AC Mailand: Eine Ära geht zu Ende

Berlusconi verkauft Milan an chinesischen Investor

+
Silvio Berlusconi, Präsident des AC Mailand, hat sich mit einem chinesischen Investor auf einen Verkauf des Klubs geeinigt.

Mailand - Silvio Berlusconi, der Präsident des AC Mailand, hat sich mit einem chinesischen Investor auf den Verkauf des Klubs geeinigt. 

Beim italienischen Fußball-Renommierklub AC Milan geht die 30-jährige Ära von Silvio Berlusconi endgültig zu Ende. Der ehemalige Ministerpräsident einigte sich mit einem chinesischen Konsortium auf den Verkauf seines kompletten Milan-Aktienpakets, teilte Berlusconis Fernsehholding Fininvest am Freitag mit.

Seit Jahren war Berlusconi auf der Suche nach Investoren für seinen Klub Milan, der zwar zu den erfolgreichsten Vereinen in Europa zählt, allerdings schon lange auf der Suche nach frischem Kapital war, um an alte Erfolge anknüpfen zu können. Mit den Geldern des neuen Klub-Eigners soll angeblich massiv in neue Spieler für die Milan-Mannschaft investiert werden.

Das Konsortium Sino-Europe Investment Management Changxing, an dem sich auch der chinesische Staatsfonds Haixia Capital beteiligt, bewertete Milan mit einem Wert von 740,00 Millionen Euro. Dabei wurden auch die Schulden in Höhe von 220,00 Millionen Euro berücksichtigt, die den lombardischen Traditionsklub belasten.

Nächste drei Jahre: Investitionen in Höhe von 350,00 Millionen Euro

Das Konsortium unter der Führung des Managers Yonghong Li, der in den letzten Monaten die Verhandlungen mit Berlusconi geführt hatte, verpflichtete sich in den nächsten drei Jahren zu Investitionen in Höhe von 350,00 Millionen Euro in den Klub.

Mit dem Verkauf an chinesische Investoren wandelt Berlusconi auf den Spuren des Stadtrivalen Inter. Dieser war Anfang Juni vom chinesischen Konzern Suning übernommen worden.

Berlusconi: Schwere Herzoperation führt zur Verkaufs-Entscheidung

Im vergangenen Herbst war ein geplanter Deal mit dem thailändischen Investor Bee Taechaubol geplatzt. Berlusconi hatte zuletzt immer wieder zu verstehen gegeben, dass sich seine TV-Gruppe den Klub nicht mehr leisten könne, dass er aber als Aktionär weiterhin im Verein das Sagen haben wolle.

Nach einer schweren Herzoperation, der er sich im Juni unterzogen hatte, hatte sich der 79-Jährige zur kompletten Trennung vom Verein entschlossen. Dazu hatte ihn auch seine Tochter Barbara, 31 Jahre alte Co-Geschäftsführerin des Klubs, gedrängt.

AC Milan: Letzter Meistertitel 2011

Erst im Februar hatte Berlusconi den 30. Jahrestag als Eigentümer des Renommierklubs gefeiert. Durch seine Mittel avancierte Milan schon Ende der 80er Jahre zur Nummer eins in Europa.

Mittlerweile jedoch ist der Klub auch im Zuge der allgemeinen Finanzprobleme im Mittelmaß versunken. Mailands letzter Meister-Titel datiert aus dem Jahr 2011, Milans siebter und bislang letzter Triumph in der Champions League liegt bereits neun Jahre zurück.

SID

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Transfer-Hammer vor WM-Start? Barça baggert an DFB-Star

Transfer-Hammer vor WM-Start? Barça baggert an DFB-Star

WM Ticker vom Montag: Brasiliens Verband stellt Videobeweis-Praxis infrage

WM Ticker vom Montag: Brasiliens Verband stellt Videobeweis-Praxis infrage

Hat sich Jogi Löw verzockt? Reus-Aussage lässt aufhorchen

Hat sich Jogi Löw verzockt? Reus-Aussage lässt aufhorchen

Paukenschlag vor WM-Start: Spanien feuert Nationaltrainer - Real-Legende wird Nachfolger

Paukenschlag vor WM-Start: Spanien feuert Nationaltrainer - Real-Legende wird Nachfolger

Drei Tage vor Abflug nach Russland: Neuer reist ins Sauerland

Drei Tage vor Abflug nach Russland: Neuer reist ins Sauerland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren