Medizin-Check bestanden: Schöpf-Wechsel zu Schalke perfekt

+
Alessandro Schöpf (l) wechselt vom 1. FC Nürnberg zu Schalke 04. Foto: Daniel Karmann

Orlando (dpa) - Alessandro Schöpf hat den obligatorischen Medizin-Check beim FC Schalke 04 bestanden und gehört nun zum Kader des Fußball-Bundesligisten. Dies teilte der Verein auf seiner Internetseite mit.

Der österreichische U 21-Nationalspieler wechselt vom Zweitligisten 1. FC Nürnberg und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019. Die letzten Formalitäten wurden im Schalker Trainingslager in Orlando im US-Bundesstaat Florida geklärt. "Ich freue mich riesig, dass ich nun hier bin", sagte der Mittelfeldspieler, der die Rückennummer 21 tragen wird.

Schöpf spielte seit 2009 in der Jugendabteilung des FC Bayern München. Trotz eines Profivertrags wurde er beim deutschen Rekordmeister nur in der zweiten Mannschaft eingesetzt. Zur Saison 2014/2015 wechselte Schöpf nach Nürnberg und erzielte für den Club in 51 Zweitligapartien elf Tore.

Mitteilung des Vereins

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Völlig irre! Ibrahimovic erzielt 500. Tor seiner Karriere - per Karate-Kick

Völlig irre! Ibrahimovic erzielt 500. Tor seiner Karriere - per Karate-Kick

Hoffenheims Königsklassen-Debüt: Nicht nur die Hymne hören

Hoffenheims Königsklassen-Debüt: Nicht nur die Hymne hören

Nach „Irrsinns-Rot“ gegen Ronaldo: Alle keilen gegen Schiri Brych

Nach „Irrsinns-Rot“ gegen Ronaldo: Alle keilen gegen Schiri Brych

Zwei verletzte Polizisten bei Ausschreitungen nach Wiener Derby

Zwei verletzte Polizisten bei Ausschreitungen nach Wiener Derby

Schwester tobt nach Ronaldos Tränen-Rot - Brych als Buhmann

Schwester tobt nach Ronaldos Tränen-Rot - Brych als Buhmann

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren