Strenge Corona-Regeln für Ahleten

Harte Corona-Regeln in Tokio: Kuriose Umstellung für Medaillengewinner bei Olympia 2021

Bei den Olympischen Spielen in Tokio müssen die Sportler viele Regeln beachten.
+
Bei den Olympischen Spielen in Tokio müssen die Sportler viele Regeln beachten.

Fernsehzuschauer werden sich bei den Olympischen Spielen in Tokio wohl über die Siegerehrungen wundern. Aufgrund harter Corona-Regeln läuft in diesem Jahr einiges anders ab.

Tokio - Bei den Olympischen Spielen in Tokio* wurden angesichts des ausgeweiteten Notstands unlängst leere Stadien angekündigt, stattfinden wird das umstrittene Großereignis jedoch sicher*. Nun gaben die Organisatoren eine weitere Vorsichtsmaßnahme zur Eindämmung des Coronavirus bekannt. Doch diese richtet sich ausschließlich an die Athleten.

Olympia 2021: IOC-Präsident Thomas Bach gibt Regeln für Olympioniken bekannt - Umstellung bei Medaillen-Vergabe

Wie IOC-Präsident Thomas Bach am Mittwoch mitteilte, werden die erfolgreichen Teilnehmer bei der Siegerehrung selbst Hand anlegen müssen. So sollen Medaillen, die den Gewinnern der Wettkämpfe ansonsten von einem Offiziellen um den Hals gehängt werden, dieses Jahr selbst angelegt werden. Grund für die Umstellung seien die Corona-Maßnahmen des Organisationskomitees sowie des Internationalen Olympischen Komitees. In Tokio werden die Medaillen entgegen des gewöhnlichen Ablaufs auf einem Tablett präsentiert.

Zudem werde bei der Olympiade sichergestellt, „dass die Person, die die Medaillen auf das Tablett legt, desinfizierte Handschuhe trägt", meinte Bach weiter. Wie der Würzburger weiter verkündete, gelten für die Athleten weitere Regeln. So müssten die Sportler während der Zeremonien vor leeren Rängen Masken tragen. Hinzu kommt, dass sowohl Händeschütteln als auch Umarmungen bei den Spielen verboten sind.

Olympia 2021: Sogar die Ausweisung aus dem Land drohen Athleten bei Regel-Verstößen

Die Einschränkungen im Land werden alle Teilnehmer zu spüren bekommen, auch bei der Einreise der vielen internationalen Teilnehmer, deren Teams sowie der übrigen Beteiligten gibt es Auflagen zu beachten. Vor Ort müssen sich die Olympioniken an lokale Regeln halten, darüber hinaus ist die Bewegungsfreiheit stark begrenzt. Doch damit nicht genug, bei Regelbrüchen folgen harte Konsequenzen. Bei etwaigen Verstößen droht sogar die Ausweisung aus Japan.

Angesichts der explodierenden Corona*-Zahlen haben die strengen Regeln offenbar ihre Berechtigung. Alleine in der Präfektur Tokio zählten die Behörden am Mittwoch 1149 neue Fälle - und damit die höchste Zahl an Neuinfektionen seit sechs Monaten. Die steigenden Corona-Fälle sollen in diesem Jahr jedoch nicht den Geist und die Bedeutung der Olympischen Sommerspiele schmälern, auch wenn diese erstmals in ihrer langen Geschichte ohne Zuschauer ausgetragen werden. Kommende Woche Freitag startet die Veranstaltung in der japanischen Hauptstadt. (ajr) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Dortmund und Leipzig weiter - Freiburg rettet sich
Dortmund und Leipzig weiter - Freiburg rettet sich
Dortmund und Leipzig weiter - Freiburg rettet sich

Kommentare