Comeback angekündigt

Nach Alkoholentzug: Rocchigiani will wieder in den Ring

+
Graciano Rocchigiani will offenbar zurück in den Ring.

Berlin - Den Alkoholentzug hat Graciano Rocchigiani überstanden, jetzt plant der Ex-Weltmeister sein Comeback - mit 52 Jahren. "Rocky" erklärt, was ihn leitet.

Der ehemalige Box-Weltmeister Graciano Rocchigiani plant gut einen Monat nach seinem selbst auferlegten Alkoholentzug offenbar ernsthaft sein Comeback im Ring. Der 52-Jährige erklärte am Freitagmorgen im Sat.1-Frühstücksfernsehen: „Jetzt gehts mir wieder gut, ich trainiere selbst hart. Ich werde wahrscheinlich noch mal einen Kampf starten.“

Er brauche „noch mal den Kick“, sagte „Rocky“, der 1988 IBF-Champion im Supermittelgewicht war. Einen Wunschgegner hat Rocchigiani auch schon im Blick. „Na, ich hoffe, dass Roy Jones sich bereit erklärt, gegen mich zu boxen. Ich habe ja noch ein Hühnchen mit dem zu rupfen. Und das wäre “ne schöne Sache.„

1998 hatte sich Rocchigiani gegen Micheal Nunn den vakanten Titel der WBC geholt. Da allerdings Roy Jones anschließend erklärte, seinen WM-Gürtel nie abgegeben zu haben, erkannte das World Boxing Council Rocky den Titel daraufhin wieder ab. Dagegen klagte der Berliner - erfolgreich. Am Ende eines langen Rechtsstreits wurde ihm eine Vergleichssumme von 4,5 Millionen Dollar ausgezahlt.

Graciano Rocchigiani, gelernter Gebäudereiniger und Sohn eines sardischen Eisenbiegers, hatte sich Ende Februar selbst wegen seiner Alkoholsucht in eine Entzugsklinik in Brandenburg eingewiesen. Nach kurzem Aufenthalt habe er `bereits angefangen zu trainieren und schon zehn Kilo abgenommen“.

Von seinen 48 Profikämpfen hat Rocchigiani 41 gewonnen, 19 davon durch K.o. Neben einem Unentschieden stehen auch sechs Niederlagen in seinem Kampfbuch. Letztmals stand Rocky am 10. Mai 2003 im Ring, verlor gegen den Berliner Thomas Ulrich nach Punkten.

SID

Kommentare

Meistgelesen

So sehen die Beine nach 16 Tour-Etappen aus
So sehen die Beine nach 16 Tour-Etappen aus
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz