Zum besonderen Jahrestag

Schumacher-Homepage ab Donnerstag wieder online

+
Die Homepage von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher wird an diesem Donnerstag neu gestartet.

Berlin - Die Website von Michael Schumacher ist ab Donnerstag wieder online. Der 13. November ist schließlich nicht irgendein Tag. Lesen Sie, was neu ist auf der Homepage.

Die Familie von Michael Schumacher hat sich am 20. Jahrestag des ersten WM-Titels mit einer Grußbotschaft an die Fans des Formel-1-Rekordweltmeister gewandt. „Noch immer erreichen uns täglich Genesungswünsche für Michael, und noch immer macht uns das Ausmaß der Anteilnahme sprachlos. Wir können nur immer wieder Danke sagen dafür, dass ihr mit ihm und uns gemeinsam kämpft“, hieß auf Schumachers Website, die am Donnerstag reaktiviert wurde.

„Wir bleiben zuversichtlich und hoffen das Beste für Michael. Eure Kraft hilft uns dabei, ihn weiterhin in seinem Kampf zu unterstützen“, hieß es weiter. Viele Bilder und Geschichten aus Schumachers Karriere sind auf der Seite zu finden. Dazu wird es einen Fan-Bereich geben, auf dem sich auch die Twitter-Botschaften der Fans wiederfinden sollen.

Schumacher setzt seine Reha seit Anfang September im eigenen Haus fort. Der siebenmalige Champion hatte am 29. Dezember 2013 im französischen Meribel ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten und war in der Uniklinik Grenoble in ein künstliches Koma versetzt worden.

SID/dpa

Kommentare

Meistgelesen

Ticker: Deutschland siegt in turbulenter Partie gegen Australien
Ticker: Deutschland siegt in turbulenter Partie gegen Australien
Ticker: Deutsche U21 siegt trotz vergebenem Elfmeter
Ticker: Deutsche U21 siegt trotz vergebenem Elfmeter
Champions League bei Sky und DAZN: So kompliziert wird die Aufteilung der Spiele
Champions League bei Sky und DAZN: So kompliziert wird die Aufteilung der Spiele
"Bild": Transfer von Köln-Star Modeste nach China perfekt
"Bild": Transfer von Köln-Star Modeste nach China perfekt
Cristiano Ronaldo zu Bayern? Jetzt spricht Rummenigge
Cristiano Ronaldo zu Bayern? Jetzt spricht Rummenigge