60 Millionen Euro investiert

"Beängstigend":  Mäzen Kühne kehrt HSV den Rücken

+
Klaus-Michael Kühne hat nach eigenen Angaben 60 Millionen Euro in den HSV investiert.

Der bei den HSV-Anhängern umstrittene Investor Klaus-Michael Kühne zieht sich vom Fußballgeschäft zurück! Grund sind die "beängstigenden" Geldbeträge.

Hamburg - Der Hamburger SV muss auf weitere Unterstützung seines Mäzens und Anteilseigners Klaus-Michael Kühne verzichten. "Für mich ist jetzt erst mal Schluss", sagte der 80-jährige Unternehmer in einem Interview des "Handelsblatt". Kühne bezeichnete die Ablösesummen und den Transfermarkt als "beängstigend".

HSV: Kühne bereut "Luschen"-Interview im Spiegel nicht

Nach eigenen Aussagen hat der Milliardär ungefähr 60 Millionen Euro in den Verein investiert, wovon rund die Hälfte eine echte Beteiligung an der HSV Fußball AG sei. Die Summe sei "unverhältnismäßig viel Geld, aber in der Branche werden ja mittlerweile noch ganz andere Beträge gezahlt".

Zu seinem "Luschen"-Interview im "Spiegel" steht Kühne weiterhin: "Der Verein hat wahnsinnig schwierige Zeiten hinter sich. Es gab etliche Wechsel. Auch Spielereinkäufe entpuppten sich als Flops. Ist doch klar, dass man da mal unruhig wird, wenn man so viel Geld investiert wie ich."

Anfeindungen stören den Logistik-Unternehmer nicht: "Ich habe da auch ein dickes Fell entwickelt - und hätte vielleicht auch das eine oder andere Mal den Mund halten sollen. Aber ich bin ein sehr offener Mensch, der seine ehrliche Meinung sagt."

Kühne-Interview im Handelsblatt (Bezahlschranke)

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Tor-Festival im Finale: Frankreich krönt sich zum Weltmeister

Tor-Festival im Finale: Frankreich krönt sich zum Weltmeister

Das sagt Luka Modric zum Abgang von Cristiano Ronaldo

Das sagt Luka Modric zum Abgang von Cristiano Ronaldo

Klopp ergreift Partei für Özil und Gündogan

Klopp ergreift Partei für Özil und Gündogan

Sensationell: Mbappe sorgt mit irrem Trick für den Hingucker der WM

Sensationell: Mbappe sorgt mit irrem Trick für den Hingucker der WM

Sympathie-Weltmeister: Kroatiens Präsidentin schmust mit Macron, den Spielern und dem WM-Pokal

Sympathie-Weltmeister: Kroatiens Präsidentin schmust mit Macron, den Spielern und dem WM-Pokal

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren