Real Madrid

Rätsel um Zidane-Stellvertreter

+
Rätsel um Zidane: Wer könnte ihn im Fall des Falles vertreten?

Madrid - Zinédine Zidane arbeitet als Coach von Real Madrid ohne einen offiziellen Co-Trainer. Das sorgt für Verwirrung.

Beim spanischen Rekordmeister kam nun die Frage auf, wer als Trainer einspringt in dem Fall, dass der frühere Weltklassefußballer vom Schiedsrichter die Rote Karte erhalten sollte. Zidanes Assistent David Bettoni besitzt nach Medienberichten vom Sonntag nicht die erforderliche Trainerlizenz.

Damit er bei den Spielen überhaupt auf der Trainerbank sitzen darf, ließ Real den langjährigen Zidane-Vertrauten als Zeugwart registrieren. Nach dem Reglement darf er den Spielern von der Seitenlinie jedoch keinerlei Anweisungen geben.

Zidane reagierte auf Fragen nach seinem Vertreter mit Humor. „Erstens wird man mich nicht vom Platz stellen“, konstatierte er schmunzelnd. „Und falls doch, haben wir zweitens noch Chendi.“ Damit meinte der Franzose den früheren Real-Profi Miguel Porlan, genannt „Chendo“.

Der Ex-Nationalspieler amtiert als Offizieller des Vereins und ist in dieser Funktion normalerweise der direkte Ansprechpartner des Schiedsrichters. Chendo verfügt über die notwendige Trainerlizenz, nimmt auf das Training der Mannschaft aber keinen direkten Einfluss.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz
Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
Das sind die 20 schlechtesten Sekunden in der Fussball-Geschichte
Das sind die 20 schlechtesten Sekunden in der Fussball-Geschichte
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“