Sonntagsspiele

2. Bundesliga: Nürnberg auf der Pole-Position

Hanno Behrens (r) verwandelt seinen Elfmeter zum 1:0 Führungstreffer und bringt damit sein Team auf die Siegerstraße. Foto: Nicolas Armer
1 von 7
Hanno Behrens (r) verwandelt seinen Elfmeter zum 1:0 Führungstreffer und bringt damit sein Team auf die Siegerstraße. 
Dresdens Spieler jubeln über das Tor des Tages zum 1:0 Sieg über Jahn Regensburg. Foto: Monika Skolimowska
2 von 7
Dresdens Spieler jubeln über das Tor des Tages zum 1:0 Sieg über Jahn Regensburg.
Braunschweigs Ken Reichel (l) bejubelt seinen Treffer zum 1:0 gegen den 1. FC Union Berlin mit Hendrick Zuck. Foto: Peter Steffen
3 von 7
Braunschweigs Ken Reichel (l) bejubelt seinen Treffer zum 1:0 gegen den 1. FC Union Berlin mit Hendrick Zuck.
Kiels Torwart Kenneth Kronholm (l) kommt vor Aues Malcolm Cacutalua an den Ball. Foto: Daniel Bockwoldt
4 von 7
Kiels Torwart Kenneth Kronholm (l) kommt vor Aues Malcolm Cacutalua an den Ball. 
St. Paulis Sami Allagui behielt im Schneegestöber die Übersicht. Foto: Armin Weigel
5 von 7
St. Paulis Sami Allagui behielt im Schneegestöber die Übersicht. 
Bielefelds Spieler jubeln nach dem Tor zum 1:0. Foto: Guido Kirchner
6 von 7
Bielefelds Spieler jubeln nach dem Tor zum 1:0. 
Die Düsseldorfer um Oliver Fink (r) kamen gegen Levent Aycicek und die SpVgg Greuther Fürth nur zu einem 1:1. Foto: Roland Weihrauch
7 von 7
Die Düsseldorfer um Oliver Fink (r) kamen gegen Levent Aycicek und die SpVgg Greuther Fürth nur zu einem 1:1.

Der Aufstiegskampf zur Fußball-Bundesliga wird immer mehr zur Nervensache. Düsseldorf und Kiel sind aktuell davon betroffen. Holstein ist schon seit zehn Partien sieglos. Nürnberg ist wieder Erster.

Düsseldorf - Der 1. FC Nürnberg ist auf dem Weg zurück in die Fußball-Bundesliga wieder in der Pole-Position. Die Mannschaft von Trainer Michael Köllner übernahm mit dem 3:1 (2:1) gegen Aufsteiger MSV Duisburg erstmals seit dem 6. August 2017 die Tabellenführung. Der Club liegt dank der besseren Tordifferenz vor dem punktgleichen Team von Fortuna Düsseldorf. Beide haben 44 Zähler. Spielführer Hanno Behrens war mit einem Foulelfmeter in der 8. Minute und zum 2:0 (23.) doppelt erfolgreich. Eduard Löwen (72.) gelang nach dem Anschlusstreffer von Moritz Stoppelkamp (41.) die Entscheidung.

Düsseldorf und Holstein Kiel (37 Punkte) zeigen Nerven. Die Fortuna kam gegen die vom Abstieg bedrohte SpVgg Greuther Fürth nur zu einem 1:1 (0:1). Auch Kiel musste sich mit einem Heim-Remis begnügen. Das 2:2 (2:2) nach 2:0-Führung gegen Erzgebirge Aue war für den drittplatzierten Aufsteiger das zehnte Spiel in Serie ohne Sieg.

Der eingewechselte Takashi Usami (77.) bewahrte Düsseldorf gegen Fürth vor der zweiten Niederlage in Serie. Die Franken waren durch Maximilian Wittek (10.) in Führung gegangen. Fortuna-Chefcoach Friedhelm Funkel war dennoch "zu hundert Prozent zufrieden" mit dem Auftritt seines Teams.

Verfolger FC Ingolstadt konnte die Patzer der Düsseldorfer und Kieler nicht nutzen. Der FCI unterlag dem FC St. Pauli im Heimspiel 0:1 (0:1). Besser machte es Arminia Bielefeld. Die Ostwestfalen bezwangen den Erstliga-Absteiger Darmstadt 98 2:0 (1:0) und sind damit weiter vorn dabei.

Für Ingolstadt war das 0:1 gegen den vom früheren FCI-Coach Markus Kauczinski trainierten FC St. Pauli bitter. Ingolstadts Trainer Stefan Leitl wollte trotz der fünften Heimniederlage das Ziel des sofortigen Wiederaufstiegs nicht aufgeben. "Warum soll ich etwas abhaken, wenn ich einen Traum noch leben kann", sagte Leitl.

Bereits am Freitag unterlag der Tabellenletzte 1. FC Kaiserslautern dem SV Sandhausen 0:1 (0:0). Das Debüt des ehemaligen DFB-Sportdirektors Robin Dutt als Chefcoach des VfL Bochum missglückte: Die Westdeutschen verloren beim 1. FC Heidenheim mit 0:1 (0:1). Kaiserslautern (18 Zähler) bleibt abgeschlagen.

Davor sind die Punktabstände zwischen Darmstadt (22), Fürth (24), Aue (25) und Bochum (26) so gering, dass alle noch bangen müssen. Eintracht Braunschweig mit dem 1:0 (1:0) gegen den 1. FC Union Berlin und Dynamo Dresden beim 1:0 (0:0) gegen Jahn Regensburg entfernten sich am Sonntag aus der Zone der akut Gefährdeten.

Hintergründe zum Spieltag auf der DFL-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Frankfurt nach Pokal-Coup: „Haben die Bayern aus dem Stadion geschossen“ 
Frankfurt nach Pokal-Coup: „Haben die Bayern aus dem Stadion geschossen“ 
DFB-Pokal im Ticker: Kovac-Coup zum Abschied - brisante Szene in der Nachspielzeit
DFB-Pokal im Ticker: Kovac-Coup zum Abschied - brisante Szene in der Nachspielzeit
Ende einer Erfolgsstory: Hasenhüttl bat RB um Auflösung
Ende einer Erfolgsstory: Hasenhüttl bat RB um Auflösung
"Als wären die anderen Vollidioten" - Jetzt geht Löw auf Wagner los
"Als wären die anderen Vollidioten" - Jetzt geht Löw auf Wagner los
Weiter Kritik an Özil und Gündogan: "Absolutes Eigentor"
Weiter Kritik an Özil und Gündogan: "Absolutes Eigentor"