Abgasaffäre zieht Sparmaßnahmen nach sich

Volkswagen will DFB-Pokal nicht mehr sponsern

+
Nicht nur beim DFB-Pokalsieger VfL Wolfsburg ist Volkswagen Hauptsponsor, sondern auch beim DFB-Pokal selber. Dieser Vertrag soll nun nicht mehr verlängert werden.

Wolfsburg - Der Volkswagen-Konzern will nach Informationen der „Bild am Sonntag“ den Sponsoren-Vertrag für den DFB-Pokal vorerst nicht verlängern.

Das Unternehmen reagiere mit der Verweigerung der Unterschrift auf die Abgas-Affäre, von der Kosten in Milliardenhöhe erwartet werden. Ein VW-Sprecher wollte den Vorgang am Sonntag auf Anfrage nicht kommentieren. Auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) äußerte sich nicht zu dem Thema.

Nach Angaben der Zeitung hatte sich VW mit dem DFB-Vermarkter Infront bereits auf einen neuen Drei-Jahres-Vertrag von 2016 an geeinigt. Pro Jahr sollten fünf Millionen Euro an den DFB fließen. Der Wolfsburger Autobauer ist seit 2012 Sponsor des DFB-Pokals, alle 64 Mannschaften spielen von der ersten Runde an mit dem VW-Logo auf den Ärmeln.

Wegen der aktuellen Krisen-Situation bei VW wird seit Tagen darüber spekuliert, dass der Konzern seine umfangreichen Aktivitäten im Sport-Sponsoring erheblich reduziert. Zuletzt hatte VW-Vorstand Francisco Javier Garcia Sanz am Freitag aber erklärt, dass das Unternehmen den deutschen Fußball-Vizemeister VfL Wolfsburg auch zukünftig „angemessen“ unterstützen werde.

Hohe Milliardenbeträge sollen zudem im Bereich Motorsport eingespart werden. Welche Wettbewerbe und Rennen davon betroffen sind, ist aber noch unklar. Der VW-Sprecher verwies darauf, dass Berichte über einen Rückzug bei der Rallye Dakar gar nicht stimmen könnten, weil das Unternehmen schon seit Jahren dort nicht mehr Sponsor ist.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern
EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern
Neue Aufreger um Videobeweis: Köln hofft auf Neuansetzung
Neue Aufreger um Videobeweis: Köln hofft auf Neuansetzung
Ancelotti und Wüterich Ribéry klären Situation
Ancelotti und Wüterich Ribéry klären Situation
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend