Der 19-Jährige kostet eine hohe Ablöse

Schweizer Talent Embolo wechselt zum FC Schalke

+
Breel Embolo (r.) wechselt von Basel nach Gelsenkirchen.

Gelsenkirchen - Der Schweizer Fußball-Nationalspieler Breel Embolo wechselt wie erwartet zum Bundesligisten FC Schalke 04.

Der FC Barcelona? Durchgestrichen! Manchester United? Ausradiert! RB Leipzig? Abgehakt! Voller Stolz und mit kräftigen Seitenhieben gegen die Konkurrenz gab Schalke 04 am Sonntag in einem 45-Sekunden-Video die Verpflichtung des Schweizer Megatalents Breel Embolo vom FC Basel bekannt - allerdings auch mit einem Schönheitsfehler.

"Ich bin hier momentan bei der Europameisterschaft und gebe jetzt noch Gas für mein Land", sagt der 19-Jährige in dem Clip, den die Königsblauen am frühen Nachmittag parallel zu ihrer Mitgliederversammlung ins Internet stellten. Dumm nur: Embolo, im Video etwas verschüchtert mit Schalke-Trikot zu sehen, war am Vortag mit der "Nati" auf bittere Weise ausgeschieden - und bereits zwei Stunden vor der Veröffentlichung traurig in den silbernen Flieger Richtung Heimat gestiegen.

Dennoch können sich die Schalker für einen Transfercoup feiern lassen. 20 Millionen Euro und ein Fünfjahresvertrag für das von halb Europa gejagte Sturmjuwel, das ist ein starkes Zeichen. "Er ist hochtalentiert und war bei vielen Topvereinen begehrt", sagte Sportvorstand Christian Heidel.

Der neue Jungstar teilte pflichtschuldig mit: "Ich bin sehr glücklich, ein Blauer zu sein, und freue mich auf die Herausforderung." Im Gespräch mit der Boulevardzeitung Blick bezeichnete er Schalke am Sonntag als "perfekten Verein für mich. Es kommen ein neuer Trainer und ein neuer Sportchef, die mich unbedingt wollten. Ich bin froh, dass die Spekulationen jetzt vorbei sind".

Bei allen Vorrundenspielen war der gebürtige Kameruner aufgelaufen, im Achtelfinale gegen Polen (4:5 i.E.) wurde er eingewechselt. Die Schweizer Fans besingen ihn zur Melodie von "The Lion Sleeps Tonight": "Idä Nati, dä Schwiizer Nati, do isch dä Breel dähei, oh Embolo, oh Embolo, oh Embolo ..."

Schnell, dribbelstark, robust - mit seiner Leistung gegen Frankreich (0:0) beeindruckte Embolo sogar dessen französischen Superstar Paul Pogba. "Er hat mich auf dem Feld gelobt", verriet der junge Mann anschließend fast gerührt.

In der Branche war längst bekannt, über welche Qualitäten Breel Embolo verfügt. José Mourinho, künftiger Teammanager von ManUnited, soll mit einem besseren Angebot abgeblitzt sein, weil sich Embolo längst für Schalke entschieden hatte. "England ist die Liga meiner Bubenträume", sagte Embolo, "aber was soll ich dann mit 24 oder 25 anstreben, wenn ich jetzt schon nach England gehe?"

Dieser Satz sagt viel über den Überflieger aus. Embolo steigt der Erfolg nicht zu Kopf. Das ist angesichts seines rasanten Aufstiegs fast ein Wunder. Mit 17 Jahren Liga-Debüt mit Basel, mit 18 Premiere in der "Nati", mit 19 schon auf der großen EM-Bühne. "Ich habe mir immer viel zugetraut", sagt er: "Aber das alles in diesem Tempo? Nein, definitiv nicht."

Embolo, der im Kinderzimmer Poster von Ronaldinho und Samuel Eto'o hängen hatte, kommt nach 60 Ligaspielen auf 21 Treffer und 14 Torvorlagen. "Der Junge ist der Wahnsinn", sagt sein früherer Sturmkollege Marco Streller: "Sein sonniges Gemüt kombiniert mit dem kühlen Kopf vor dem Tor ist unbeschreiblich."

Schalkes neuer Trainer Markus Weinzierl freut sich schon: "Er ist ein Spieler mit sehr viel Potenzial."

SID

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Peter Stöger über Mario Götze und ob ein Wechsel ins Ausland notwendig wäre

Peter Stöger über Mario Götze und ob ein Wechsel ins Ausland notwendig wäre

Völlig irre! Ibrahimovic erzielt 500. Tor seiner Karriere - per Karate-Kick

Völlig irre! Ibrahimovic erzielt 500. Tor seiner Karriere - per Karate-Kick

Hoffenheims Königsklassen-Debüt: Nicht nur die Hymne hören

Hoffenheims Königsklassen-Debüt: Nicht nur die Hymne hören

Nach „Irrsinns-Rot“ gegen Ronaldo: Alle keilen gegen Schiri Brych

Nach „Irrsinns-Rot“ gegen Ronaldo: Alle keilen gegen Schiri Brych

Zwei verletzte Polizisten bei Ausschreitungen nach Wiener Derby

Zwei verletzte Polizisten bei Ausschreitungen nach Wiener Derby

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren