Russland erkannte Gefahr rechtzeitig

Olympia 2014: Terroranschlag auf Sotschi verhindert

Moskau - Russland hat nach eigenen Angaben in Zusammenarbeit mit ausländischen Geheimdiensten vor den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi einen möglichen Terroranschlag verhindert.

Demnach wollten Selbstmordattentäterinnen angeblich Sprengstoff in Dosen für Handcreme an Bord einer Passagiermaschine schmuggeln, wie Vizeaußenminister Oleg Syromolotow der Agentur Tass zufolge sagte.

Die Pläne seien rechtzeitig aufgedeckt und in Zusammenarbeit mit ausländischen Geheimdiensten mehrere Verdächtige in Österreich und Frankreich festgenommen worden. Bei ihnen wurden demnach auch Zünder gefunden, die aus Syrien stammen sollen. „Es gab ernste terroristische Bedrohungen, eine von ihnen betraf einen möglichen Anschlag mit einem Flugzeug“, sagte Syromolotow am Montag in Moskau.

Die Spiele fanden vom 7. bis 23. Februar 2014 im russischen Schwarzmeerkurort Sotschi statt. Die USA hatten vor der Eröffnung ein vorübergehendes Verbot von Flüssigkeiten, Gels und Spraydosen im Handgepäck auf Russlandflügen verhängt. Sie begründeten dies damals mit der Gefahr, dass Sprengstoff in Zahnpasta-Tuben und anderen kosmetischen Behältern an Bord von Maschinen gelangen könnte.

Russland hatte dies nicht kommentiert. Auch die damals wohl erfolgten Verhaftungen waren seinerzeit in Moskau nicht bekanntgemacht worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Neue Aufreger um Videobeweis: Köln hofft auf Neuansetzung
Neue Aufreger um Videobeweis: Köln hofft auf Neuansetzung
Während Live-Übertragung: Mädchen von 160 km/h schnellem Baseball getroffen
Während Live-Übertragung: Mädchen von 160 km/h schnellem Baseball getroffen
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
"Beängstigend":  Mäzen Kühne kehrt HSV den Rücken
"Beängstigend":  Mäzen Kühne kehrt HSV den Rücken