Laut Medienbericht

Wechsel von Mario Gomez perfekt

+
Anstatt in violetten Trikots wird Mario Gomez künftig in Schwarz-Weiß auflaufen.

Florenz - Das Kapitel Serie A ist für Mario Gomez beendet. Aufgrund vieler Verletzungen kam Gomez beim AC Florenz nicht richtig in Tritt. Nun wagt der 30-Jährige einen Neuanfang.

Nach Informationen der Sport Bild ist der Wechsel des deutschen Fußball-Nationalspielers Mario Gomez vom italienischen Erstligisten AC Florenz zu Besiktas Istanbul perfekt. Demnach soll der Transfer des 30-Jährigen zum Klub aus der türkischen Hauptstadt noch am Mittwoch offiziell verkündet werden. Gomez war 2013 vom deutschen Rekordmeister Bayern München zur Fiorentina gewechselt.

Italienischen Medienberichten zufolge soll die Ablösesumme sechs Millionen Euro betragen. Besiktas hatte zuvor schon Abwehrspieler Andreas Beck von 1899 Hoffenheim verpflichtet.

sid

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Transfer-Hammer vor WM-Start? Barça baggert an DFB-Star

Transfer-Hammer vor WM-Start? Barça baggert an DFB-Star

WM Ticker vom Montag: Brasiliens Verband stellt Videobeweis-Praxis infrage

WM Ticker vom Montag: Brasiliens Verband stellt Videobeweis-Praxis infrage

Hat sich Jogi Löw verzockt? Reus-Aussage lässt aufhorchen

Hat sich Jogi Löw verzockt? Reus-Aussage lässt aufhorchen

Paukenschlag vor WM-Start: Spanien feuert Nationaltrainer - Real-Legende wird Nachfolger

Paukenschlag vor WM-Start: Spanien feuert Nationaltrainer - Real-Legende wird Nachfolger

Drei Tage vor Abflug nach Russland: Neuer reist ins Sauerland

Drei Tage vor Abflug nach Russland: Neuer reist ins Sauerland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren