Presse: FC Barcelona lässt Ter Stegen nicht ziehen

+
Marc-André ter Stegen will künftig auch in der Primera División das Barça-Tor hüten. Foto: Quique Garcia

Barcelona (dpa) - Der FC Barcelona will seinen deutschen Torwart Marc-André ter Stegen nicht ziehen lassen.

Wie das Fachblatt "Sport" berichtete, besteht der spanische Fußballmeister und Pokalsieger darauf, dass ein Weggang des Ex-Gladbachers nur bei Zahlung der vertraglich festgelegten Ablösesumme möglich sei. Die in Barcelona erscheinende Zeitung bezifferte die Summe auf den - als praktisch unbezahlbar geltenden - Betrag von 85 Millionen Euro.

Die britische Presse hatte kürzlich berichtet, dass Manchester City, der neue Club des früheren Barça-Trainers Pep Guardiola, Interesse an dem Keeper signalisiert habe. "Der Deutsche ist einer der wenigen Spieler im Barça-Kader, die für den Club absolut untransferierbar sind", hieß es in "Sport".

Das Konkurrenzblatt "Mundo Deportivo" hält einen Wechsel des 24-Jährigen ebenfalls für ausgeschlossen. Dagegen sei es durchaus möglich, dass die Katalanen den chilenischen Torwart Claudio Bravo an einen anderen Club abgeben könnten, schrieb die Zeitung am Dienstag. Der 33-Jährige hatte in den vergangenen zwei Spielzeiten in den Punktspielen im Tor gestanden, ter Stegen kam im Pokal und in der Champions League zum Einsatz. Der Deutsche hatte mehrfach den Wunsch geäußert, auch in der Primera División das Barça-Tor zu hüten.

Bericht in Sport

Bericht in Mundo Deportivo

Kommentare

Meistgelesen

"Infarkt-Finale": Messi soll Argentinien retten
"Infarkt-Finale": Messi soll Argentinien retten
Englands bescheidene Legende: Sir Bobby Charlton wird 80
Englands bescheidene Legende: Sir Bobby Charlton wird 80
Sammer traut Heynckes viel zu - Präsentation "exzellent"
Sammer traut Heynckes viel zu - Präsentation "exzellent"
Hochstätter rechtfertigt Trainer-Rauswurf & räumt Fehler ein
Hochstätter rechtfertigt Trainer-Rauswurf & räumt Fehler ein
FC-Trainer Stöger: Aussagen von DFL-Boss Seifert „deplatziert“
FC-Trainer Stöger: Aussagen von DFL-Boss Seifert „deplatziert“