Lange Zeit eine glückliche Ehe

Offiziell: Red Bull trennt sich von Renault

+
Red Bull wird sich einen neuen Motorenlieferanten suchen müssen.

Frankfurt/Main - Lange Zeit hat es zwischen Red Bull und dem Motorenlieferanten Renault hervorragend funktioniert. Der Renault-Chef hat nun auch offiziell das Aus der Formel-1-Ehe erklärt.

Die lange Zeit so erfolgreiche Formel-1-Ehe zwischen Red Bull und dem Motorenlieferanten Renault steht nun auch ganz offiziell vor dem Aus. Wie Renault-Geschäftsführer Carlos Ghosn am Rande der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt bestätigte, wollen die Franzosen schon im kommenden Jahr nicht mehr als Ausrüster in der Königsklasse auftreten. Sebastian Vettels früherer Rennstall Red Bull Racing und das Schwesterteam Toro Rosso müssen damit ein Jahr vor dem ursprünglichen Vertragsende umsatteln.

"Wir haben ihnen klar gesagt: 'Zählt nicht mehr auf uns als Motorenlieferant'", sagte Ghosn der Zeitschrift Autocar und wies erneut auf die für Renault undankbare Situation hin: `Als Antriebslieferant wirst du nicht erwähnt, wenn du siegst. Aber wenn es Probleme gibt, dann wirst du kritisiert.“

Über den noch bis 2016 gültigen Vertrag mit Red Bull werde aktuell neu verhandelt, für Renault gebe es nun zwei Möglichkeiten: „Wir werden entweder aussteigen oder ein eigenes Team an den Start bringen.“ Die wahrscheinliche Übernahme des hochverschuldeten Lotus-Rennstalls, um wieder ein Werksteam aufzubauen, wollte Ghosn indes weiterhin nicht bestätigen.

Wie es mit den Red-Bull-Teams weitergeht, ist indes noch unklar. Ein Motoren-Deal mit Mercedes scheint in den vergangenen Wochen wieder unwahrscheinlicher geworden zu sein, mit Ferrari liefen zuletzt Verhandlungen.

Der schwache Renault-Motor ist in aller Munde, seitdem es für Red Bull Racing mit Beginn der Saison 2014 bergab ging. Auch Red Bull sparte nicht mit Kritik und liebäugelte mit einem Wechsel. In den erfolgreichen Jahren zuvor, als mit Vettel vier Fahrer- und vier Hersteller-Titel gewonnen wurden, strahlte dagegen vor allem die Marke des Getränkekonzerns.

sid

Kommentare

Meistgelesen

TV-Sender Sky entschuldigt sich für Falschmeldung
TV-Sender Sky entschuldigt sich für Falschmeldung
Massenpanik in Fußballstadion in Angola: Weitere Tote in Klinik?
Massenpanik in Fußballstadion in Angola: Weitere Tote in Klinik?
Dahlmeier: "Dann kommt der Doktor und hebt mich wieder auf"
Dahlmeier: "Dann kommt der Doktor und hebt mich wieder auf"
Männer-Abfahrt bei der Ski-WM wegen Nebels auf Sonntag verlegt
Männer-Abfahrt bei der Ski-WM wegen Nebels auf Sonntag verlegt
Vier deutsche Skijäger bei WM-Sprint dabei
Vier deutsche Skijäger bei WM-Sprint dabei