"Mehr als unbefriedigend"

Niersbach beklagt FIFA-Desaster

+
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach

Vigo - DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat harsche Kritik am Fußball-Weltverband geübt.

„Das ist mehr als unbefriedigend. Das ist sehr schwierig“, beschrieb der deutsche Spitzenfunktionär die Lage der FIFA angesichts des Skandals um die WM-Vergabe an Russland (2018) und Katar (2022). Zu der Strafanzeige von FIFA-Chef Joseph Blatter gegen „Einzelpersonen“ bei der Staatsanwaltschaft in Bern wollte sich Niersbach nach dem Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft in Vigo gegen Spanien (1:0) nicht äußern. „Da tappen wir alle noch im Dunklen. Ich kann mir da auch keinen Reim drauf machen, was das jetzt für ein Zug ist“, sagte der DFB-Boss der Deutschen Presse-Agentur.

Die FIFA hatte am Dienstag mitgeteilt, auf Empfehlung ihres Ethikrichters Hans-Joachim Eckert im Zuge der Ermittlungen über die WM-Vergabe 2018 und 2022 Strafanzeige gestellt zu haben. Gegen wen sich die Vorwürfe konkret richten, blieb bislang allerdings unklar. Eckert hatte in seinem Urteil die WM-Gastgeber und alle unterlegenen Kandidaten vom Vorwurf der Korruption freigesprochen, aber weitere Ermittlungen gegen Einzelpersonen angemahnt. Diese könnten nicht alleine von der FIFA-Ethikkommission vorgenommen werden, betonte Eckert am Dienstag.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Podolski-Abschied: „Mir als Regisseur wäre das zu kitschig“
Podolski-Abschied: „Mir als Regisseur wäre das zu kitschig“
Patzer bei Interview: Wontorra verpasst Löw neuen Namen
Patzer bei Interview: Wontorra verpasst Löw neuen Namen
Ticker: Podolski sagt „Tschö“ mit Traumtor
Ticker: Podolski sagt „Tschö“ mit Traumtor
"Global Player" Schweinsteiger geht in die USA
"Global Player" Schweinsteiger geht in die USA
RB Leipzig hat enorme Verbindlichkeiten bei Red Bull
RB Leipzig hat enorme Verbindlichkeiten bei Red Bull