DFB-Presserunde am Donnerstag

Bundestrainer Flick stellt sich bei Krisen-PK: „Müssen am Sonntag Charakter zeigen“

Nach der Auftaktpleite gegen Japan beantwortete Bundestrainer Hansi Flick am Donnerstagmorgen die Fragen der Pressevertreter. Die wichtigsten Aussagen aus der Medienrunde.

Update, 10.15 Uhr: Nach etwas mehr als zehn Minuten endet die Presserunde mit Hansi Flick.

Update, 10.11 Uhr: Nach der Niederlage hatte Ilkay Gündogan die Aktivität der Mannschaft bemängelt. „Es hat die Überzeugung von hinten gefehlt, dass man den Ball hält, sich anbietet“, meinte der Nationalspieler. Angesprochen auf das Zitat meinte Flick: „Es ist Ilkays Meinung und es ist okay, dass er das sagt. Es ist wichtig, dass man im Spiel, wenn man unter Druck ist, den Mut hat, sich anzubieten. Ja, gegen Ungarn Ende September war es ähnlich. Wir haben seitdem aber nur vier Trainingseinheiten gehabt, um etwas zu entwickeln.“

WM 2022: DFB-Pressekonferenz mit Hansi Flick - Leroy Sané trainiert wieder

Update, 10.10 Uhr: „Wir haben keine unerfahrene Mannschaft, alle elf Spieler von gestern spielen Champions League. (...) Aber jetzt geht es nach vorne, wir müssen am Sonntag Charakter zeigen und versuchen, im letzten Spiel noch eine letzte Chance zu haben. Dafür müssen wir auf dem Platz aber als Einheit besser agieren. Das müssen wir über 90 Minuten tun.“

Update, 10.09 Uhr: Leroy Sané „trainiert gerade, aber alleine“, meinte Flick zu seinem angeschlagenen Flügelspieler.

Update, 10.08 Uhr: „Niki (Süle) hat gut trainiert und hat es bis dahin gut im Training gemacht“, meint Flick angesprochen auf die Außenverteidiger-Debatte. Wenn man zwei bis drei Hochkaräter hat, muss man eigentlich das Spiel machen, mit einem 2:0 wäre es entschieden gewesen. Wir haben hinten heraus viele Fehler gemacht, da nehme ich keinen einzeln heraus. Aber das heißt nicht, dass wir diese Dinge nicht intern ansprechen.“

WM 2022: Hansi Flick vor Endspiel - „Wollen Spiel gegen Spanien positiv angehen“

Update, 10.06 Uhr: „Manuel hat keine Probleme, die zwei Tore können wir anders verhindern. Dahingehend muss jeder einzelne im Team seine Aufgaben wahrnehmen“, meint der Bundestrainer angesprochen auf Manuel Neuer.

Update, 10.05 Uhr: „Die Mannschaft hat Potenzial, das sie nicht ganz abruft. Wir vertrauen der Mannschaft, sind positiv und wir wollen das Spiel gegen Spanien positiv angehen. Es ist wichtig, Niederlagen zu verarbeiten und fokussiert zu sein und die Mannschaft dahin zu bringen, dass sie auch den Glauben hat“, meint der Bundestrainer.

Update, 10.03 Uhr: Kimmich spielte auf der Sechs und nicht als Rechtsverteidiger. Das kommentierte Flick ebenfalls auf Nachfrage. „Sie können davon ausgehen, dass wir jede Personalie diskutieren. Das ist unsere Aufgabe als Trainerteam, mit der besten Mannschaft auf den Platz zu gehen und das tun wir vor jedem Spiel.“

WM 2022: DFB-PK mit Hansi Flick - „An den Schrauben wollen wir jetzt drehen“

Update, 10.02 Uhr: Flick wird auf die fehlende Chancenverwertung und auf die zu einfachen Gegentore angesprochen. „In der Offensive und in der Defensive brauchst du jeden Mann, in der Defensive haben wir die Kompaktheit nicht herstellen können in den letzten zwanzig Minuten. Mit jeder Gier das Tor verteidigen, das muss ich als Verteidiger immer machen. Wenn man 1:0 führt, muss man so ein Ding auch nach Hause spielen, gut verteidigen und gut stehen.“

Update, 10.00 Uhr: Die PK beginnt mit ein paar Sätzen des Bundestrainers. „Wir haben gestern im Trainerteam das Spiel analysiert und wenn über 70 Minuten auch vieles positiv war, war vieles nicht so, wie wir es uns vorstellen. An den Schrauben wollen wir jetzt drehen. Wir haben der Mannschaft mit Blick auf Spanien viele Szenen gezeigt. Jetzt haben wir keinen Schuss mehr frei und können uns keine Fehler erlauben.“

Update, 9.59 Uhr: Pünktlich um kurz vor 10 Uhr beginnt die digitale Medienrunde des DFB mit Bundestrainer Hansi Flick.

Update, 9.52 Uhr: In wenigen Minuten beginnt die Presserunde mit Hansi Flick. Direkt nach der Auftaktniederlage gegen Japan fand der Bundestrainer zwar schon mehrere Erklärungen, etwa fehlende Effizienz oder eine Vielzahl individueller Fehler. Nun könnte er die Ergebnisse der vorläufigen Analyse präsentieren.

Update, 9.26 Uhr: Etwas mehr als eine halbe Stunde noch bis zur Pressekonferenz mit Hansi Flick. Nach der 1:2-Niederlage gegen Japan hatte der Bundestrainer angekündigt, selbst anstelle einer seiner Assistenten die Fragen zum Auftaktspiel zu beantworten. Wird Flick auf einzelne Spieler eingehen oder nimmt er die gesamte Mannschaft in die Pflicht? Ab 10 Uhr gibt der 57-Jährige Antworten auf die wichtigsten Fragen.

WM 2022: DFB-Medienrunde mit Hansi Flick ab 10 Uhr im Live-Ticker

Update vom 24. November, 9.02 Uhr: In einer knappen Stunde beginnt die Krisen-Pressekonferenz des DFB. Dabei wird Hansi Flick die voraussichtlich kritischen Fragen der Journalisten beantworten. Ab 10 Uhr gibt es hier alle relevanten Aussagen des Bundestrainers.

Erstmeldung vom 24. November:
Doha – Gegen Japan hätte alles anders laufen sollen, doch der Neustart missglückte. Mit 1:2 (1:0) verlor das DFB-Team und steht somit schon jetzt vor dem zweiten Vorrunden-Aus bei einer Weltmeisterschaft in Folge. Vor dem ersten Endspiel am Sonntagabend gegen Spanien kündigte der Bundestrainer Hansi Flick eine außerplanmäßige Pressekonferenz für Donnerstag, 10 Uhr MEZ an.

WM 2022: Hansi Flick gibt Pressekonferenz nach DFB-Pleite gegen Japan

Hansi Flick gibt am Tag nach dem 1:2 gegen Japan eine Pressekonferenz.

In einer digitalen Runde wird der 57-Jährige Fragen rund um das erste Gruppenspiel beantworten, wie der Deutsche Fußball-Bund am Mittwochabend mitteilte. Dabei ist klar, dass sich Flick direkter Kritik ausgesetzt sehen wird – auch bezüglich seiner Aufstellung gegen Japan. Möglicherweise nutzt der ehemalige FC-Bayern-Trainer die Möglichkeit, um seine Entscheidungen zu erläutern.

WM 2022: Hansi Flick verteidigt sein Team – „Haben einiges gut zu machen“

Ursprünglich hätte einer von Flicks Assistenten aus dem Trainerstab am Tag nach dem Japan-Spiel mit der Presse sprechen sollen, nun übernimmt der Cheftrainer persönlich. „Wir müssen nach vorne blicken, das tun wir. Es sind noch sechs Punkte, die zu vergeben sind. Die wollen wir holen. Und daran arbeiten wir“, hatte Flick noch nach der Auftaktschlappe gegenüber der ARD gesagt. „Wir gehen in die Analyse, haben einiges gut zu machen nach dem heutigen Spiel“, kündigte der Heidelberger im gleichen Interview an.

WM 2022: Bei Niederlage gegen Spanien droht das Aus in Katar

Deutschlands Kader für die WM 2022 in Katar

Manuel Neuer (* 27. März 1986), beim FC Bayern unter Vertrag, wurde 2014 Weltmeister. Er ist seit 2009 fester Bestandteil der A-Nationalmannschaft.
Tor: Manuel Neuer (* 27. März 1986), beim FC Bayern unter Vertrag, wurde 2014 Weltmeister. Er ist seit 2009 fester Bestandteil der A-Nationalmannschaft. © Mladen Lackovic/IMAGO
Tor: Marc-André ter Stegen (* 30. April 1992) ist beim FC Barcelona unter Vertrag. Sein Debüt in der A-Nationalmannschaft gab er 2012.
Tor: Marc-André ter Stegen (* 30. April 1992) ist beim FC Barcelona unter Vertrag. Sein Debüt in der A-Nationalmannschaft gab er 2012. © Juanjo Martin/IMAGO
Tor: Kevin Trapp (* 8. Juli 1990) steht seit 2018 wieder für Eintracht Frankfurt auf dem Platz. 2017 debütierte er im Kader der A-Nationalmannschaft.
Tor: Kevin Trapp (* 8. Juli 1990) steht seit 2018 wieder für Eintracht Frankfurt auf dem Platz. 2017 debütierte er im Kader der A-Nationalmannschaft. © Jürgen Kessler/IMAGO
Abwehr: Armel Bella-Kotchap (* 11. Dezember 1992) kickt zur Zeit für den FC Southampton. Er ist seit 2022 Teil der deutschen A-Nationalmannschaft.
Abwehr: Armel Bella-Kotchap (* 11. Dezember 1992) steht zur Zeit bei FC Southampton unter Vertrag. Er gab 2022 sein Debüt in der deutschen A-Nationalmannschaft. © Marc Niemeyer/IMAGO
Abwehr: Matthias Ginter (* 19. Januar 1994) läuft für den SC Freiburg auf. Er gab bereits 2014 sein Debüt in der A-Nationalmannschaft.
Abwehr: Matthias Ginter (* 19. Januar 1994) steht beim SC Freiburg unter Vertrag. Er gab bereits 2014 sein Debüt in der A-Nationalmannschaft. © Grant Hubbs/IMAGO
Abwehr: Thilo Kehrer (* 21. September 1996) steht bei West Ham United unter Vertrag. 2018 debütierte der Tübinger in der A-Nationalmannschaft.
Abwehr: Thilo Kehrer (* 21. September 1996) steht bei West Ham United unter Vertrag. 2018 debütierte der Tübinger in der A-Nationalmannschaft. © Sebastian Frej/IMAGO
Christian Günter (* 28. Februar 1993) ist beim SC Freiburg unter Vertrag. Günter gab sein Länderspiel-Debüt in der A-Nationalmannschaft im Jahr 2014 bei einem Testspiel.
Abwehr: Christian Günter (* 28. Februar 1993) ist beim SC Freiburg unter Vertrag. Günter gab sein Debüt in der A-Nationalmannschaft im Jahr 2014. © Gerd Gründl/IMAGO
Abwehr: Lukas Klostermann (* 3. Juni 1996) steht bei RB Leipzig unter Vertrag. 2019 debütierte er in der A-Nationalmannschaft.
Abwehr: Lukas Klostermann (* 3. Juni 1996) steht beim RB Leipzig unter Vertrag. 2019 debütierte er in der A-Nationalmannschaft. © IMAGO
Abwehr: David Raum (* 22. April 1998) ist bei RB Leipzig unter Vertrag. Sein Debüt in der A-Nationalmannschaft gab er 2021.
Abwehr: David Raum (* 22. April 1998) ist beim RB Leipzig unter Vertrag. Sein Debüt in der A-Nationalmannschaft gab er 2021. © Robin Rudel/IMAGO
Abwehr: Antonio „Toni“ Rüdiger (* 3. März 1993) spielt zur Zeit für Real Madrid. 2014 debütierte er in der A-Nationalmannschaft.
Abwehr: Antonio „Toni“ Rüdiger (* 3. März 1993) spielt zur Zeit für Real Madrid. 2014 debütierte er in der A-Nationalmannschaft. © Bert Harzer/IMAGO
Abwehr: Nico Schlotterbeck (* 1. Dezember 1999) spielt bei Borussia Dortmund. 2022 debütierte er in der A-Nationalmannschaft.
Abwehr: Nico Schlotterbeck (* 1. Dezember 1999) spielt für Borussia Dortmund. 2022 debütierte er in der A-Nationalmannschaft. © Marco Steinbrenner/IMAGO
Abwehr: Niklas Süle (* 3. September 1995) ist Innenverteidiger bei Borussia Dortmund. Im Jahr 2016 gab er in der A-Nationalmannschaft sein Debüt.
Abwehr: Niklas Süle (* 3. September 1995) ist Innenverteidiger bei Borussia Dortmund. Im Jahr 2016 gab er in der A-Nationalmannschaft sein Debüt. © Marco Steinbrenner/IMAGO
Leon Goretzka (* 6. Februar 1995) läuft seit 2018 für den FC Bayern auf. Der Mittelfeldspieler hatte 2014 sein erstes Spiel in der A-Nationalmannschaft, flog aber verletzungsbedingt wieder aus dem Kader.
Mittelfeld/Angriff: Leon Goretzka (* 6. Februar 1995) läuft seit 2018 für FC Bayern auf. Der Mittelfeldspieler hatte 2014 sein erstes Spiel in der A-Nationalmannschaft, flog aber verletzungsbedingt wieder aus dem Kader. © Philippe Ruiz/IMAGO
Serge Gnabry (* 14. Juli 1995) wechselte von TSG 1899 Hoffenheim zum FC Bayern. 2016 hatte er seinen ersten Einsatz in der A-Nationalmannschaft.
Mittelfeld/Angriff: Serge Gnabry (* 14. Juli 1995) wechselte von TSG 1899 Hoffenheim zu FC Bayern. 2016 hatte er seinen ersten Einsatz in der A-Nationalmannschaft. © IMAGO
Mittelfeld/Angriff: Ilkay Gündoğan (* 24. Oktober 1990) kickt zur Zeit für Manchester City. Er ist seit 2011 Teil der A-Nationalmannschaft.
Mittelfeld/Angriff: Ilkay Gündoğan (* 24. Oktober 1990) spielt zur Zeit für Manchester City. Er debütierte 2011 in der A-Nationalmannschaft. © Ryan Browne/IMAGO
Mittelfeld/Angriff: Kai Havertz (* 11. Juni 1999) läuft seit 2020 für den FC Chelsea auf. 2018 nominierte ihn Jogi Löw erstmals für die A-Nationalmannschaft.
Mittelfeld/Angriff: Kai Havertz (* 11. Juni 1999) läuft seit 2020 für FC Chelsea auf. 2018 debütierte er in der A-Nationalmannschaft. © Conor Molloy/IMAGO
Mittelfeld/Angriff: Jonas Hofmann (* 14. Juli 1992) steht bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag. Seit 2020 ist er auch Teil der A-Nationalmannschaft.
Mittelfeld/Angriff: Jonas Hofmann (* 14. Juli 1992) steht bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag. 2020 hatte er seinen ersten Einsatz in der A-Nationalmannschaft. © Norbert Jansen/IMAGO
Mittelfeld/Angriff: Joshua Kimmich (* 8. Februar 1995), zur Zeit beim FC Bayern unter Vertrag, debütierte 2016 in der A-Nationalmannschaft.
Mittelfeld/Angriff: Joshua Kimmich (* 8. Februar 1995), zur Zeit beim FC Bayern unter Vertrag, debütierte 2016 in der A-Nationalmannschaft. © Martin Hangen/IMAGO
Thomas Müller (* 13. September 1989) ist FC-Bayern-Urgestein. Seit 2010 ist er auch in der Nationalmannschaft fest gesetzt.
Mittelfeld/Angriff: Thomas Müller (* 13. September 1989) ist FC-Bayern-Urgestein. 2010 gab er in der A-Nationalmannschaft sein Debüt. © Jose Breton/IMAGO
Jamal Musiala (* 26. Februar 2003) spielt für den FC Bayern. Als viertjüngster Spieler überhaupt hatte er seinen ersten Nationalmannschafts-Einsatz bei der Qualifikation für die WM 2022.
Mittelfeld/Angriff: Jamal Musiala (* 26. Februar 2003) spielt für FC Bayern. Musiala hatte seinen ersten Einsatz in der A-Nationalmannschaft im Jahr 2021. © IMAGO
Mittelfeld/Angriff: Leroy Sané (* 11. Januar 1996), zur Zeit bei FC Bayern unter Vertrag, debütierte 2015 in der A-Nationalmannschaft.
Mittelfeld/Angriff: Leroy Sané (* 11. Januar 1996), zur Zeit beim FC Bayern unter Vertrag, debütierte 2015 in der A-Nationalmannschaft.  © Mladen Lackovic/IMAGO
Mittelfeld/Angriff: Julian Brandt (* 2. Mai 1996) läuft für Borussia Dortmund auf. Der Bremer debütierte 2016 in der A-Nationalmannschaft.
Mittelfeld/Angriff: Julian Brandt (* 2. Mai 1996) läuft für Borussia Dortmund auf. Der Bremer debütierte 2016 in der A-Nationalmannschaft. © Teresa Kroeger/IMAGO
Mittelfeld/Angriff: Niclas Füllkrug (* 9. Februar 1993) steht bei SV Werder Bremen unter Vertrag. Es ist seine erste Berufung in die A-Nationalmannschaft.
Mittelfeld/Angriff: Niclas Füllkrug (* 9. Februar 1993) steht beim SV Werder Bremen unter Vertrag. Es ist seine erste Berufung in die A-Nationalmannschaft. © Burghard Schreyer/IMAGO
Youssoufa Moukoko (* 20. November 2004) läuft zur Zeit für Borussia Dortmund auf. Der deutsch-kamerunische Stürmer ist zum ersten Mal in der Nationalmannschaft dabei.
Mittelfeld/Angriff: Youssoufa Moukoko (* 20. November 2004) läuft zur Zeit für Borussia Dortmund auf. Der deutsch-kamerunische Stürmer ist zum ersten Mal in der A-Nationalmannschaft dabei. © Dennis Ewert/IMAGO
Mittelfeld/Angriff: Mario Götze (* 3. Juni 1992) läuft für Eintracht Frankfurt auf. 2010 debütierte er in der A-Nationalmannschaft und wurde 2014 Weltmeister.
Mittelfeld/Angriff: Mario Götze (* 3. Juni 1992) läuft für Eintracht Frankfurt auf. 2010 debütierte er in der A-Nationalmannschaft und wurde 2014 Weltmeister. © Sven Simon/IMAGO
Mittelfeld/Angriff: Karim Adeyemi (* 18. Januar 2002) spielt zur Zeit für Borussia Dortmund. Der Münchner wurde 2021 erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen.
Mittelfeld/Angriff: Karim Adeyemi (* 18. Januar 2002) spielt zur Zeit für Borussia Dortmund. Der Münchner wurde 2021 erstmals in die A-Nationalmannschaft berufen. © Marco Steinbrenner/IMAGO

