Verletzung nach Bestleistung

Olympia-Drama um deutschen Zehnkämpfer - Weltmeister muss Goldtraum im Rollstuhl begraben

Niklas Kaul verletzt sich im Olympia-Zehnkampf am Fuß. Der Weltmeister gibt trotz Schmerzen nicht auf, muss aber im Rollstuhl abtransportiert werden.

Tokio - Er galt als eine der großen Olympia*-Hoffnungen des deutschen Teams in Tokio, jetzt ist der Traum von Gold* auf dramatische Weise geplatzt. Weltmeister Niklas Kaul muss mitten im Zehnkampf* verletzungsbedingt aufgeben. Eine Fußverletzung macht eine Fortsetzung des Wettkampfs unmöglich. Kaul musste im Rollstuhl mit Tränen in den Augen das Olympiastadion verlassen.

Olympia: Verletzungsschock im Zehnkampf - Weltmeister Niklas Kaul im Rollstuhl abtransportiert

Wegen einer Fußverletzung musste der 23-Jährige im abschließenden 400-m-Lauf nach etwa der Hälfte des Rennens aufgeben, er wälzte sich auf dem Boden und wurde dann im Rollstuhl aus dem Stadion gefahren. Besonders bitter: Der Mainzer war mit persönlichen Bestleistungen auf Medaillenkurs.

Vor seinem Aus hatte Kaul eine starke Vorstellung gezeigt, er lag auf Kurs Bestleistung, steuerte über 8700 Punkte an. Nach 11,22 Sekunden über 100 m, 7,36 m im Weitsprung und 14,55 m mit der Kugel gelang Kaul im Hochsprung* mit 2,11 m eine persönliche Bestleistung - doch ausgerechnet bei dem Sprung verletzte er sich am rechten Fuß. Danach humpelte Kaul mit blutiger Socke aus dem Stadion. Teamarzt Andrew Lichtenthal behandelte ihn unter Hochdruck, mit einer dicken Bandage rannte er noch einmal los - doch die Schmerzen waren am Ende zu groß.

Eine genaue Diagnose stand auch am späten Abend (Ortszeit) noch aus, am Donnerstag soll ein MRT Aufschluss geben. „Bei seinem letzten Sprung hat er sein Sprunggelenk im Absprung-Fuß gestaucht“, sagte Lichtenthal. „Daraus hat sich eine Schwellung entwickelt.“ Die Mediziner stellten ihn dann bis zum 400-Meter-Lauf auf die Beine, „ich habe ihm gesagt, dass er sich nicht weiter schwer verletzen wird. Aber dass es sein kann, dass er vor Schmerzen nicht ins Ziel kommt.“

Olympia: Nächstes Verletzungsdrama im Zehnkampf - deutsche Medaillenhoffnung im Siebenkampf

Im Zehnkampf läuft nun alles auf ein packendes Duell zwischen Damian Warner (Kanada) und Weltrekordler Kevin Mayer (Frankreich) hinaus. In Führung liegt nach dem ersten Tag Warner mit 4722 Punkten, Mayer ist mit 4340 Zählern derzeit Fünfter. Sowohl Warner als auch Mayer steuern nach der Halbzeit auf ein Ergebnis von rund 8900 Punkten zu. Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied) ist 13. mit 4251 Zählern. Vor Kaul musste bereits ein anderer Zehnkämpfer mit einer schweren Verletzung abtransportiert werden.

Im Siebenkampf der Frauen darf Kauls Trainingskollegin Carolin Schäfer (Frankfurt) hingegen mit einer Medaille liebäugeln. Die Vizeweltmeisterin von 2017 liegt nach vier Disziplinen mit 3801 Punkten auf Platz sieben, Rang drei ist für die 29-Jährige im Bereich des Möglichen - zumal die mitfavorisierte Katarina Johnson-Thompson (Großbritannien) ausgeschieden ist. (ck/sid) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Jan Woitas

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ex-Werder-Torwart Wiese verlässt Stadion
Ex-Werder-Torwart Wiese verlässt Stadion
Ex-Werder-Torwart Wiese verlässt Stadion
Werder nach der Derby-Pleite gegen den HSV: Herz und Punkte auf dem Platz gelassen
Werder nach der Derby-Pleite gegen den HSV: Herz und Punkte auf dem Platz gelassen
Werder nach der Derby-Pleite gegen den HSV: Herz und Punkte auf dem Platz gelassen

Kommentare