60 Millionen Euro investiert

"Beängstigend":  Mäzen Kühne kehrt HSV den Rücken

+
Klaus-Michael Kühne hat nach eigenen Angaben 60 Millionen Euro in den HSV investiert.

Der bei den HSV-Anhängern umstrittene Investor Klaus-Michael Kühne zieht sich vom Fußballgeschäft zurück! Grund sind die "beängstigenden" Geldbeträge.

Hamburg - Der Hamburger SV muss auf weitere Unterstützung seines Mäzens und Anteilseigners Klaus-Michael Kühne verzichten. "Für mich ist jetzt erst mal Schluss", sagte der 80-jährige Unternehmer in einem Interview des "Handelsblatt". Kühne bezeichnete die Ablösesummen und den Transfermarkt als "beängstigend".

HSV: Kühne bereut "Luschen"-Interview im Spiegel nicht

Nach eigenen Aussagen hat der Milliardär ungefähr 60 Millionen Euro in den Verein investiert, wovon rund die Hälfte eine echte Beteiligung an der HSV Fußball AG sei. Die Summe sei "unverhältnismäßig viel Geld, aber in der Branche werden ja mittlerweile noch ganz andere Beträge gezahlt".

Zu seinem "Luschen"-Interview im "Spiegel" steht Kühne weiterhin: "Der Verein hat wahnsinnig schwierige Zeiten hinter sich. Es gab etliche Wechsel. Auch Spielereinkäufe entpuppten sich als Flops. Ist doch klar, dass man da mal unruhig wird, wenn man so viel Geld investiert wie ich."

Anfeindungen stören den Logistik-Unternehmer nicht: "Ich habe da auch ein dickes Fell entwickelt - und hätte vielleicht auch das eine oder andere Mal den Mund halten sollen. Aber ich bin ein sehr offener Mensch, der seine ehrliche Meinung sagt."

Kühne-Interview im Handelsblatt (Bezahlschranke)

Kommentare

Meistgelesen

Ticker: Machbare Aufgabe für den BVB - Hammer-Los für RB
Ticker: Machbare Aufgabe für den BVB - Hammer-Los für RB
BDFL: „Scholl lässt ein weiteres Mal soziale Kompetenz vermissen“
BDFL: „Scholl lässt ein weiteres Mal soziale Kompetenz vermissen“
Das denkt Felix Magath über Jupp Heynckes und junge Trainer
Das denkt Felix Magath über Jupp Heynckes und junge Trainer
Bayern-Star Ribéry muss vor Gericht: Es geht um Millionen
Bayern-Star Ribéry muss vor Gericht: Es geht um Millionen
1. FC Nürnberg im Stile eines Favoriten
1. FC Nürnberg im Stile eines Favoriten