuansetzung
Neue Aufreger um Videobeweis: Köln hofft auf Neuansetzung
Während Live-Übertragung: Mädchen von 160 km/h schnellem Baseball getroffen
Während Live-Übertragung: Mädchen von 160 km/h schnellem Baseball getroffen
Ancelotti und Wüterich Ribéry klären Situation
Ancelotti und Wüterich Ribéry klären Situation