Zweite Liga

Union mit spätem Ausgleich - FCN auch remis

+
Der Berliner Benjamin Kessel (M.) trifft zum 3:3. Foto: Annegret Hilse

Berlin - Der Zweitliga-Dritte FC St. Pauli ist beim 1. FC Union Berlin nicht über ein 3:3 (1:2) hinausgekommen. Der etwas glückliche Ausgleich für die Gastgeber durch Benjamin Kessel fiel in der Nachspielzeit.

Vor der Rekordkulisse von 22 012 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei in Berlin-Köpenick hatten Waldemar Sobota (22.), Marc Hornschuh (54.) und Jeremy Dudziak (72.) die Tore für die Gäste geschossen. Erol Zejnullahu (42.) und Maximilian Thiel (45.) hatten zunächst für die Gastgeber getroffen, die mit einer glücklichen Führung in die Halbzeitpause gegangen waren. Der prompte Ausgleich nach dem Seitenwechsel und der Nachschlag von Dudziak schien alles entschieden zu haben - bis Kessel unmittelbar vor dem Abpfiff traf.

Der 1. FC Nürnberg verpasste den Anschluss an die Aufstiegsplätze und erlitt in letzter Minute einen schweren Rückschlag. Die Franken kamen am Samstag gegen den FSV Frankfurt nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus.

Alessandro Schöpf hatte die Gastgeber in der 57. Spielminute in Führung gebracht. Der Ausgleich gelang Zlatko Dedic erst mit einem Foulelfmeter in der dritten Minute der Nachspielzeit. Nürnberg ist zuhause noch unbesiegt, kam aber wie gegen Bielefeld nicht über eine Punkteteilung hinaus. Frankfurt verhinderte vor 23 798 Zuschauern die dritte Pleite in Serie. 

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Hasenhüttl kritisiert Bayern-Tour - und fängt sich harten Konter ein
Bundesliga-Fußball im Fernsehen
Bundesliga-Fußball im Fernsehen