Turnier in Russland

WM 2018: Alle Teilnehmer stehen fest - Diese Länder sind dabei

+
Feiert die Qualifikation seines Landes für die WM 2018: Der ägyptische Torwart Essam el-Hadary.

Bei der WM 2018 kicken 32 Mannschaften um den Titel. Mittlerweile steht jeder Teilnehmer fest. Welche Länder sicher nach Russland fahren dürfen, erfahren Sie hier:

Grenzenlose Freude, Rudel-Jubel, aber auch jede Menge Tränen: Am 10. Oktober feierten Europas Fußball-Hochburgen - denn dann stand nach mehr als einem Jahr Quali-Stress in der Gruppenphase endlich fest, welche Mannschaften fix zur WM 2018 nach Russland fahren dürfen. Beziehungsweise, wenn man ehrlich ist: Gefeiert wurde nicht überall - denn es gab auch Schwund unter den vermeintlichen Favoriten. Denn während Deutschland mehr als nur souverän (zehn Siege in zehn Spielen) zur WM 2018 fährt, scheiterte zum Beispiel unser Nachbar, die Niederlande, kläglich, und auch die Türkei bleibt 2018 daheim. 

Doch nicht nur auf dem europäischen Kontinent gab es in Sachen WM-Teilnehmer dicke Überraschungen, denn auch die USA konnten das WM-Ticket in der Qualifikation der Gruppe „Nord- und Mittelamerika“ nicht lösen. Schuld daran war unter anderem eine kleine Sensation samt Skandal: denn Panama schrieb zwar Geschichte, als sich das Land das erste Mal den Weg zur WM ebnete - doch das schaffte der krasse Außenseiter nur dank eines Phantomtors, das gleichzeitig das WM-Aus der US-Amerikaner besiegelte.

Beinähe hätte es in der Gruppe „Südamerika“ auch den Dauer-Favoriten Argentinien erwischt - erst Lionel Messi erlöste den Vize-Weltmeister am letzten Spieltag mit einem Dreierpack gegen Ecuador (3:1) und verhinderte so ein historisches Debakel. Es wäre das erste Mal seit 47 Jahren gewesen, hätte Argentinien die Weltmeisterschaft verpasst.

WM 2018: Diese Mannschaften mussten sich erst noch qualifizieren

Insgesamt fahren 32 Mannschaften zur WM 2018. Doch es standen nicht sofort alle Teilnehmer fest - einige Länder mussten in den Playoffs eine Ehrenrunde drehen. In Europa - abgesehen vom fix gesetzten Gastgeber Russland - wurden zunächst neun von 13 Startplätzen vergeben, acht Mannschaften durften also noch auf den großen Coup in den Playoffs hoffen: Italien, Dänemark, Schweden, Griechenland, Kroatien, Nordirland, Irland und die Schweiz. Die Spiele fanden vom 9. bis 14. November statt. Wer dabei auf wen traf, wurde am 17. Oktober in Zürich ausgelost

In Südamerikastanden unterdessen vier Mannschaften sicher fest, die nach Russland fliegen. Zittern musste Peru. Das Land traf in den Playoffs auf Neuseeland. Hin- und Rückspiel fanden am 6. und 14. November statt, am Ende setzten sich die Südamerikaner durch.

Aus Nord- und Mittelamerika waren drei Mannschaften schon fix qualifiziert. Honduras musste noch mal in die Ehrenrunde: Es kickte in den Playoffs gegen Australien um einen WM-Platz. Hin- und Rückspiel fanden jeweils am 6. und 14. November statt.

In Afrika qualifizierten sich die Teilnehmer über den Sieg in ihrer jeweiligen Gruppe. Anfang November standen auch hier alle Gruppensieger fest.

In Asien war die Gruppenphase Mitte Oktober durch - und vier Mannschaften sicherten sich einen Startplatz bei der WM 2018. Zittern musste zunächst noch Australien. Die Soccerroos spielten in den Playoffs gegen Honduras und setzten sich in Hin- und Rückspiel durch. 

Ach ja, und dann gab es da ja noch Ozeanien. Dort hatte zwar Neuseeland die Nase ganz vorn. Doch da Ozeanien nur 0,5 Startplätze zustehen, mussten sich die Kiwis zusätzlich noch im Playoff-Spiel beweisen - und das stieg gegen Peru (Hin- und Rückspiel fand jeweils am 6. und 14. November statt).

Erst, als alle Qualifikationen samt Playoffs durch waren, sollten die WM-Gruppen 2018 ausgelost werden. Diese Auslosung findet am 1. Dezember 2017 im Moskauer Kreml statt.

Hier finden Sie alle Infos zu Gruppen, Spielplan und Stadien zur WM 2018*.

Die Teilnehmer der WM 2018: Diese Länder haben sich qualifiziert

32 Plätze sind also bei der WM 2018 in Russland* zu haben. Doch wer hat sich für das Turnier qualifiziert? Wer hatte in Europa, in Amerika, in Asien und in Afrika die Nase vorn? Hier finden Sie einen Überblick über alle Teilnehmer der WM 2018 (Stand 15. November 2017):

WM 2018: Teilnehmer aus Europa

Land

Qualifiziert als/über

Russland

Gastgeber

Frankreich

Gruppensieg Gruppe A

Portugal

Gruppensieg Gruppe B

Deutschland

Gruppensieg Gruppe C

Serbien

Gruppensieg Gruppe D

Polen

Gruppensieg Gruppe E

England

Gruppensieg Gruppe F

Spanien

Gruppensieg Gruppe G

Belgien

Gruppensieg Gruppe H

Island

Gruppensieg Gruppe I

Schweiz

Playoffs

Kroatien

Playoffs

Schweden

Playoffs

Dänemark

Playoffs

Diese Playoff-Begegnungen fanden statt:

Hinspiel

Rückspiel

Nordirland

Schweiz

0:1

0:0

Kroatien

Griechenland

4:1

0:0

Dänemark

Irland

0:0

5:1

Schweden

Italien

1:0

0:0

WM 2018: Teilnehmer aus Nord- und Mittelamerika

Land

Qualifiziert als

Mexiko

Gruppenerster

Costa Rica

Gruppenzweiter

Panama

Gruppendritter

In einem der beiden interkontinentalen Playoffs stand: Honduras

WM 2018: Teilnehmer aus Südamerika

Land

Qualifiziert als

Brasilien

Gruppenerster

Uruguay

Gruppenzweiter

Argentinien

Gruppendritter

Kolumbien

Gruppenvierter

Peru

Playoffs

In einem der beiden interkontinentalen Playoffs stand: Peru

WM 2018: Teilnehmer aus Afrika

Land

Qualifiziert über

Tunesien

Gruppensieg Gruppe A

Nigeria

Gruppensieg Gruppe B

Marokko

Gruppensieg Gruppe C

Senegal

Gruppensieg Gruppe D

Ägypten

Gruppensieg Gruppe E

WM 2018: Teilnehmer aus Asien

Land

Qualifiziert über/als

Iran 

Gruppensieg Gruppe A

Südkorea

Gruppenzweiter Gruppe A

Japan

Gruppensieg Gruppe B

Saudi-Arabien

Gruppenzweiter Gruppe B

Australien

Playoffs

In einem der beiden interkontinentalen Playoffs stand: Australien

WM 2018: Teilnehmer aus Ozeanien

Ozeanien steht nur 0,5 Startplätze zu. Deshalb musste Neuseeland, das als Sieger aus der Qualifikation hervorging, automatisch in eines der beiden interkontinentalen Playoffs. Bisher waren die All Whites erst Teilnehmer an zwei WM-Endrunden teil: 1982 und 2010. Im Playoff-Spiel wartete auf Neuseeland der Gegner aus der Südamerika-Gruppe: Peru.

In einem der beiden interkontinentalen Playoffs stand: Neuseeland.

Diese interkontinentalen Playoff-Begegnungen fanden statt:

Hinspiel

Rückspiel

Honduras

Australien

0:0

1:3

Neuseeland

Peru

0:0

0:2

WM 2018: Alle Infos zu Tickets, Visum, Sicherheit

Sie möchten zur WM fahren, wissen aber nicht, wie Sie an Tickets kommen, wann und wo es die zu kaufen gibt und ob Sie Bedenken wegen der Sicherheit haben sollten? Kein Problem! In unserem Info-Text zur WM 2018 erfahren Sie alles über Tickets, Visum, Sicherheit, Stadien und Co.

Update vom 21. November 2017: Am 1. Dezember blickt die Fußball-Welt nach Moskau, denn dort geht am Nachmittag deutscher Zeit die Gruppen-Auslosung für die WM 2018 in Russland über die Bühne. Doch wie läuft das eigentlich ab? Hier bekommen Sie alle wichtigen Infos.

Update vom 17. November 2017: Italien, die Niederlande und Co.: Zahlreiche Top-Fußball-Nationen haben das Ticket zur WM 2018 nach Russland verpasst. Wir haben alle Teams aufgelistet.

*tz.de ist ein Angebot des Ippen Digital Redaktionsnetzwerkes

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

RB Leipzig hofft auf Sieg und Schützenhilfe
RB Leipzig hofft auf Sieg und Schützenhilfe
Chaos bei den 05ern! Mainz-Präsident Kaluza tritt zurück
Chaos bei den 05ern! Mainz-Präsident Kaluza tritt zurück
Wildes Gerücht: Tauscht Real Kroos gegen einen Top-Stürmer?
Wildes Gerücht: Tauscht Real Kroos gegen einen Top-Stürmer?
Bitter: Schalkes Goretzka schon wieder verletzt
Bitter: Schalkes Goretzka schon wieder verletzt
TSG-Talente dürfen ran: Euro-Abschied als Casting-Show
TSG-Talente dürfen ran: Euro-Abschied als Casting-Show