Neuer Superstar für die Blancos

Endlich wieder ein „Galáctico“! - Madrid feiert Eden Hazard

+

Eden Hazard, der bei der WM 2018 einer der besten Spieler war und mit Chelsea zuletzt die Europa League holte, versetzt die zuletzt arg gebeutelten Real-Fans in vergangene Zeiten.

Madrid - Die Fans von Real Madrid haben nach einer der schlechtesten Saisons der Clubgeschichte endlich wieder Grund zum Jubel. Die Verpflichtung von Superstar Eden Hazard von Europa-League-Gewinner FC Chelsea war am Samstag in der spanischen Hauptstadt das beherrschende Thema. „Endlich Hazard“, titelte die Madrider Zeitung „Marca“ in Riesenlettern auf Seite eins. Mit dem 28-jährigen Offensivspieler komme erstmals nach fünf Jahren endlich wieder ein „Galáctico“ zu den Königlichen, hieß es.

Wie „Marca“ und andere Medien schreiben, lässt sich der von Baulöwe Florentino Pérez angeführte Club die Dienste des Belgiers mehr als 100 Millionen Euro plus erfolgsabhängige Bonuszahlungen kosten. Hazard wäre damit teurer als Gareth Bale, der 2013 für geschätzte 101 Millionen von Tottenham zur Avenida Concha Espina wechselte. Er war bisher der kostspieligste Transfer in der Geschichte der „Weißen“. Der neue Mitspieler von Toni Kroos hat einen Vertrag bis Ende Juni 2024 unterschrieben, gab Real bekannt.

„Als kleiner Junge davon geträumt“

„Es ist kein Geheimnis, dass ich schon als kleiner Junge davon geträumt habe, für sie zu spielen“, schrieb Hazard nach Bekanntgabe des Transfers in einem langen Statement auf Instagram. Chelsea zu verlassen sei aber gleichzeitig „die schwierigste Entscheidung“ seiner Karriere gewesen, versicherte er.

Der Mann aus La Louvière, der seine Karriere in Frankreich beim OSC Lille begann, spielte sieben Jahre bei Chelsea. In London gewann er je zwei Mal die Premier League und die Europa League, je einmal den FA und den League Cup. In 245 Pflichtspielen traf er 85 Mal. Belgien führte er bei der WM 2018 in Russland mit drei Toren in sechs Begegnungen auf den dritten Platz. Hinter seinem neuen Club-Kollegen Luka Modric wurde er zum zweitbesten WM-Akteur gewählt.

Neue Ära der Galaktischen?

Real bezeichnete die Verstärkung als „einen der besten Spieler der Welt“. Der Mann, der nach Medienberichten die Rückennummer sieben tragen wird, zeichne sich durch „Technik, Spielübersicht, Dribblings, Rhythmuswechsel und Abschlussstärke aus“. Vor Hazard hatte Real seine Offensivabteilung für 65 bis 70 Millionen bereits mit dem Serben Luka Jovic von Eintracht Frankfurt verstärkt.

Die Ära der „Galaktischen“ wurde unter der ersten Ägide von Florentino Pérez mit der Verpflichtung von Luis Figo im Jahr 2000 eingeleitet. Danach kamen bis 2005 der heutige Club-Trainer Zinedine Zidane, Ronaldo und David Beckham. In der zweiten Amtszeit von Pérez, die nach dreijähriger Pause 2009 begann, wurden dann neue große Namen wie Kaká, Cristiano Ronaldo, Modric, Bale und zuletzt 2014 Kroos und James Rodríguez nach Madrid geholt.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Caiuby vor Gericht: „Ich glaube Ihnen kein Wort“ - Bundesliga-Profi droht drastische Strafe

Caiuby vor Gericht: „Ich glaube Ihnen kein Wort“ - Bundesliga-Profi droht drastische Strafe

Schock für Fußballfans: EM 2024 größtenteils nicht mehr bei ARD und ZDF?

Schock für Fußballfans: EM 2024 größtenteils nicht mehr bei ARD und ZDF?

Trainer-Hammer beim FC Bayern? Ehemaliger Bundesliga-Coach offenbar als Kovac-Ersatz im Gespräch

Trainer-Hammer beim FC Bayern? Ehemaliger Bundesliga-Coach offenbar als Kovac-Ersatz im Gespräch

An unheilbarer Krankheit gestorben: Glasgow Rangers huldigen Ex-Kapitän Ricksen mit rührender Aktion

An unheilbarer Krankheit gestorben: Glasgow Rangers huldigen Ex-Kapitän Ricksen mit rührender Aktion

Matthäus rät Bayern-Präsident indirekt zu einer Entschuldigung: „Er sollte ...“

Matthäus rät Bayern-Präsident indirekt zu einer Entschuldigung: „Er sollte ...“

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren