WM-Vorhersage

Computer berechnet wahrscheinlichsten Weltmeister: Deutschland weit abgeschlagen

In fünf Monaten beginnt die Fußball-WM 2022 in Katar. Ein Computer hat berechnet, welche Mannschaften die größten Chancen auf den Titel haben.

München - Der Countdown läuft! Die WM 2022 rückt näher, am 21. November beginnt das umstrittene Turnier in Katar. Die letzten Teilnehmer stehen mittlerweile ebenfalls fest: Wales, Australien und Costa Rica haben in den Playoffs die noch verbliebenen Tickets für die Weltmeisterschaft gelöst.

Deutschland bekommt es in der Gruppe E mit Spanien, Japan und eben Costa Rica zu tun, das erste Spiel bestreitet die Mannschaft von Bundestrainer Hansi Flick dann am 23. November gegen Japan. Neben Spanien gilt die DFB-Elf als großer Favorit in der Gruppe. Den Titel, so hat es ein Supercomputer berechnet, wird Schwarz-Rot-Gold aber wohl eher nicht holen.

WM 2022: Computer berechnet wahrscheinlichsten Weltmeister

Viel wahrscheinlicher: Frankreich wird Weltmeister! Der Computer von theanalyst.com rechnete die komplette WM 1000 Mal durch, simulierte 1000 Mal alle möglichen Wege und Spiele. Berücksichtigt wurden Daten wie Marktwerte, Stärke der Spieler, aktuelle Form oder die Weltangliste. Das Ergebnis: Frankreich wird mit einer Wahrscheinlichkeit von 17,93 Prozent wieder der Champion sein - damit wäre der Titel von 2018 verteidigt. Les Bleus schlagen Brasilien knapp, die Selecao kommt auf eine Wahrscheinlichkeit von 15,73 Prozent.

Warum ist es wahrscheinlicher, dass Frankreich die WM gewinnt? Das liege laut theanalyst.com hauptsächlich an den möglichen Gegnern in den K.o.-Spielen. Brasiliens Weg wäre im schlimmsten Fall ein Achtelfinale gegen Portugal oder Uruguay, ein Viertelfinale gegen Deutschland oder Spanien und ein Halbfinale gegen Niederlande oder Argentinien. Frankreich hätte auf dem Papier einen leichteren Weg: Im Achtelfinale wären Mexiko oder Polen möglich, dann könnten England oder Senegal warten, ehe im Halbfinale schließlich Spanien oder Portugal denkbar wäre.

Wer wird 2022 Weltmeister?

Deutschland bei der WM 2022: Titel-Wahrscheinlichkeit laut Computer nur bei 7,21 Prozent

Und Deutschland? Die traurige Wahrheit: Der Computer räumt der Flick-Elf kaum Chancen ein. Die Wahrscheinlichkeit eines WM-Titels liegt demnach nur bei 7,21 Prozent, das ist nur Platz sieben im Ranking!

Kein Wunder, wenn man sich die möglichen deutschen Gegner im Turnierverlauf ansieht. Ein Achtelfinale gegen Kroatien oder Belgien, ein Viertelfinale gegen Brasilien oder Portugal und ein Halbfinale gegen England, Frankreich, Argentinien oder die Niederlande. Wow! Da muss für „Die Mannschaft“ schon alles nach Plan laufen.

Alle Bundesliga-Torschützenkönige seit 2010

2010: Edin Džeko - 22 Tore für den VfL Wolfsburg. Der Bosnier dürfte einer der unterschätztesten Stürmer seiner Zeit sein. 2018 wurde er zum ersten Spieler, der in drei der europäischen Top-5-Ligen über 50 Treffer erzielte! Mit dem VfL Wolfsburg wurde er 2009 Deutscher Meister.
2010: Edin Džeko - 22 Tore für den VfL Wolfsburg. Der Bosnier dürfte einer der unterschätztesten Stürmer seiner Zeit sein. 2018 wurde er zum ersten Spieler, der in drei der europäischen Top-5-Ligen über 50 Treffer erzielte! Mit dem VfL Wolfsburg wurde er 2009 Deutscher Meister. © imago sportfotodienst via www.imago-images.de
2011: Mario Gómez - 28 Tore für den FC Bayern. Der gebürtige Schwabe begann seine Profikarriere 2004 beim VfB Stuttgart und beendete sie sage und schreibe 16 Jahre später ebenfalls beim VfB. Der 78-malige Nationalspieler spielte zwischenzeitlich nicht nur beim FC Bayern, mit dem er unter anderem Champions-League-Sieger wurde und die Torjägerkanone gewann, sondern unter anderem auch beim AC Florenz.
2011: Mario Gómez - 28 Tore für den FC Bayern. Der gebürtige Schwabe begann seine Profikarriere 2004 beim VfB Stuttgart und beendete sie sage und schreibe 16 Jahre später ebenfalls beim VfB. Der 78-malige Nationalspieler spielte zwischenzeitlich nicht nur beim FC Bayern, mit dem er unter anderem Champions-League-Sieger wurde und die Torjägerkanone gewann, sondern unter anderem auch beim AC Florenz. © imago sportfotodienst
2012: Klaas-Jan Huntelaar - 29 Tore für den FC Schalke 04. Huntelaar war seinerzeit ein gefürchteter Strafraumstürmer. Der „Hunter“ erreichte 2010 mit der niederländischen Nationalmannschaft das WM-Finale. Im März 2022 begann Huntelaar, zehn Monate nach seinem Rücktritt aus dem Profifußball, im Management von Ajax Amsterdam zu arbeiten.
2012: Klaas-Jan Huntelaar - 29 Tore für den FC Schalke 04. Huntelaar war seinerzeit ein gefürchteter Strafraumstürmer. Der „Hunter“ erreichte 2010 mit der niederländischen Nationalmannschaft das WM-Finale. Im März 2022 begann Huntelaar, zehn Monate nach seinem Rücktritt aus dem Profifußball, im Management von Ajax Amsterdam zu arbeiten.  © imago sportfotodienst
2013: Stefan Kießling - 25 Tore für Bayer 04 Leverkusen. Auch Stefan Kießling ist nach wie vor bei seinem Ex-Verein tätig, er arbeitet in der Verwaltung von Bayer 04 Leverkusen. Kießling spielte von 2006 bis 2018 für die Werks-Elf, mit der deutschen Nationalmannschaft wurde er Dritter bei der Weltmeisterschaft 2010. Trotz Forderungen von vielen Seiten, spielte Kießling in der Nationalmannschaft nie eine große Rolle, absolvierte lediglich sechs A-Länderspiele.
2013: Stefan Kießling - 25 Tore für Bayer 04 Leverkusen. Auch Stefan Kießling ist nach wie vor bei seinem Ex-Verein tätig, er arbeitet in der Verwaltung von Bayer 04 Leverkusen. Kießling spielte von 2006 bis 2018 für die Werks-Elf, mit der deutschen Nationalmannschaft wurde er Dritter bei der Weltmeisterschaft 2010. Trotz Forderungen von vielen Seiten, spielte Kießling in der Nationalmannschaft nie eine große Rolle, absolvierte lediglich sechs A-Länderspiele. © imago sportfotodienst
2014: Robert Lewandowski - 20 Tore für Borussia Dortmund. In seiner letzten Saison in Dortmund, bevor er ablösefrei zum FC Bayern wechselte, gewann Robert Lewandowski zum ersten Mal die Torjägerkanone. Der Pole war 2010 von Lech Posen zum BVB gekommen.
2014: Robert Lewandowski - 20 Tore für Borussia Dortmund. In seiner letzten Saison in Dortmund, bevor er ablösefrei zum FC Bayern wechselte, gewann Robert Lewandowski zum ersten Mal die Torjägerkanone. Der Pole war 2010 von Lech Posen zum BVB gekommen. © imago sportfotodienst
2015: Alexander Meier - 19 Tore für Eintracht Frankfurt. Meier war nie der dynamischste Stürmer, dennoch ist er in Frankfurt eine Ikone. Heute ist das Kopfballungeheuer Jugendtrainer und Markenbotschafter bei der Eintracht. Meier absolvierte zwischen 2004 und 2018 336 Spiele und erzielte dabei 119 Tore für die Adler.
2015: Alexander Meier - 19 Tore für Eintracht Frankfurt. Meier war nie der dynamischste Stürmer, dennoch ist er in Frankfurt eine Ikone. Heute ist das Kopfballungeheuer Jugendtrainer und Markenbotschafter bei der Eintracht. Meier absolvierte zwischen 2004 und 2018 336 Spiele und erzielte dabei 119 Tore für die Adler.  © imago sportfotodienst
2016: Robert Lewandowski - 30 Tore für den FC Bayern. In der letzten Saison von Trainer Pep Guardiola dominierte der FC Bayern die Bundesliga, gewann das DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund im Elfmeterscheißen und schied in der Champions League im Halbfinale unglücklich gegen Atletico Madrid aus.
2016: Robert Lewandowski - 30 Tore für den FC Bayern. In der letzten Saison von Trainer Pep Guardiola dominierte der FC Bayern die Bundesliga, gewann das DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund im Elfmeterscheißen und schied in der Champions League im Halbfinale unglücklich gegen Atletico Madrid aus. © imago sportfotodienst
2017: Pierre-Emerick Aubameyang - 31 Tore für Borussia Dortmund. Bestwert in der Bundesliga, außerdem erzielte Aubameyang 2017 auch das entscheidende Tor zum vierten Pokalsieg von Borussia Dortmund. Der blitzschnelle Gabuner kam von AS Saint-Etienne zur Borussia, wo er von 2013 bis 2018 sein Geld verdiente. „Auba“ erzwang in der Folge einen Wechsel zum FC Arsenal, 2022 wechselte er zum FC Barcelona.
2017: Pierre-Emerick Aubameyang - 31 Tore für Borussia Dortmund. Bestwert in der Bundesliga, außerdem erzielte Aubameyang 2017 auch das entscheidende Tor zum vierten Pokalsieg von Borussia Dortmund. Der blitzschnelle Gabuner kam von AS Saint-Etienne zur Borussia, wo er von 2013 bis 2018 sein Geld verdiente. „Auba“ erzwang in der Folge einen Wechsel zum FC Arsenal, 2022 wechselte er zum FC Barcelona. © Anke Waelischmiller/SVEN SIMON
2018: Robert Lewandowski - 29 Tore für den FC Bayern Nachdem Carlo Ancelotti entlassen wurde übernahm Jupp Heynckes noch einmal. Der FC Bayern spielte am Ende eine seiner besten Bundesliga-Saisons überhaupt. Im Pokalfinale scheiterte man an Eintracht Frankfurt, in der Königsklasse an Real Madrid.
2018: Robert Lewandowski - 29 Tore für den FC Bayern. Nachdem Carlo Ancelotti nach zehn Spielen entlassen wurde, übernahm Jupp Heynckes noch einmal. Der FC Bayern spielte am Ende trotz Trainerwechsel die viertbeste Saison seit Einführung der Drei-Punkte-Regel. Im Pokalfinale scheiterte man an Eintracht Frankfurt, in der Königsklasse an Real Madrid. © Bernd Feil/M.i.S.
2019: Robert Lewandowski - 22 Tore für den FC Bayern. Unter Niko Kovac konnte der Rekordmeister nicht ganz an die Vorsaison anknüpfen, Borussia Dortmund schrammte nur knapp an der Meisterschaft vorbei. Robert Lewandowski traf im DFB-Pokalfinale doppelt, der FC Bayern gewann den Pott durch ein 3:0 gegen RB Leipzig. In der Liga räumte er wieder einmal die Kanone ab.
2019: Robert Lewandowski - 22 Tore für den FC Bayern. Unter Niko Kovac konnte der Rekordmeister nicht ganz an die Vorsaison anknüpfen, Borussia Dortmund schrammte nur knapp an der Meisterschaft vorbei. Robert Lewandowski traf im DFB-Pokalfinale doppelt, der FC Bayern gewann den Pott durch ein 3:0 gegen RB Leipzig. In der Liga räumte er wieder einmal die Kanone ab. © via www.imago-images.de
2020: Robert Lewandowski - 34 Tore für den FC Bayern. Eine historische Saison für den FC Bayern! Die 30. deutsche Meisterschaft wurde beinahe zum Randaspekt. Nach einem halben Jahr unter Hansi Flick gewann der FC Bayern alle möglichen Titel, inklusive der Champions League. Lewandowski war einmal mehr der Erfolgsgarant.
2020: Robert Lewandowski - 34 Tore für den FC Bayern. Eine historische Saison für den FC Bayern! Die 30. deutsche Meisterschaft wurde beinahe zum Randaspekt. Nach einem halben Jahr unter Hansi Flick gewann der FC Bayern alle möglichen Titel, inklusive der Champions League. Lewandowski war einmal mehr der Erfolgsgarant. © Bernd Feil/M.i.S./Pool
2021: Robert Lewandowski - 41 Tore für den FC Bayern. In der Saison 2020/2021 macht sich Lewandowski endgültig unsterblich, indem er den Tor-Rekord von Gerd Müller knackte.
2021: Robert Lewandowski - 41 Tore für den FC Bayern. In der Saison 2020/2021 macht sich Lewandowski endgültig unsterblich, indem er den Tor-Rekord von Gerd Müller knackte. © Poolfoto / Imago
2022: Robert Lewandowski - 35 Tore für den FC Bayern. Das Verhältnis zum FC Bayern bekommt Risse, nichtsdestotrotz liefert Lewandowski. Der Pole gewinnt zum siebten Mal die Torjägerkanone der Fußball-Bundesliga!
2022: Robert Lewandowski - 35 Tore für den FC Bayern. Das Verhältnis zum FC Bayern bekommt Risse, nichtsdestotrotz liefert Lewandowski. Der Pole gewinnt zum siebten Mal die Torjägerkanone der Fußball-Bundesliga! © IMAGO/Revierfoto

WM 2022: Wer wird Weltmeister? Computer rechnet Wahrscheinlichkeiten aus

  • 1. Frankreich - 17,93 Prozent
  • 2. Brasilien - 15,73 Prozent
  • 3. Spanien - 11,53 Prozent
  • 4. England - 8,03 Prozent
  • 5. Belgien - 7,90 Prozent
  • 6. Niederlande - 7,70 Prozent
  • 7. Deutschland - 7,21 Prozent
  • 8. Argentinien - 6,45 Prozent
  • 9. Portugal - 5,11 Prozent

Andererseits räumte man bei den vergangenen Weltmeisterschaften schon England, Argentinien, Frankreich und Brasilien aus dem Weg - und das teilweise extrem deutlich. An Selbstvertrauen sollte es nicht mangeln, international ist der Respekt vor der DFB-Auswahl bei großen Turnieren nach wie vor gigantisch. Und warum auch nicht? Deutschland hat vier Sterne auf der Brust (alle WM-Titel im Überblick). Nur Brasilien hat eine Weltmeisterschaft mehr gewonnen. (akl)

Rubriklistenbild: © YAY Images / Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Pleite? Von wegen - FC Barcelona will nun offenbar bei Borussia Dortmund wildern
Pleite? Von wegen - FC Barcelona will nun offenbar bei Borussia Dortmund wildern
Pleite? Von wegen - FC Barcelona will nun offenbar bei Borussia Dortmund wildern
Foto von Bundesliga-Einlaufkindern tritt große Diskussion los - Virologe antwortet sarkastisch
Foto von Bundesliga-Einlaufkindern tritt große Diskussion los - Virologe antwortet sarkastisch
Foto von Bundesliga-Einlaufkindern tritt große Diskussion los - Virologe antwortet sarkastisch
Blitz-Abgang von Nianzou offenbar fix! FC Bayern kassiert ordentlich Kohle
Blitz-Abgang von Nianzou offenbar fix! FC Bayern kassiert ordentlich Kohle
Blitz-Abgang von Nianzou offenbar fix! FC Bayern kassiert ordentlich Kohle
Kickbase-Empfehlungen für den 3. Spieltag: Janni setzt auf zwei BVB-Stars
Kickbase-Empfehlungen für den 3. Spieltag: Janni setzt auf zwei BVB-Stars
Kickbase-Empfehlungen für den 3. Spieltag: Janni setzt auf zwei BVB-Stars

Kommentare