DFB-Elf startet in WM-Qualifikation

Müller warnt vor Norwegen: "Keine geschenkten Punkte"

+
Die Nationalmannschaft bei der Vorbereitung auf das ersten WM-Quali-Spiel. 

Düsseldorf - Bundestrainer Joachim Löw startet mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in die konkrete Vorbereitung auf das erste Spiel in der WM-Qualifikation gegen Norwegen.

„Das ist die nächste spannende Aufgabe“, sagte Löw zum Ziel, sich für das nächste WM-Turnier 2018 in Russland zu qualifizieren.

Am Freitagvormittag absolviert das Aufgebot des Weltmeisters um den neuen Kapitän Manuel Neuer eine letzte Trainingseinheit in Düsseldorf. Am Samstagvormittag erfolgt dann der Flug nach Oslo, wo es am Sonntagabend (20.45 Uhr/RTL) im Ullevaal-Stadion um die ersten Punkte geht. „Wir werden Norwegen sehr ernst nehmen. Denn natürlich ist es unser Anspruch, mit einem Sieg in die WM-Qualifikation zu starten“, sagte Löw. Tschechien, Nordirland, Aserbaidschan und San Marino sind die weiteren Gegner in Gruppe C. Nur der Erste löst direkt das WM-Ticket.

Löw muss nach einigen Ausfällen mit einem reduzierten Aufgebot die Aufgabe in Norwegen meistern. Bastian Schweinsteiger ist nach seinem Abschied beim 2:0 gegen Finnland nicht mehr dabei. Im Angriff fällt Kevin Volland mit einem Mittelhandbruch aus. 16 Feldspieler und drei Torhüter stehen noch zur Verfügung. „Es ist gleich eine schwierige Aufgabe im ersten Pflichtspiel der Saison“, erklärte Weltmeister Thomas Müller. „Da werden uns die Punkte nicht geschenkt werden. Ich erwarte ein enges Spiel“, ergänzte der Münchner Angreifer.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
Jonker beim VfL entlassen - Nachfolger steht fest
EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern
EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern
Neue Aufreger um Videobeweis: Köln hofft auf Neuansetzung
Neue Aufreger um Videobeweis: Köln hofft auf Neuansetzung
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
Obszöne Baier-Geste bei Augsburg-Sieg - Hasenhüttl wütend
"Beängstigend":  Mäzen Kühne kehrt HSV den Rücken
"Beängstigend":  Mäzen Kühne kehrt HSV den Rücken