Nun steht das wohl schwerste Spiel auf dem Programm, bereits am Sonntag trifft das DFB-Team auf eine gut aufgelegte spanische Mannschaft. Dabei kann bereits das Vorrundenaus besiegelt werden. Die Iberer demonstrierten im Anschluss an die DFB-Pleite bereits ihre Macht und schenkten Costa Rica sieben Treffer ein. Sollte Deutschland gegen Spanien verlieren und zuvor Japan gegen Costa Rica mindestens einen Punkt holen, wäre das Kapitel Katar bereits früh beendet. (ajr)

Rubriklistenbild: © eu-images/imago

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Transfer-Experte enthüllt: BVB will Bundesliga-Star ablösefrei verpflichten
Transfer-Experte enthüllt: BVB will Bundesliga-Star ablösefrei verpflichten
Transfer-Experte enthüllt: BVB will Bundesliga-Star ablösefrei verpflichten
Schuld am 1:2? Neuer liefert überraschende Erklärung – auch Schlotterbeck reagiert
Schuld am 1:2? Neuer liefert überraschende Erklärung – auch Schlotterbeck reagiert
Schuld am 1:2? Neuer liefert überraschende Erklärung – auch Schlotterbeck reagiert
Sepp Maier zählt DFB-Kapitän Neuer an – und sorgt sich um die Schulter der Nation
Sepp Maier zählt DFB-Kapitän Neuer an – und sorgt sich um die Schulter der Nation
Sepp Maier zählt DFB-Kapitän Neuer an – und sorgt sich um die Schulter der Nation
„Hansi, das kannst du nicht ernst meinen“: Füllkrug-Entscheidung gegen Costa Rica spaltet die DFB-Fans
„Hansi, das kannst du nicht ernst meinen“: Füllkrug-Entscheidung gegen Costa Rica spaltet die DFB-Fans
„Hansi, das kannst du nicht ernst meinen“: Füllkrug-Entscheidung gegen Costa Rica spaltet die DFB-Fans

Kommentare