Seit Sommer 2013 für Florenz

Medien: Gomez steht vor Wechsel

+
Steht kurz vor einem Wechsel: Mario Gomez

Rom - Medienberichten zufolge steht der ehemalige Stürmer des FC Bayern vor einem Wechsel zu einem Traditionsklub.

Die Tage von Fußball-Nationalspieler Mario Gomez beim italienischen Erstligisten AC Florenz scheinen gezählt zu sein. Wie die Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport am Samstag berichtete, will der toskanische Klub seinen Stürmer in einem Tauschgeschäft an den AS Rom weitergeben. Dafür soll Roma-Stürmer Mattia Destro nach Florenz kommen. Die Trennung von Gomez sei beschlossene Sache, schrieb das Blatt.

Gomez spielt seit Sommer 2013 für die Fiorentina, bestritt seitdem aber verletzungsbedingt nur 29 Spiele in der Serie A (sieben Tore). Zuletzt stand der 29-Jährige wieder verstärkt in der Kritik. Im Halbfinal-Rückspiel der Europa League gegen Titelverteidiger FC Sevilla (0:2) saß Gomez nur auf der Bank. Beim 0:3 im Hinspiel hatte der 60-malige Nationalspieler Gomez enttäuscht.

SID

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Ist dieser England-Club an Simon Falette von Eintracht Frankfurt dran?

Ist dieser England-Club an Simon Falette von Eintracht Frankfurt dran?

Anschlag auf BVB-Bus: Attentäter Sergej W. zieht Revision gegen Urteil zurück

Anschlag auf BVB-Bus: Attentäter Sergej W. zieht Revision gegen Urteil zurück

Podolski traut sich Rückkehr in die Bundesliga zu

Podolski traut sich Rückkehr in die Bundesliga zu

Nach Verzehr von "goldenem" Steak: Ribery beleidigt seine Kritiker aufs Übelste

Nach Verzehr von "goldenem" Steak: Ribery beleidigt seine Kritiker aufs Übelste

Eintracht-Chef Fredi Bobic schießt nach Steak-Affäre gegen Franck Ribery

Eintracht-Chef Fredi Bobic schießt nach Steak-Affäre gegen Franck Ribery

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren