Rückgang um 5,7 Prozent

Spaniens Fußballclubs: 2,8 Milliarden Euro Schulden

Madrid - Die Vereine des spanischen Profi-Fußballs wiesen laut Jahresbilanz der Profi-Liga (LFP) in der Saison 2013/2014 insgesamt einen Schuldenberg von knapp 2,8 Milliarden Euro auf.

Das sind 5,7 Prozent weniger als in der Vorsaison. Im Vergleich zur Spielzeit 2011/2012 sei die Verschuldung um 16,9 Prozent verringert worden.

Die Vereine der 1. und 2. spanischen Liga reduzierten nach Medienberichten vom Donnerstag auch ihre Verbindlichkeiten beim Finanzamt. Die Steuerschulden betrugen laut LFP in der vorigen Spielzeit insgesamt 496 Millionen Euro, 21,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die Einnahmen der Clubs stiegen um 5,4 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro. Unter dem Strich erwirtschafteten die Vereine Gewinne von insgesamt 156 Millionen Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Meistgelesen

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern
EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern
Anschlagsopfer Bartra feiert Messi - und wird dafür übel beschimpft
Anschlagsopfer Bartra feiert Messi - und wird dafür übel beschimpft
Der nächste Umbruch: Bis zu zwölf Schalker vor Abschied
Der nächste Umbruch: Bis zu zwölf Schalker vor Abschied
Hier proben Leverkusen-Fans den Aufstand gegen die Profis
Hier proben Leverkusen-Fans den Aufstand gegen die Profis
Europa-League gegen Ajax: Schalke braucht "kleines Wunder"
Europa-League gegen Ajax: Schalke braucht "kleines Wunder"