Vertrag bis 2019

Vier Millionen Ablöse: Blaszczykowski wechselt nach Wolfsburg

+
Jakub Blaszczykowski.

Wolfsburg - Jakub Blaszczykowski (30) wechselt von Vizemeister Borussia Dortmund zum Bundesliga-Konkurrenten VfL Wolfsburg. Der polnische Nationalspieler erhält bei den Niedersachsen einen Vertrag bis 2019.

Dies teilte der VfL am Montag mit. Die Ablösesumme für den Mittelfeldspieler, der in der vergangenen Saison an den AC Florenz ausgeliehen worden war, liegt nach SID-Informationen bei vier Millionen Euro.

Wolfsburgs Geschäftsführer Klaus Allofs bezeichnete Blaszczykowski als "Spieler, der jeder Mannschaft gut zu Gesicht steht. Nicht allein wegen seiner fußballerischen Qualitäten, sondern auch weil er ein Vorbild an Einsatzwillen, Leistungsbereitschaft und Leidenschaft ist und sich zu einhundert Prozent mit seinem Verein identifiziert." VfL-Coach Dieter Hecking meinte: "Mit ihm erhöht sich unsere Variabilität und Durchschlagskraft auf der rechten Seite noch einmal deutlich. Zudem wird Jakub uns mit seiner großen Erfahrung weiterbringen, er ist ein enormer Gewinn für uns."

Bei der EM in Frankreich lieferte Blaszczykowski, der bei den Schwarz-Gelben noch einen Vertrag bis 2018 besitzt, eine starke Leistung ab. Bei Trainer Thomas Tuchel spielte der Pole in den Planungen allerdings schon länger keine Rolle mehr.

Nach zahlreichen Verletzungen brachte es "Kuba" in der abgelaufenen Spielzeit der Serie A lediglich auf 15 Spiele (zwei Tore, zwei Vorlagen). Daraufhin hatte Florenz die Kaufoption verstreichen lassen. Für den BVB bestritt Blaszczykowski seit seinem Wechsel von Wisla Krakau im Jahr 2007 197 Bundesligaspiele, er schoss 27 Tore und kam auf 43 Assists.

SID

Kommentare

Meistgelesen

Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks
Braunschweiger schimpfen über Elfer-Geschenk und Psychotricks
EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern
EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern
Ticker zum DFB-Pokal: BVB krönt sich zum Champion
Ticker zum DFB-Pokal: BVB krönt sich zum Champion
"Keine Tabus": Todt deutet radikalen HSV-Umbruch an
"Keine Tabus": Todt deutet radikalen HSV-Umbruch an
Merk und Heynemann kritisieren Gräfe-Ansetzung für HSV-Spiel
Merk und Heynemann kritisieren Gräfe-Ansetzung für HSV-Spiel