Bericht enthüllt

Tausende Beamte hatten Zugriff auf Hoeneß' Akte

+
Tausende bayerischen Beamten sollen Zugriff auf die Steuerakte von Uli Hoeneß gehabt haben.

München - Mehrere tausend Finanzbeamte haben einem Zeitungsbericht zufolge jahrelang unkontrolliert Zugriff auf die Steuerakte des früheren FC-Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß gehabt.

Das habe sich bei Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München I wegen Verrats von Dienstgeheimnissen im Fall Hoeneß herausgestellt, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" am Montag. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte lediglich, dass das Ermittlungsverfahren eingestellt worden sei, weil kein Tatverdächtiger habe ermittelt werden können. Zu einzelnen Ermittlungsergebnissen wollte er sich nicht äußern.

Hoeneß hatte Anzeige wegen Verletzung des Steuergeheimnisses erstattet, weil Informationen aus seiner Steuerakte in die Öffentlichkeit gelangt waren. Die Münchner Staatsanwaltschaft kam laut "Süddeutscher Zeitung" zu dem Ergebnis, dass mit ziemlicher Sicherheit ein Gesetzesbruch vorliege. Ein Steuerbescheid des Finanzamtes Miesbach vom 27. Dezember 2011 für Hoeneß sei mit "hoher Wahrscheinlichkeit" von einem Informanten, der "unmittelbaren Zugriff" auf die beim Fiskus gespeicherten Daten gehabt habe, dem Magazin "stern" zugespielt worden.

Ein "bestimmter Tatverdächtiger" habe aber nicht festgestellt worden, berichtete das Blatt. Nach Erkenntnissen der Ermittler hätten beim bayerischen Fiskus insgesamt 8130 Zugriffsberechtigungen für die elektronischen Steuerakten von Hoeneß vorgelegen. Da einzelne Beamte mehrere Berechtigungen gehabt hätten, habe die Zahl der "personen- oder funktionsbezogenen Zugrifsberechtigungen" bei 2949 gelegen.

Nur bei 462 Mitarbeitern beziehungsweise Dienststellen sei elektronisch protokolliert worden, wenn jemand die Hoeneß-Akten gelesen habe. Die übrigen 2487 Beschäftigten oder Stellen konnten demnach auf ihren Computern ohne jede Kontrolle die Steuerbescheide und andere Unterlagen des Bayern-Managers sichten oder gar ausdrucken.

Hoeneß war im März wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte für Spekulationsgeschäfte in der Schweiz jahrelang keine Steuern gezahlt und dadurch Steuern in Höhe von rund 28,5 Millionen Euro hinterzogen. Hoeneß ist seit Anfang Juni in der Justizvollzugsanstalt Landsberg inhaftiert.

afp

 

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Borussia Dortmund: Limitiertes BVB-Trikot sorgt für Riesen-Ärger
Borussia Dortmund: Limitiertes BVB-Trikot sorgt für Riesen-Ärger
Nach Dolmetscher-Posse in Salzburg: Jürgen Klopp lässt Liverpool-Fans jubeln
Nach Dolmetscher-Posse in Salzburg: Jürgen Klopp lässt Liverpool-Fans jubeln
„Völliger Schwachsinn“ - Fassungslosigkeit wegen Neuerung im Doppelpass bei Sport1
„Völliger Schwachsinn“ - Fassungslosigkeit wegen Neuerung im Doppelpass bei Sport1
Bayern-PK im Live-Ticker: FCB-Star fällt gegen Spurs aus - „Sind nicht von ihm abhängig“  
Bayern-PK im Live-Ticker: FCB-Star fällt gegen Spurs aus - „Sind nicht von ihm abhängig“  

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren