60 Millionen Euro investiert

"Beängstigend":  Mäzen Kühne kehrt HSV den Rücken

+
Klaus-Michael Kühne hat nach eigenen Angaben 60 Millionen Euro in den HSV investiert.

Der bei den HSV-Anhängern umstrittene Investor Klaus-Michael Kühne zieht sich vom Fußballgeschäft zurück! Grund sind die "beängstigenden" Geldbeträge.

Hamburg - Der Hamburger SV muss auf weitere Unterstützung seines Mäzens und Anteilseigners Klaus-Michael Kühne verzichten. "Für mich ist jetzt erst mal Schluss", sagte der 80-jährige Unternehmer in einem Interview des "Handelsblatt". Kühne bezeichnete die Ablösesummen und den Transfermarkt als "beängstigend".

HSV: Kühne bereut "Luschen"-Interview im Spiegel nicht

Nach eigenen Aussagen hat der Milliardär ungefähr 60 Millionen Euro in den Verein investiert, wovon rund die Hälfte eine echte Beteiligung an der HSV Fußball AG sei. Die Summe sei "unverhältnismäßig viel Geld, aber in der Branche werden ja mittlerweile noch ganz andere Beträge gezahlt".

Zu seinem "Luschen"-Interview im "Spiegel" steht Kühne weiterhin: "Der Verein hat wahnsinnig schwierige Zeiten hinter sich. Es gab etliche Wechsel. Auch Spielereinkäufe entpuppten sich als Flops. Ist doch klar, dass man da mal unruhig wird, wenn man so viel Geld investiert wie ich."

Anfeindungen stören den Logistik-Unternehmer nicht: "Ich habe da auch ein dickes Fell entwickelt - und hätte vielleicht auch das eine oder andere Mal den Mund halten sollen. Aber ich bin ein sehr offener Mensch, der seine ehrliche Meinung sagt."

Kühne-Interview im Handelsblatt (Bezahlschranke)

Kommentare

Meistgelesen

Ewald Lienen kritisiert Entwicklungen im Profi-Fußball
Ewald Lienen kritisiert Entwicklungen im Profi-Fußball
Unglaublich: So viel gibt die Bundesliga für Spielervermittler aus
Unglaublich: So viel gibt die Bundesliga für Spielervermittler aus
Grindel und Löw präsentieren Logo für EM-Bewerbung
Grindel und Löw präsentieren Logo für EM-Bewerbung
Kroatien feuert Trainer vor dem letzten Quali-Spiel
Kroatien feuert Trainer vor dem letzten Quali-Spiel
Stöger über Rücktritt: „Werde ich nie machen“
Stöger über Rücktritt: „Werde ich nie machen“