Gegen Magdeburg

Nach Insolvenzantrag: HSV-Handballer gewinnen

+
Auch in schweren Zeiten erfolgreich: Die HSV-Handballer feiern ihren Sieg.

Hamburg - Trotz der finanziellen Schieflage läuft es beim HSV Handball zumindest sportlich. Die Hanseaten schlagen in ihrem ersten Spiel nach dem Insolvenzantrag den SC Magdeburg.

Der finanziell schwer angeschlagene ehemalige Handballmeister HSV Hamburg bleibt zumindest sportlich in der Spur. Vier Tage nachdem die Norddeutschen einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Hamburg gestellt hatten, feierten sie ein souveränes 27:22 (11:8) gegen den SC Magdeburg. Vor der Saisonrekordkulisse von 9196 Zuschauern war Hans Lindberg mit zwölf Toren herausragender Akteur. Beim SCM kam Michael Damgaard auf fünf Tore.

Beim HSV saß Geschäftsführer Christian Fitzek auf der Trainerbank, er vertrat Coach Michael Biegler, der die polnische Nationalmannschaft in Plock auf die Heim-EM (15. Januar bis 31. Januar) vorbereitet. Fitzek sprach von einer "neuen Situation" und betonte: "Man kann auf diese Mannschaft stolz sein." In der Tabelle liegt Hamburg als Fünfter in Schlagdistanz zur Spitze, der THW Kiel ist als Tabellenzweiter nur fünf Zähler entfernt. Magdeburg bleibt im Tabellenmittelfeld.

Millionen-Lücke klafft in HSV-Etat

"Wir wissen, dass es momentan ein emotionaler Spagat ist. Wir lassen uns derzeit nicht aus der Ruhe bringen, und hoffentlich bleibt das noch mindestens eine Woche so", sagte HSV-Torhüter Johannes Bitter. Der Krisen-Klub hatte den Insolvenzantrag am Mittwoch gestellt, kämpft aber weiter ums Überleben. Im Etat klafft eine Millionen-Lücke, die Spieler warten auf ihre Gehälter, die Gläubiger üben Druck aus und das Amtsgericht Hamburg übernimmt die Kontrolle über die Bücher - doch der Spielbetrieb soll so lange wie irgendwie möglich aufrecht erhalten werden.

"Wer den Handball auf Erstliganiveau für die Sportstadt Hamburg erhalten möchte, muss jetzt helfen", sagte Insolvenzverwalter Gideon Böhm: "Wir haben die realistische Chance, ein tragfähiges Sanierungskonzept vorlegen zu können." Zumindest die Fans erhörten den Appell, bereits im Vorverkauf waren 8600 Tickets abgesetzt worden.

sid

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Das sagt Luka Modric zum Abgang von Cristiano Ronaldo

Das sagt Luka Modric zum Abgang von Cristiano Ronaldo

Klopp ergreift Partei für Özil und Gündogan

Klopp ergreift Partei für Özil und Gündogan

Tor-Festival im Finale: Frankreich krönt sich zum Weltmeister

Tor-Festival im Finale: Frankreich krönt sich zum Weltmeister

Sensationell: Mbappe sorgt mit irrem Trick für den Hingucker der WM

Sensationell: Mbappe sorgt mit irrem Trick für den Hingucker der WM

Sympathie-Weltmeister: Kroatiens Präsidentin schmust mit Macron, den Spielern und dem WM-Pokal

Sympathie-Weltmeister: Kroatiens Präsidentin schmust mit Macron, den Spielern und dem WM-Pokal

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren