Olympia 2018 in Pyeongchang

Olympia 2018 im Live-Ticker: Gold für Peiffer, Bronze für Ludwig, Loch patzt

+
Arnd Peiffer holt Gold beim Biathlon Sprint.

Auch am Sonntag haben die deutschen Athleten wieder Gold abgestaubt, eine große Enttäuschung gab es aber dennoch. Die Herren-Abfahrt wurde abgesagt. In unserem Live-Ticker halten wir Sie über alle Ereignisse vom Sonntag auf dem Laufenden.

  • Arnd Peiffer holt ebenfalls Gold im Biathlon-Sprint 
  • Felix Loch patzt im vierten Lauf und wird nur Fünfter, Johannes Ludwig holt Bronze im Rodeln.
  • Am Samstag holten Laura Dahlmeier und Andreas Wellinger die ersten deutschen Goldmedaillen.
  • Im Eistanz gab es eine Oberteil-Panne.
  • Die Herren-Abfahrt wurde wegen Windes für Sonntag abgesagt.
  • Die Zeitverschiebung nach Südkorea beträgt acht Stunden.
  • Gold, Silber, Bronze: Alle Entscheidungen und Ergebnisse im Überblick
  • Alle Infos und Highlights von der Eröffnungsfeier und den Wettbewerben im Ticker von Freitag und Samstag zum Nachlesen.

    22.11 Uhr (News): Auch am Dienstag, den 13. Februar, stehen wieder einige Entscheidungen in Pyeongchang an. In unserem Live-Ticker verpassen Sie nichts.
  • News vom Sonntag, 10. Februar

    +++ 21.30 Uhr: Von nun an bekommen Sie alle News und Infos in unserem neuen Live-Ticker zu den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang. 

    20.08 Uhr:

    Skisprung-Olympiasieger Jens Weißflog

    hat der Gold-Coup seines Nachfolgers Andreas Wellinger förmlich vom Hocker gerissen. „Was für ein grandioser Ausgang des Wettkampfes. Ich habe mir das Skispringen zu Hause angeschaut. Als klar war, dass Andreas Wellinger Olympiasieger ist, bin auch ich auf und ab gesprungen“, sagte der Olympiasieger von 1984 und 1994 am Sonntag in einem Exklusivbeitrag für „sportbuzzer.de“.

    „Glückwunsch, Andreas! Er tritt damit in meine Fußstapfen. Bei den Winterspielen in Sarajevo habe ich vor 34 Jahren als letzter Deutscher Gold von der Normalschanze gewonnen, vor 24 Jahren in Lillehammer als Letzter Gold von der Großschanze“, erinnerte der heute 53 Jahre alte Weißflog und gratulierte dem Olympiasieger von Pyeongchang: „Gut, dass es jetzt einen Nachfolger gibt - auch wenn es etwas gedauert hat. Ich gönne diese Medaille Andreas von Herzen.“

    18.47 Uhr (Rodeln, Männer):

    Rodler Johannes Ludwig (Oberhof) wird nach dem überraschenden Gewinn der Bronzemedaille bei den Winterspielen in Pyeongchang auch in der Teamstaffel am Donnerstag für Deutschland antreten. Das bestätigte Bundestrainer Norbert Loch am späten Sonntagabend. Dessen Sohn Felix Loch (Berchtesgaden) hatte im letzten Lauf des Männer-Rennens mit einem groben Fehler den Sieg vergeben und war nur Fünfter geworden.

    "Dann ist es ganz normal, dass der Johannes fährt, der Beste qualifiziert sich bei uns für die Teamstaffel", sagte Felix Loch: "Ich freue mich für ihn, dass er jetzt hoffentlich mit zwei Medaillen nach Hause fahren kann."

    Olympia 2018: Rodler Ludwig ist sprachlos

    14:56 Uhr (Rodeln, Männer): Johannes Ludwig kann sein Glück gar nicht fassen: „Das hätte ich echt nicht gedacht. Ich bin sprachlos. Heute früh dachte ich, das Podium ist in Reichweite. Dass es jetzt gereicht hat, da bin ich sprachlos. Für Felix ist es schade. Ich bin umso glücklicher für mich“, sagte er bei Eurosport.

    "Es ist unglaublich bitter", sagte der deprimierte Loch, "ich hatte hier drei super Läufe und einen Scheißlauf. So ist das im Sport." Anschließend ließ er sich von IOC-Präsident Thomas Bach trösten. "Das Gespräch war sehr emotional. Er wollte mich aufmuntern, er weiß wie weh so eine saftige Niederlage tut", sagte Loch.

    Auch sein Mentor Georg Hackl, der dreimal Einer-Gold in Serie gewann, konnte es nicht fassen. "Ich war mir absolut sicher, dass er das macht, dass er es runterbringt", sagte Hackl in der ARD, "aber Fehler können jedem passieren. Die Kurve neun ist auf dieser Bahn der Scharfrichter." Über Ludwig (Oberhof) sagte er: "Mich freut es wahnsinnig für ihn, das ist ihm sehr zu gönnen. Danke, dass er für uns die Medaille geholt hat."

    14:48 Uhr (Snowboard, Frauen): Mit einem minimalen Vorsprung hat Ski-Freestylerin Perrine Laffont als erste Französin Olympia-Gold auf der Buckelpiste geholt. Die 19-Jährige verhinderte damit am Sonntag einen erneuten Triumph von Sotschi-Siegerin Justine Dufour-Lapointe. Nur 0,09 Punkte lag Laffont im dritten und letzten Endlauf der Top Sechs vor der Kanadierin. Dritte wurde Julia Galischewa aus Kasachstan. Als einzige Deutsche hatte Katharina Förster das erste Finale erreicht und scheiterte darin nach einem gelungenen Auftritt nur knapp. Erst Laffont als letzte Starterin verdrängte sie aus den Top 12, die im zweiten Final-Durchgang ran durften. Als 13. verfehlte die 29-jährige Förster aus Simmerberg um einen Rang das Weiterkommen.

    Für die zweite deutsche Vertreterin, Lea Bouard vom SC Wiesloch, waren ihre ersten Olympischen Spiele nach der Qualifikation beendet. Die Disziplin wird vom Deutschen Skiverband finanziell nicht gefördert, deswegen hatten beide allein ihre Olympia-Teilnahme bereits als Erfolg gewertet.

    Olympia 2018: Rodler Loch patzt und verpasst Treppchen 

    14.32 Uhr (Rodeln, Männer):Felix Loch hat sein drittes Einzelgold bei Olympischen Winterspielen in Folge sensationell verpasst. Der 28-Jährige aus Berchtesgaden verspielte im Olympic Sliding Center von Pyeongchang seine Führung nach einem schweren Patzer im letzten Lauf und belegte beim Sieg des Österreichers David Gleirscher (Österreich) nur Platz fünf. Johannes Ludwig (Oberhof) gewann hinter dem zweitplatzieren Chris Mazdzer (USA) Bronze. Routinier Andi Langenhan (Zella-Mehlis) beendete seine letzten Winterspiele auf dem zehnten Rang.

    14.24 Uhr (Snowboard, Frauen): Snowboarderin Silvia Mittermüller muss womöglich auf einen Start beim olympischen Slopestyle-Wettbewerb am Montag verzichten. Die 34-Jährige aus Unterhaching verbrachte den Sonntagnachmittag in Pyeongchang mit Fieber im Bett. "Der Wind hat unseren Wettbewerb heute erwischt - und mich auch. Ich friere mit zwei Decken und Fieber im Bett, seit ich zu Hause bin. Ich hoffe, dass es bis zum Finale weg ist", schrieb Mittermüller bei Twitter. Einige Stunden später postete sie dort ein Foto ihrer umfangreichen Reiseapotheke mit der Zeile: "Hoffe auf die Magie eines deutschen Teamarztes, um mich in den nächsten acht, neun Stunden wieder normal zu fühlen."

    Zuvor hatte der starke Wind auch das Wettkampfprogramm der Snowboarder durcheinandergewirbelt. Die Qualifikation im Slopestyle der Frauen musste abgesagt werden. Am Montag sind deshalb alle 27 Athletinnen um Mittermüller direkt im Finale, das mit nur zwei statt der üblichen drei Läufe gefahren werden soll. Sollte Mittermüller tatsächlich passen müssen, wäre das besonders tragisch. 2014 in Sotschi hatte sie wegen einer kaputten Achillessehne gefehlt. Die Spiele sollten "das letzte Puzzlestück" ihrer bewegten Karriere sein, in der sie immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen wurde.

    14.22 Uhr (Rodeln, Männer): Der Deutsche Johannes Ludwig ist jetzt Führender. Nur zwei Tausendstel Sekunden liegt er am Ende vor Fischnaller.
    14.18 Uhr (Rodeln, Männer): Der nächste Bahnrekord im Rodeln! Diesmal holt ihn der Italiener Dominik Fischnaller. Es sind jetzt nur noch sechs Starter, bis Felix Loch kommt.

    14.16 Uhr (Olympisches Feuer): An einer Säule des Behälters für das olympische Feuer hat sich ein Brandfleck gebildet. Der Fleck sei während der Entzündung des Feuers bei der Eröffnungszeremonie am Freitag entstanden, teilte das Organisationskomitee am Sonntag mit. Die betroffenen Bereiche würden in Kürze noch einmal bearbeitet, hieß es. Die Zeremonie fand vor 35 000 Zuschauern im Olympia-Stadion statt, das eigens für die Eröffnungs- und Schlussfeiern der Winterspiele und der Paralympics im März errichtet wurde.

    14.11 Uhr (Rodeln, Männer): Wir warten noch auf den Führenden Felix Loch. Der Österreicher Wolfgang Kindl legt im 4. Lauf derweil überraschend einen neuen Bahnrekord hin.

    14.09 Uhr (Curling, Mixed Doubles): Die norwegischen Curler haben sich bei der olympischen Premiere des Mixed-Doubles-Wettbewerbes als viertes Team für das Halbfinale qualifiziert. Magnus Nedregotten und Kristin Skaslien besiegten im entscheidenden Tiebreaker das chinesische Duo Ba Dexin/Wang Rui 9:7 und folgten Kanada, der Schweiz und den Olympischen Athleten aus Russland in die Runde der letzten Vier am Montag. Deutsche Athleten sind in Pyeongchang erstmals seit der Wiederaufnahme von Curling ins Programm 1998 nicht vertreten.

    14.07 Uhr (Ski Freestyle, Frauen): Den Organisatoren der Olympischen Winterspiele ist ein peinlicher Fehler unterlaufen. Auf der offiziellen Ergebnisseite wurden die drei russischen Skifahrerrinnen im Freestyle mit den Nationalflaggen ihres Landes abgebildet. Russland ist allerdings wegen des Doping-Skandals von Sotschi 2014 für die Spiele suspendiert, seine Athleten dürfen nur unter olympischer Flagge als "Olympische Athleten aus Russland" starten. Der Fehler wurde umgehend behoben.

    13.58 Uhr (Ski Freestyle, Frauen): In all dem Gold-Rausch ist fast untergegangen, dass Katahrina Förster in der ersten Finalrunde auf der Buckelpiste mega knapp gescheitert ist. Lediglich 0,90 Punkte fehlten ihr für die Runde der letzte Zwölf. 

    13.55 Uhr (Rekord): Dreimal Gold an den ersten beiden Wettkampftagen hat es für Deutschland (BRD und DDR) zuletzt vor 46 Jahren gegeben, 1972 in Sapporo. Sollte auch gleich noch Felix Loch Gold holen, wäre es der beste deutsche Start in der Geschichte der Winterspiele.

    13.50 Uhr (Rodeln, Männer): Jetzt gibt‘s den 4. und entscheidenden Lauf im Rodeln. Holt Felix Loch das nächste Gold? Es sieht stark danach aus... 

    Olympia 2018: Peiffer holt sensationell Gold

    13.44 Uhr (Biathlon, Sprint, Männer):

    Sprint-Weltmeister Benedikt Doll (Breitnau/1 Fehler) verfehlte Bronze als Sechster nur um zehn Sekunden und hadert im Anschluss: "Ich ärgere mich sehr, dass ich den letzten Schuss weggehauen habe. Ich wollte nicht so richtig in den Schießrhythmus kommen, obwohl die Bedingungen gut waren. Ich hatte eigentlich alles gut unter Kontrolle."

    Der viermalige Weltmeister Simon Schempp (Uhingen/1/+21,4) als Siebter und Erik Lesser (Frankenhain/1/+31,9) auf Rang elf rundeten das starke Teamergebnis ab. "Wir können mit der Mannschaftsleistung zufrieden sein. Das ist eine gute Ausgangsposition für die Verfolgung", sagte Schempp, während der von einer Rippenprellung beeinflusste Lesser scherzhaft anfügte: "Ich habe das Zimmerduell gegen Arnd verloren. Das wurmt mich total."

    13.26 Uhr (Biathlon, Sprint, Männer): Nach Laura Dahlmeier holt also Arnd Peiffer die zweite Goldmedaille für den DSV. Sensationell! Damit hätte vor dem Rennen wohl niemand gerechnet. "Es war eigentlich nicht mein Tag. Irgendwie lief nicht alles ideal. Aber im Rennen habe ich es geschafft", sagte Peiffer.

    13.10 Uhr (Biathlon, Sprint, Männer): Fourcade kämpft, Bailey schießt die Fahrkarten - und PEIFFER HOLT GOLD! WAHNSINN!

    12.50 Uhr (Biathlon, Sprint, Männer): WAS IST DENN HIER LOS?! Auch Fourcade schießt drei Fahrkarten. Peiffer ist im Ziel und liegt aktuell in Führung...

    12.44 Uhr (Biathlon, Sprint, Männer): UND PEIFFER MACHT WIEDER DIE NULL! Ist das schon die Medaille?  Schempp muss eine Strafrunde absolvieren. 

    12.43 Uhr (Biathlon, Sprint, Männer): Doll ist im Ziel und hat 9,2 Sekunden Rückstand auf den führenden Julian Eberhard aus Österreich. 

    12.39 Uhr (Biathlon, Sprint, Männer): Alle vier deutschen Männer bleiben ohne Fehler im Liegendschießen. Richtig, richtig starke Vorstellung. 

    12.37 Uhr (Biathlon, Sprint, Männer): Schemppp bringt die Null! Ebenso Peiffer. Stark! 

    12.33 Uhr (Biathlon, Sprint, Männer): Oha! Johannes Thingnes Bö unterlaufen beim ersten Schießen drei (!) Fehler. Die Goldmedaille hat er somit eigentlich schon weggelaufen. Welch ein Paukenschlag! Was macht Fourcade? 

    12.31 Uhr (Ski Freestyle, Frauen):

    Katharina Förster hat das Buckelpisten-Finale erreicht. Die 29-Jährige aus Simmerberg wurde in der 2. Qualifikation mit 69,38 Punkten Neunte. Lea Bouard vom SC Wiesloch schaffte als 15. dagegen nicht den erforderlichen Sprung unter die besten 10 und schied aus. „Ich habe eigentlich einen guten Lauf gemacht. Ich kann nicht glauben, dass ich so niedrig bewertet wurde“, sagte die 21-Jährige, nachdem sie mit 65,08 Zählern das Finale um 4,28 Punkte verpasst hatte.

    Das Finale um 13 Uhr beginnt mit 20 Teilnehmerinnen. Die besten Zwölf ziehen in den zweiten Lauf ein, ehe dann sechs Finalistinnen im dritten Durchgang (14.10 Uhr) um die Medaillen kämpfen.

    12.24 Uhr (Biathlon, Sprint, Männer): So, und die ersten Läufer sind in der Loipe. Arnd Peiffer (22) und Weltmeister Simon Schmepp (24) starten gleich, Benedikt Doll ist schon unterwegs. 

    12.09 Uhr (Rodeln, Männer): Starker Auftritt von Loch! Der Olympiasieger verbessert seine Zeit im Vergleich zum zweiten Durchgang noch einmal und hat nun zwei Zehntel Vorsprung. Das wird wohl reichen. David Gleirscher kämpft mit Chris Mazder aus den USA um den Silber.  

    11.50 Uhr (TV-Quoten): Das ZDF ist mit starken TV-Quoten in die Olympischen Spiele von Pyeongchang gestartet. 6,52 Millionen Menschen sahen am ersten Wettkampftag die Live-Übertragung vom Biathlon-Triumph Laura Dahlmeiers im Zweiten. Das ergab nach Sender-Angaben am Samstagmittag einen Marktanteil von 44,2 Prozent. Auch Eisschnelllauf mit 6,11 Millionen und Skispringen mit 5,77 Millionen Zuschauern bescherten dem öffentlich-rechtlichen TV-Sender hervorragende Zahlen.

    11.41 Uhr (Rodeln, Männer): Gleich steht der dritte und vierte Laufe der Rodler an. Felix Loch könnte den dritten Olympiasieg feiern - und damit mit Legende Georg Hackel gleichziehen. Fast zwei Zehntelsekunden trennen den Bayer vom zweitplatzierten Österreicher David Gleirscher (+0,188), Dritter ist der Russe Roman Repilow (0,217).

    11.34 Uhr (Ski Freestyle, Frauen): In gut einer Stunde startet der zweite Durchgang der Qualifikation. Zehn Fahrer konnten gestern schon ins Finale einziehen. Die fehlenden zehn Fahrer werden jetzt gesucht. Mit Lea Buoard und Katahrina Förter haben wir auch zwei deutsche Athletinnen dabei. Also Daumen drücken!     

    11.22 Uhr (Snowboard): Nicht nur Michelle Uhrig muss sich um ihren Olympia-Start Sorgen machen (siehe 09.16 Uhr), auch Snowboarderin Silvia Mittermüller muss womöglich auf einen Start beim Slopestyle-Wettbewerb am Montag (10 Uhr OZ/2 Uhr MEZ) verzichten. Sie musste den Sonntagnachmittag in Pyeongchang mit Fieber im Bett verbringen.

    „Der Wind hat unseren Wettbewerb heute erwischt – und mich auch. Ich friere mit zwei Decken und Fieber im Bett, seit ich zu Hause bin. Ich hoffe, dass es bis zum Finale weg ist”, schrieb Mittermüller bei Twitter.

    Deutsche Olympionikin zieht sich für Fotos aus - und das gleich doppelt! Wir zeigen die Bilder

    11.07 Uhr (Zitat): „Ich war nicht so der Filigran-Techniker, sondern der mit der großen Lunge und langen Kondition.“ - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier über sein Können als ehemaliger Fußballspieler. 

    Hätten wir das auch geklärt.

    10.55 Uhr (Nordische Kombination): Kurzes Upddate zu den Nordischen Kombinierern - Sie haben bei den ersten Trainingssprüngen für den olympischen Wettbewerb von der Normalschanze in Pyeongchang überzeugt. Nachdem der böige Wind das erste Training am Sonntag zunächst noch unmöglich gemacht hatte, startete das Team um Fahnenträger Eric Frenzel mit zweistündiger Verspätung in die Einheit auf der Anlage im Alpensia Nordic Park. Johannes Rydzek und Fabian Rießle gewannen jeweils einen der beiden Durchgänge. Mit 109 Metern kam Rießle dabei auf die Tagesbestweite. Auch Frenzel fand sich gut zurecht und wurde im ersten Sprung Dritter.

    10.07 Uhr (Biathlon, Sprint, Männer): Nicht vergessen! Heute um 12.15 Uhr kämpft Weltmeister Simon Schempp um eine mögliche Medaille im Biathlon-Sprint (10km). Vor dem Wettkampf gab‘s übrigens hohen Besuch.

    Olympia 2018: Kramer holt Gold im Eisschnelllauf 

    10.00 Uhr: (Eisschnelllauf, 5000 m, Männer): Schade, auch Geisreiter spielt eine Rolle bei der Medaillenvergabe. Glückwunsch an Kramer, der sich mit einer beeindruckenden Vorstellung erwartungsgemäß den Olympiasieg holt. Silber geht Bloemen, Bronze an Pedersen.

    09.49 Uhr: (Eisschnelllauf, 5000 m, Männer): Nun unser zweiter Mann. Moritz Geisreiter muss gegen Nicola Tumolero ran. Hoffentlich läuft‘s für den Zwei-Meter-Mann etwas besser.

    09.51 Uhr: (Eisschnelllauf, 5000 m, Männer): Wow! Ansage! Olympischer Rekord von Sven Kramer, der sich mit fast zwei Sekunden Vorsprung auf den ersten Platz setzt. Beckerts Tag war es heute eher nicht. Schade, aber er hat ja noch die 10.000 Meter. 

    09.49 Uhr: (Eisschnelllauf, 5000 m, Männer): Beckert mit einer 30er Runde, das wird nicht reichen. Kramer forciert nun das Tempo... 

    09.45 Uhr: (Eisschnelllauf, 5000 m, Männer): Und dieser TJ Flowers setzt sich an die Spitze. Nun also Beckert vs. Kramer. 

    9.38 Uhr: (Eisschnelllauf, 5000 m, Männer): Nun fährt der Norwgeer Sverre Lunde Pedersen gegen Ted-Jan Bloemen aus Kanada, wo der 31-Jährige nur TJ Flowers genannt wird. Fanden wir jetzt ganz witzig, diesen Fakt...

    Im Anschluss sind dann Patrick Beckert und Superstar Sven Kramer dran.  

    09.34 Uhr (Eisschnelllauf, 5000 m, Männer): Hui! Was war denn das?! Grandioser Auftritt vom Neuseeländer Peter Michael, der Jan Blokhuijsen in die Schranken weist. Das war mal eine kleine Ansage an die hochgehandelten Niederländer...

    09.16 Uhr (Eiskunstlauf): Bitte Nachrichten von den deutschen Eiskunstläufern. Das Olympia-Debüt von Michelle Uhrig verzögert sich. Die 22-Jährige laboriert an einer Erkältung und wird nicht wie geplant am Montag über 1500 m an den Start gehen. Nach Angaben der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft befindet sich Uhrig bereits auf dem Weg der Besserung und soll stattdessen am Mittwoch die 1000 m in Angriff nehmen. Immerhin.

    08.57 Uhr (Snowboard):

    Der norwegische Snowboarder Mons Röisland hat sich bei einem Trainingssturz vor dem olympischen Slopestyle-Wettkampf das Brustbein gebrochen. Außerdem riss er sich die Bänder in der Schulter. Röisland sprach vom "schlimmsten Sturz meines Lebens", der ihn nicht nur die Finalteilnahme kostete.

    Röisland sollte noch am Sonntag operiert werden, ein Start im Big Air in der zweiten Olympia-Woche ist damit ausgeschlossen. "Die Olympischen Spiele sind für mich vorbei - schweren Herzens", schrieb er auf Instagram.

    Dort zeigte der 21-Jährige ein Röntgenbild seines Oberkörpers, auf dem rechts das abstehende Schlüsselbein zu sehen ist. Auf einem Foto, das ihn mit Atemmaske im Gesicht zeigt, reckt er die rechte Hand mit ausgestrecktem Zeige- und kleinem Finder in die Höhe.

    Als sich Röislands Teamkollegen im Lift auf dem Weg zum Start befanden, lag er unter ihnen zur Behandlung im Schnee. "Das war kein schöner Anblick", sagte Top-Favorit Marcus Kleveland, der wie Stale Sandbech, der Olympia-Zweite von Sotschi, leer ausging. Gold gewann der erst 17 Jahre alte Redmond Gerard (USA).

    08.52 Uhr (Skispringen): Lässiger Post auch von Skispringer Simon Ammann zum gestrigen Wettbewerb von der Normalschanze, wo der Schweizer gefühlt eine halbe Ewigkeit ausharren musste. "Wenn ich dort oben nicht sauer geworden wäre, wäre ich wahrscheinlich auf dem Balken festgefroren. Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass sich meine Beine beim Absprung nicht mehr bewegen", so Ammann. 

    Fünfmal hatte Ammann bei eisiger Kälte vergeblich auf grünes Licht gewartet, insgesamt fast zehn Minuten musste er bei minus 11 Grad ausharren. Sogar FIS-Renndirektor Walter Hofer legte dem Schweizer in den Pausen eine wärmende Decke um den Körper.

    Im Internet machte sich derweil Mitgefühl für Ammann breit. "Simon Ammann holt Gold im Vom-Balken-Wieder-Herunterkletten", hieß es bei Twitter unter anderem, oder auch "Kann jemand Ammann in die heiße Badewanne stecken?" und "Gebt's dem Mann a Wärmeflasche".

    08.48 Uhr (Aussicht): Dirk Schimmelpfennig, Chef de Mission, zeigt sich begeistert vom Auftakt der DSV-Athleten und hofft auf noch weitere Siege: "Die Erfolgsfaktoren Team, Plan, stabiles System, das spürt man in einigen Teilmannschaften", betonte der 55-Jährige: "Wir sehen diese Spiele sehr optimistisch. Wir haben einige Eisen im Feuer. Nicht alle kann man zu Medaillen schmieden, aber sicher einige."

    08.45 Uhr (Erdbeben):

    Ein Erdstoß der Stärke 4,6 hat im Südosten des Olympia-Gastgeberlandes Südkorea die Menschen aufgeschreckt. Das Zentrum des Bebens am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) lag nahe der Küstenstadt Pohang, wie das Wetteramt mitteilte. Mehr als 20 Menschen seien verletzt worden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap. Im vergangenen November war die Region von einem Beben der Stärke 5,4 erschüttert worden. Seitdem gab es zahlreiche Nachbeben, dazu zählte auch der Erdstoß vom Sonntag.

    Pohang liegt knapp 200 Kilometer südlich von Pyeongchang, dem Austragungsort der am Freitag eröffneten Olympischen Winterspiele. Die Bewohner des Olympia-Mediendorfes wurden über ein Notfallalarm-System über das Smartphone von dem Beben informiert. Nach dem Beben befragt, sagte OK-Sprecher Sung Baik You später, die Wettkampfstätten seien so gebaut worden, dass sie Erdstößen einer Stärke von bis zu 7 standhalten würden.

    08.34 Uhr (Langlauf): Simen Hegstad Krueger holt sich etwas überraschend die Goldmedaille im Skiathlon! Martin Jonsrud Sunby und Hans Crister Holund folgen auf den Plätzen - ein norwegischer Dreifachtriumpf! Thomas Bing wurde als bester Deutscher Elfter. 

    08.27 Uhr (Eisschnelllauf, 5000m, Männer): Mit Bob de Vries startet der erste Niederländer. Der 33-Jährige ist der einzige, der Superstar Sven Kramer in dieser Saison geschlagen hat. Also ein Medaillenkandidat, wie als Niederländer im Eisschnelllauf ja immer ist. 

    Fun Fact: De Vries ist eigentlich Milchbauer und musste sich ab November eine Vertretung für seinen Hof holen, weil er sich für Olympia vorbereiten musste. In der Regel melkt er um die Zeit seine Kühe...

    08.21 Uhr (Eisschnelllauf, 5000m, Männer): Derweil sind auch die Eisschnellläufer gestartet. Unsere beiden Jungs (Moritz Geisreiter und Patrick Beckert) starten in den beiden letzten Paaren. Ist also noch ein wenig Zeit. 

    08.15 Uhr (Langlauf): Die Skandinavier dominieren aktuell das Rennen. Könnte am Ende sogar eine Dreifachtriumpf werden. Krueger und Holund  sind dabei knapp hinter dem Schweden Rickerdsson. Der Brite (!) Mustgrave hält sich auf Platz vier. 

    Zu Beginn des Rennens kam es immer wieder zu Stürzen, was das Feld arg auseinander zog, nun aber ist alles wieder recht eng zusammen.   

    07.59 Uhr (Snowboard): Krasse Geschichte bei den Snowboarden. Dort gewann heute Nacht Mark McMorris Bronze, habt ihr mitbekommen (siehe 03.30 Uhr). Das Bemerkenswerte an dieses Sache ist, dass der 24-Jährige vor nicht einmal einem Jahr nach einem schweren Sturz im Krankenhaus lag - dabei war an Olympia eigentlich gar nicht zu denken. 

    McMorris hatte damals eine Beckenfraktur, komplizierte Brüche von Kiefer und Oberarm sowie einen Milzriss erlitten. Zudem war ein Lungenflügel des Kanadiers kollabiert - und nun ist Bronzemedaillengewinner bei Olympia. Hut ab, Mark! 

    07.51 Uhr (Party): Gold für Skisprung-Deutschland und diesmal auch eine Gold-Feier im Deutschen Haus: Anders als beim Team-Olympiasieg in Sotschi 2014 durfte Andreas Wellinger seinen Triumph von Pyeongchang auch mit den deutschen Teamkollegen gebührend zelebrieren. „2014 mussten wir ja die Medaille im Team im Österreichischen Haus feiern, weil das Deutsche Haus zugemacht hat. Dieses Mal war es ein extrem herzlicher Empfang, und es war so wichtig an so einem Tag, wenn man dann nicht irgendwo ins Zimmer und eine Flasche Whisky aufmachen muss“, sagte Bundestrainer Werner Schuster, selbst Österreicher.

    Ihren Triumph konnten Wellinger, Severin Freund, Andreas Wank und Marinus Kraus vor vier Jahren wegen organisatorischer Probleme und später Startzeit nicht mehr mit den anderen deutschen Athleten feiern. Diesmal war das möglich, man habe „in gemütlicher Atmosphäre ein Bier trinken können“, sagte Schuster. Wellinger erzählte, die Feier habe gegen 5.00 Uhr am Sonntagmorgen geendet. Zum Olympiasieg war der 22-Jährige um kurz nach Mitternacht gesprungen.

    07.47 Uhr (Politik): Die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang schlagen politisch weiter hohe Wellen... 

    Im Zuge der Annäherung zwischen Nord- und Südkorea ist plötzlich Japan pikiert. Grund dafür ist die Flagge zur Wiedervereinigung, mit der sich Vertreter beider koreanischer Länder sowie IOC-Präsident Thomas Bach voller Stolz zeigten. Von aufgebrachten japanischen Journalisten wurde sie im täglichen Briefing des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) als ein "politische Zeichen" gewertet.

    Auf der Flagge ist die Inselgruppe Dokdo abgebildet, auf die sowohl Japan als auch Südkorea territoriale Ansprüche erheben. Einige Japaner sehen in der Fahne eine klare Positionierung des IOC in der Dokdo-Frage zugunsten Südkoreas. Auch IOC-Sprecher Mark Adams hatte ein Foto mit der Fahne getwittert. "Das ist die Flagge, auf die sich alle Seiten beim Treffen in Lausanne am 22. Januar geeinigt haben", erwdierte er die Kritik.

    Auf dem Korea-Gipfel am IOC-Sitz war geklärt worden, wie der historische Olympia-Auftritt der Nordkoreaner im offiziell immer noch verfeindeten Süden aussehen soll. Dabei hatte man sich auch über die Frage der Fahnen geeinigt - offenbar aber die Interessen Japans nicht berücksichtigt.

    07.45 Uhr (Nordische Kombination): Fahnenträger Eric Frenzel muss auf seinen ersten Einsatz auf der Olympia-Schanze in Pyeongchang warten. Wegen zu starken Windes wurde am Sonntag das erste Sprung-Training der Nordischen Kombinierer im Alpensia Nordic Park abgesagt.

    07.32 Uhr (Eishockey): Kurioses noch kurz von den Kufen-Cracks. Unter dem Hashtag "tassengoc" macht der Kapitän der deutschen Auswahl in den ersten Olympia-Tagen bei Instagram Furore. "Marcel hat sich lange gegen Social Media gesträubt. Jetzt hat er sich endlich angemeldet, sein Profilbild ist eine Tasse", erklärt Torhüter Dennis Endras: "Und der erste Post war auch eine Tasse. Dann ist der Hashtag entstanden."

    Ob "die Tasse der Nation" oder "Captain Tassengoc" - viele Fans haben das Thema aufgenommen und weiter verbreitet. Seine Mitspieler machen sich inzwischen einen Spaß daraus, auf allen Selfies mit ihrem Kapitän eine Tasse ins Bild zu rücken. Immerhin ist der Mannheimer schon von einem Follower zum Social Media King gekürt worden.

    #pyeongchang2018

    Ein Beitrag geteilt von Dennis Endras - fource44 (@dennisendras44) am

    Olympia 2018: Dahlmeier nach Sieg noch immer neben der Spur

    07.17 Uhr (Biathlon): Auch Laura Dahlmeier ist noch etwas neben der Spur. Nach ihrem ersten Olympiasieg hat der Biathlon-Star kaum ein Auge zugemacht. „Ich war noch sehr aufgewühlt und habe nicht so schnell in den Schlaf gefunden“, sagte die 24-Jährige. 

    Coole Aktion: Ihre Eltern Susi und Andreas Dahlmeier sahen das Premieren-Gold ihrer Tochter noch daheim in Garmisch-Partenkirchen im Fernsehen, setzten sich dann aber ins Flugzeug nach Südkorea. „Es ist immer schön, wenn man bekannte Gesichter an der Strecke hat und familiäres Umfeld da ist. Es kommt ja auch nicht alle Tage vor, dass die eigene Tochter bei Olympia startet“, sagte Dahlmeier.

    07.11 Uhr (Skispringen): So, bevor wir uns auf den Langlauf konzentrieren, schauen wir uns doch noch einmal die Reaktionen von Sven Hannwald an, als Andy Wellinger gestern Gold beim Skispringen von der Normalschanze holte.

    Der „Gold-Junge aus dem Chiemgau“ ist übrigens noch immer überwältigt, ob der ganzen Emotionen. Verständlicherweise. „Das wird vielleicht noch ein paar Tage oder ein paar Wochen dauern. Was gestern passiert ist, war unglaublich emotional“, sagte Wellinger am Sonntag im Deutschen Haus. Dort feierte Wellinger, unter anderem mit Gold-Biathletin Laura Dahlmeier, seinen Sieg nach eigenen Angaben bis 5 Uhr. Ein Problem aber hat der 22-Jährige aktuell: „Mein Handy funktioniert gar nicht mehr, weil es seit gestern so explodiert ist“, sagte er.

    07.02 Uhr (Eishockey): Juhuuu! Das deutsche Team konnte endlich komplett trainieren. Heißt: Gerrit Fauser, der Angreifer der Wolfsburger Grizzley, war auch dabei. Er konnte die letzten Tage nicht aufs Eis - weil sein Sportgepäck die Reise nicht mit nach Pyeongchang antrat. Die Sturm-Boys starten am Donnerstag (04.10 Uhr MEZ) gegen Finnland ins Turnier. 

    06.59 Uhr (Eisschnelllauf, 5000 Meter, Männer): Um 8 Uhr startet übrigens Patrick Becker seinen Angriff auf die Medaille. Ob das was wird? Die Konkurrenz aus der - na klar - Niederlande ist gewaltig.  

    06.55 Uhr (Langlauf): Die Jungs und Mädels im Langlauf sind die eisigen Temperaturen fast schon gewohnt, daher finden hier die Wettbewerbe statt. Um 07.15 Uhr startet das 2x15km-Rennen.    

    06.06 Uhr (Interessantes): Den Ausruf „Manse!“ wird man bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang häufig hören. Mit der dreimaligen Wiederholung des Wortes für „Hurra“ äußern die Koreaner ihre Freude lautstark über einen Erfolg. Es muss jedoch nicht immer gleich eine Goldmedaille sein, die die Menschen dazu bewegt. Das Wort bedeutet auch: „Es ist geschafft, das Ziel ist erreicht!“. Dabei ist es egal, ob es um eine bestandene Prüfung, einen sportlichen Sieg oder einen Wahlerfolg geht.

    05.54 Uhr (Wetter): Das kann ja heiter werden! Ein Ende des extremen Wetters bei den Olympischen Winterspielen ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Für die nächsten Tage sollen die Bedingungen für die Athleten noch schwieriger werden. Der kalte Wind soll laut Organisatoren bis Mittwoch anhalten, die Temperaturen können bis auf minus 18 Grad fallen. Weitere Ausfälle drohen.

    "Es ist nicht immer einfach, weil wir es mit sieben unterschiedliche Sportarten zu tun haben", sagte IOC-Sprecher Mark Adams. "Wir sprechen darüber ständig mit den Verbänden", sagte Adams. Dabei werde auch geprüft, ob Wettkämpfe abgesagt werden müssen.

    Die Bedingungen bei Andreas Wellingers Goldsprung auf der Normalschanze waren grenzwertig. Wegen des Windes mussten Sprünge immer wieder verschoben werden. Die alpine Männer-Abfahrt wurde abgesagt. "Der Wind war zu stark. Wir haben uns um die Athleten gesorgt", sagte Sung Baik You vom Organisationskomitee Pocog.

    05.32 Uhr (Snowboard): Jetzt macht der Wind auch den Slopestyle-Damen einen Strich durch die Rechnung. Der Sturm sorgte in der Qualifikation für Verzögerungen. Der Start verschiebe sich um mindestens eine halbe Stunde nach hinten, teilten die Organisatoren am Sonntag mit. Ursprünglich war der erste Lauf für 5.30 Uhr MEZ angesetzt. Am Start ist auch die Münchnerin Silvia Mittermüller. 

    05.21 Uhr (Eiskunstlauf): 

    Schade! Die deutschen Eiskunstläufer haben beim olympischen Teamwettbewerb den siebten Platz erreicht und damit den Sprung ins Finale erwartungsgemäß verpasst. Zum Abschluss der Vorrunde wurden die Oberstdorfer Eistänzer Kavita Lorenz und Joti Polizoakis Achte, die deutsche Meisterin Nicole Schott (Essen) kam ebenfalls auf Rang acht.

    Für die Medaillenentscheidung qualifizierten sich Kanada, die Olympischen Athleten aus Russland, die USA, Japan und Italien. Im Finale beginnen alle Mannschaften wieder mit null Punkten.

    05.11 Uhr (Biathlon): Sprint-Weltmeister Benedikt Doll geht mit Startnummer 6 als erster der vier deutschen Biathleten in das Olympia-Rennen. Im Sprint-Wettkampf am Sonntag (12.15/ARD und Eurosport) läuft Massenstart-Champ Simon Schempp als 24. los. Die beiden Ex-Weltmeister Arnd Peiffer und Erik Lesser bekamen die Startnummern 22 und 32 zugelost. Der für Belgien startende Michael Rösch erhielt die 39. Die beiden Topfavoriten Johannes Thingnes Bö und Martin Fourcade laufen weit versetzt: Der Norweger mit der Startnummer 20, der Franzose mit der 52.

    Olympia 2018: Oberteil-Panne beim Eistanzen

    05.02 Uhr (Eiskunstlaufen): Im Eistanzen (Kurztanz, Team-Event) ist es beinahe zu einer unfreiwilligen Entblößung gekommen. Das koreanische Paar Yura Min und Alexander Gamelin legte sich auf dem Eis zu dem Sommerhit Despacito wohl ein wenig zu sehr ins Zeug - denn schon nach nur 25 Sekunden öffnete sich das Oberteil der Eistänzerin Min. Zugegeben: Das rote und am Rücken sehr freizügige Kleid wurde lediglich von einem kleinen Knopf gehalten. Da genügten ausladende Bewegungen, um den Verschluss zu öffnen. Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

    Gut zu sehen: Das offene Oberteil hängt Min von der Schulter.

    04.33 Uhr (Ski Alpin): Viktoria Rebensburg will bei Olympia in Peking 2022 nicht mehr am Start stehen. „Olympia ist nur alle vier Jahre, und Südkorea, das werden meine letzten Olympischen Spiele sein“, sagte die Deutsche der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Mehr dazu lesen Sie in diesem separaten Artikel.

    Olympia 2018: Steinmeier „versetzt“ DSV-Adler

    04.30 Uhr (Skispringen): 

    Die deutschen Skispringer haben wenige Stunden vor ihrem ersten Wettkampf bei den Olympischen Spielen vergeblich auf eine gemeinsame Mahlzeit mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spekuliert. Statt wie von den Springern nach Angaben eines Sprechers des Deutschen Skiverbandes (DSV) erhofft im olympischen Dorf zu speisen, in dem auch Andreas Wellinger, Richard Freitag und Co. wohnen, hatte das Staatsoberhaupt am Samstag in Pyeongchang schon anderes vor.

    Ein Mittagessen zwischen Springern und Bundespräsident sei allerdings auch nicht explizit geplant gewesen, hieß es. Stattdessen traf Steinmeier später wie vorgesehen einige deutsche Athleten im olympischen Dorf. Am Abend aber hatte Steinmeier dann Zeit für die DSV-Adler und erlebte Wellingers Gold-Triumph an der Schanze mit.

    04.20 Uhr (Eiskunstlauf): Schade - Schott stürzt gleich bei ihrem ersten Sprung. Sie bekommt 55,32 Punkte, damit bleibt das deutsche Team vorerst auf Rang sieben.

    04.19 Uhr (Eiskunstlauf): So, nun zählt‘s für Nicole Schott. Was kann die Eisläuferin in ihrem Kurzprogramm zeigen? Kann sie das deutsche Team nach vorne bringen?

    04.11 Uhr (Eiskunstlauf): Die Amerikanerin Bradie Tennell hat einen ganz starken Lauf hingelegt und bekommt von der Jury zurecht 68,94 Punkte. Damit schiebt sich Team USA auf Platz zwei.

    03.58 Uhr (Rodeln): Die deutschen Rodlerinnen Natalie Geisenberger und Tatjana Hüfner haben im Abschlusstraining eine solide Leistung gezeigt. Dennoch sind beide nicht ganz zufrieden. Warum, das lesen Sie in diesem separaten Artikel.

    03.34 Uhr (Eiskunstlauf): Leider konnte das deutsche Duo Kavita Lorenz und Joti Polizoakis im Eistanz-Kurzprogramm des Team-Events nur drei Punkte sammeln - dennoch schob sich das deutsche Team auf Rang sieben vor. Jetzt will es Nicole Schott im Kurzprogramm der Damen besser machen. Um ins Finale einzuziehen, muss Deutschland unter die Top fünf kommen.

    Olympia im Live-Ticker: 17-Jähriger holt Gold im Slopestyle

    03.30 Uhr (Snowboard): Und da ist es, das Gold für Redmond Gerard. Der 17 Jahre alte US-Amerikaner war mit vier Kanadiern und vier Norwegern ins Finale eingezogen und setzte sich am Ende gegen alle durch.  Respekt! Während Norwegen komplett leer ausging, belegte Kanada mit Maxence Parrot und Mark McMorris immerhin die Ränge zwei und drei.

    03.21 Uhr (Snowboard): Was passiert unterdessen beim Slopestyle-Finale? Dort hat sich der junge Amerikaner Redmond Gerard an die Spitze des Feldes gesetzt - und das, obwohl er zuvor Letzter war. Doch im letzten Lauf legt der 17-Jährige eine Hammer-Vorstellung hin.

    02.55 Uhr (Curling): Und das sind die Ergebnisse aus dem Curling: 

    Norwegen gegen China: 3:9
    Finnland gegen USA: 7:5
    Schweiz gegen OAR: 9:8
    Kanada gegen Südkorea: 7:3

    Damit ist die Schweiz im Halbfinale, China muss in ein Entscheidungsmatch - und das findet erneut gegen Norwegen statt.

    02.33 Uhr (Bob): Diesen Film kennt wohl so ziemlich jeder: Cool Runnings - Dabei sein ist alles. Dabei geht‘s um die jamaikanische Bobmannschaft, die von einem ehemaligen Kurzstreckenläufer zusammengetrommelt wird und es zu Olympia schafft. Auch in diesem Jahr ist die jamaikanische Bobmannschaft am Start - und zwar die der Frauen. Und die wurden gefragt, ob auch Weltrekord-Sprinter Usain Bolt das Zeug für einen Bobfahrer hätte ...: 

    02.12 Uhr (Eiskunstlauf): Mittlerweile findet auch das Team-Event im Eistanzen statt.

    01.45 Uhr (Ski Alpin): Jetzt steht fest, wann die für heute Nacht abgesagte Herren-Abfahrt nachgeholt werden soll - und zwar am Donnerstag. Das hat die Rennjury soeben bekannt gegeben. Der ursprünglich für Donnerstag geplante Super-G soll nun am Freitag (11 Uhr OZ/3 Uhr MEZ) stattfinden, der als Ruhetag gedacht war. Auch das für Montag angesetzte Abfahrtstraining für die Kombination fällt aus.

    01.38 Uhr (Rodeln): Felix Loch kann heute übrigens einen Gold-Hattrick hinlegen - und der Rodler ist auf den Punkt in Topform. Der Berchtesgadener liegt vor den beiden letzten Durchgängen (12 Uhr MEZ) vorn und hat gute Aussichten, nach den Triumphen 2010 und 2014 seinen Hattrick perfekt zu machen.

    01.07 Uhr (Curling): Mittlerweile ist der nächste Wettkampftag angebrochen. Los geht‘s mit dem Mixed Doppel im Curling. Die Schweiz spielt gerade gegen die Olympischen Athleten aus Russland. Außerdem finden noch drei weitere Partien statt. Es geht um den Einzug ins Halbfinale.

    Olympia 2018: Herren-Abfahrt abgesagt

    01.02 Uhr (Ski Alpin): Da der Wind anhalten soll, wird intern diskutiert, die Abfahrt in Jeongseon erst am Mittwoch zwischen den beiden Läufen des Frauen-Slaloms in Yongpyong (10.15/13.45 Uhr OZ bzw. 2.15/5.45 MEZ) auszutragen. Die Überlegung, das Rennen am Montag zu fahren, wurde wegen der schlechten Wettervorhersage offenbar verworfen. Am für Montag in Yongpyong geplanten Frauen-Riesenslalom (Zeiten wie Slalom) mit Goldkandidatin Viktoria Rebensburg wird bislang festgehalten. Die Abfahrt der Männer könnte auch am Donnerstag stattfinden, der Super-G würde dann auf den Ruhetag am Freitag verschoben.

    00.22 Uhr (Ski Alpin) : Die Abfahrt der Herren wurde wegen Windes abgesagt. Wann das Rennen nachgeholt wird, ist noch nicht bekannt. Auch das für Montag angesetzte Abfahrtstraining für die Kombination fällt aus. Das gab die Rennjury am Morgen (OZ) bekannt.

    23.09 Uhr (Ski Alpin): Die Austragung der Herren-Abfahrt ist in Gefahr! Der Grund: schlechtes Wetter.  Wie die österreichische Nachrichtenagentur APA am späten Samstagabend (MEZ) berichtete, war die Gondelbahn in Jeongseon geschlossen. Die Athleten mussten im Tal bleiben, während die Rennjury die Strecke inspizierte.

    Bei dem für 3.00 Uhr (MEZ) geplanten Wettbewerb ist der deutsche Thomas Dreßen nach seinem Weltcup-Sieg in Kitzbühel ein Mitfavorit. Weitere deutsche Starter sind Andreas Sander, Josef Ferstl und Linus Straßer.

    Olympia 2018 im Live-Ticker: Sven Hannawald rastet bei Wellinger-Gold aus

    23.00 Uhr (Skispringen): Es war zwar nicht völlig abwegig, dass Andreas Wellinger von der Normalschanze zu einer Medaille segeln würde. Doch nach dem ersten Durchgang sah es zunächst nicht so aus. Auf Platz fünf gelegen startete Wellinger seinen zweiten Versuch, flog und flog und flog - und stellte den Schanzenrekord ein (113,5 Meter). Ein Konkurrent nach dem anderen biss sich danach die Zähne an der Weite des Deutschen aus. Und am Ende hieß es: Gold für Wellinger.

    Ein emotionaler Moment. Nicht nur für den 22-Jährigen, der in der Leader-Box in sich zusammensackte als ihm klar wurde, dass ihn niemand mehr überholen würde. Sondern auch für Sven Hannawald, Co-Kommentator und Experte bei Eurosport. Als der Pole Stefan Hula, nach Durchgang eins der Führende, nur bei 105,5 Metern landete, brachen bei Hannawald alle Dämme. „GOLD!“, schrie der einstige Vierschanzentourneesieger und klopfte mit seiner rechten Faust mehrfach gegen die Wand der Kommentatorenkabine. Als Kommentator Matthias Bielek dem 43-Jährigen mit den Worten: „Hör‘ auf, da redet doch auch noch jemand nebenan“, Einhalt gebieten wollte, antwortete Hannawald frech: „Das ist mir sch***egal!“ Eine hoch-ehrliche Szene, die Hannawald noch ein bisschen sympathischer machte. 

    Wie diese Szene in der Kommentatorenkabine aussah? Schauen Sie doch einfach selbst - das Video dazu finden Sie hier.

    21.13 Uhr: Herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker der Olympischen Winterspiele  2018! 

    Olympia 2018: Vorbericht

    Am Samstag konnte Laura Dahlmeier für die deutsche Olympia-Mannschaft die erste Goldmedaille ergattern, der Jubel im deutschen Lager war natürlich dementsprechend groß. Unter den zahlreichen Gratulanten mischte sich auch das auswärtige Amt ein: 

    Wenige Stunden nach dem ersten Gold durfte Deutschland dann ein zweites Mal jubeln. Denn: Andreas Wellinger holte ebenfalls Gold. Er gewann das Springen von der Normalschanze.

    Wie bereits am Tag zuvor, beginnt auch der heutige zweite Wettkampftag um 1.05 Uhr deutscher Zeit, nach südkoreanischer Zeit also exakt um 9.05 Uhr. Wann welche Entscheidung fällt, haben wir hier für Sie zusammengestellt

    Den bisherigen Countdown-Ticker, in dem wir in den letzten Tagen alles Wichtige zu Olympia 2018 für Sie festgehalten haben, finden Sie hier.

    mes/pf/dpa/sid/fs

    Meistgelesen

    Nach Busen-Blitzer: Nächster heißer Einblick von Eiskunstläuferin

    Nach Busen-Blitzer: Nächster heißer Einblick von Eiskunstläuferin

    Live-Ticker: DEB-Team sensationell weiter - Deutsche Kombinierer gewinnen alles

    Live-Ticker: DEB-Team sensationell weiter - Deutsche Kombinierer gewinnen alles

    Peinliche Panne! Millionen Menschen sehen schöne Eistänzerin plötzlich oben ohne

    Peinliche Panne! Millionen Menschen sehen schöne Eistänzerin plötzlich oben ohne

    Live-Ticker: Glücklose DEB-Auswahl verliert gegen Schweden - Wellinger Vierter in der Quali

    Live-Ticker: Glücklose DEB-Auswahl verliert gegen Schweden - Wellinger Vierter in der Quali

    Ticker: Skispringer Wellinger holt Silber - auch Lölling Zweite

    Ticker: Skispringer Wellinger holt Silber - auch Lölling Zweite

    Kommentare