Schalkes Neuzugang Coke droht Kreuzband-Operation

+
Schalke-Neuzugang Coke droht eine sechsmonatige Verletzungspause. Foto: Jose Manuel Vidal

Mittersill (dpa) - Der FC Schalke 04 muss womöglich rund sechs Monate auf seinen Neuzugang Coke verzichten.

Nach seiner im Testspiel gegen den FC Sevilla (2:1) erlittenen Verletzung des hinteren Kreuzbandes im rechten Knie droht dem gerade erst verpflichteten Rechtsverteidiger eine Operation und eine lange Zwangspause. "Es ist mindestens ein Anriss des Kreuzbandes, es ist stark beschädigt", sagte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel der "Bild am Sonntag". Noch ist aber noch nicht entschieden, ob der Spanier operiert werden muss.

"Er ist spätestens in sechs Monaten zurück, hoffentlich aber früher", so Heidel im Trainingslager in Mittersill weiter. Der 29 Jahre alte Hoffnungsträger, der am vergangenen Mittwoch für rund vier Millionen Euro vom Europa-League-Sieger FC Sevilla verpflichtet worden war, soll am Montag mit der Mannschaft zurück nach Gelsenkirchen reisen. "Es sei denn, er muss operiert werden und bekommt spontan einen Termin", sagte Heidel.

Coke sei geschockt gewesen und müsse die Nachricht erstmal verarbeiten. "Wir stehen zu ihm und werden dem Spieler jede Hilfe geben, die er benötigt." Zur Aufmunterung haben Mitspieler und Fans in Mittersill sogar ein Video aufgenommen, um ihm Mut zuzusprechen. "Eine großartige Aktion", kommentierte Heidel.

Kader FC Schalke 04

Profil Coke

Vereinsmitteilung

Schalke-Video für Coke

Kommentare

Meistgelesen

EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern
EM 2020: Die nächste Europameisterschaft in 13 Ländern
Emotionaler Abschied für Stevens - Assauer sorgt für rührende Momente
Emotionaler Abschied für Stevens - Assauer sorgt für rührende Momente
"Keine Tabus": Todt deutet radikalen HSV-Umbruch an
"Keine Tabus": Todt deutet radikalen HSV-Umbruch an
Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht
Philipp Lahm hat eine wunderbare private Nachricht
Merk und Heynemann kritisieren Gräfe-Ansetzung für HSV-Spiel
Merk und Heynemann kritisieren Gräfe-Ansetzung für HSV-Spiel