PSG-Trainer Blanc ratlos nach Ende der Erfolgsserie

+
Laurent Blanc kassierte mit Paris nach saisonübergreifend 36 Spielen eine Niederlage. Foto: Sebastien Nogier

Lyon (dpa) - Nach der erste Niederlagen in dieser Spielzeit von Paris St. Germain und dem Ende der Erfolgsserie war Trainer Laurent Blanc ratlos. "Wenn ich dafür Erklärungen hätte, würde ich die an meine Spieler weitergeben", sagte Blanc nach dem 1:2 am Sonntagabend bei Olympique Lyon.

Der ehemalige Serienmeister Frankreichs sorgte für die erste Niederlage von Titelverteidiger Paris nach saisonübergreifend 36 Spielen. Auch der deutsche Torwart Kevin Trapp konnte die Niederlage nicht verhindern, er wurde am 28. Spieltag der französischen Fußball-Meisterschaft von Maxwell Cornet (13. Minute) und Darder (45.+2) überwunden. Den Gästen gelang durch Lucas Moura (51.) nur noch der Anschlusstreffer. "Lyon war die bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen", meinte Blanc und forderte für das Viertelfinalspiel um den Landespokal an diesem Mittwoch gegen St. Etienne eine Reaktion.

Abwehrspieler David Luiz wehrte sich unterdessen dagegen, dass die Mannschaft, der der Titel in der Ligue 1 bei immer noch 23 Punkten Vorsprung auf den AS Monaco praktisch sicher ist, in Gedanken schon beim Rückspiel der Champions League gegen den FC Chelsea am 9. März gewesen sei. "Nein. Wir waren mit dem Kopf bei diesem Spiel hier", sagte er in Lyon, "aber wir haben einfach nicht gut gespielt".

Reaktion Blanc und Luiz, französisch

Kommentare

Meistgelesen

Ticker: Deutschland siegt in turbulenter Partie gegen Australien
Ticker: Deutschland siegt in turbulenter Partie gegen Australien
Ticker: Deutsche U21 siegt trotz vergebenem Elfmeter
Ticker: Deutsche U21 siegt trotz vergebenem Elfmeter
Champions League bei Sky und DAZN: So kompliziert wird die Aufteilung der Spiele
Champions League bei Sky und DAZN: So kompliziert wird die Aufteilung der Spiele
"Bild": Transfer von Köln-Star Modeste nach China perfekt
"Bild": Transfer von Köln-Star Modeste nach China perfekt
Cristiano Ronaldo zu Bayern? Jetzt spricht Rummenigge
Cristiano Ronaldo zu Bayern? Jetzt spricht Rummenigge