Entschuldigung nicht angenommen

Zoff zwischen ARD und Reiterin Krajewski geht in nächste Runde

+
Julia Krajewski im Geländeritt. 

Rio de Janeiro - Vielseitigkeitsreiterin Julia Krajewski hat die Entschuldigung von ARD-Reporter Carsten Sostmeier nach der Kommentierung ihrer Leistung im Geländeritt nicht angenommen.

„Herr Sostmeier hat mich inzwischen angerufen und sich entschuldigt“, sagte sie am Mittwoch im Deutschen Haus in der Olympiastadt Rio de Janeiro.

„Bevor ich es mir nicht angeschaut habe, weiß ich nicht, ob ich die Entschuldigung annehmen kann“, meinte Krajewski, die mit der Vielseitigkeitsmannschaft am Dienstag Silber gewann. „Und da ich nicht weiß, ob ich es mir anschauen werde, kann es etwas dauern.“

Nach dem Geländetag habe sie so viele „aufmunternde und liebe Nachrichten“ bekommen. Erst da sei ihr klar geworden, „es muss da etwas schief gelaufen sein“. Die Olympia-Debütantin hat daraufhin nicht mehr ins Internet und auf ihre Facebook-Seite geschaut.

„Es tut natürlich weh. Ich glaube, dass jeder einzelne Sportler sein Allerbestes gibt“, sagte Krajewski. Sportler seien aber auch nur Menschen. Deshalb würden solche Kommentare es dem Athleten „in schwierigen Situation definitiv nicht leichter“ machen.

ARD-Reporter Sostmeier hatte Krajewski bei deren Geländeritt als „Angsthasen“ bezeichnet und ihr „einen braunen Strich“ in der Hose bescheinigt. Die ARD hatte sich dafür entschuldigt und die Wortwahl als „völlig unangemessen“ bezeichnet. Krajewski war beim Geländeritt mit ihrem Pferd Samourai nach drei Verweigerungen ausgeschieden.

Wir berichten im Ticker von den Olympischen Spielen 2016 in Rio.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Völlig irre! Ibrahimovic erzielt 500. Tor seiner Karriere - per Karate-Kick

Völlig irre! Ibrahimovic erzielt 500. Tor seiner Karriere - per Karate-Kick

Hoffenheims Königsklassen-Debüt: Nicht nur die Hymne hören

Hoffenheims Königsklassen-Debüt: Nicht nur die Hymne hören

Nach „Irrsinns-Rot“ gegen Ronaldo: Alle keilen gegen Schiri Brych

Nach „Irrsinns-Rot“ gegen Ronaldo: Alle keilen gegen Schiri Brych

Zwei verletzte Polizisten bei Ausschreitungen nach Wiener Derby

Zwei verletzte Polizisten bei Ausschreitungen nach Wiener Derby

Fahrer verliert nach Moto2-Skandal zwei Jobs und soll lange gesperrt werden

Fahrer verliert nach Moto2-Skandal zwei Jobs und soll lange gesperrt werden

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren