Lob von Ex-Liverpool-Star Hamann für Can: Wie Gerrard

+
Liverpool profitiert gerade von der starken Form von Emre Can. Foto: Peter Powell

London (dpa) - Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann hat den deutschen Junioren-Auswahlakteur Emre Can in höchsten Tönen gelobt. Der 21 Jahre alte Fußball-Profi demonstriere auch beim FC Liverpool in der englischen Premier League seine Vielseitigkeit.

"Und nicht nur, dass er schon auf unterschiedlichen Positionen für die Mannschaft gespielt hat, er hat es jedes Mal auch richtig gut gemacht", wurde Hamann auf der Homepage der mittlerweile fünftplatzierten "Reds" zitiert.

"Ich würde sogar soweit gehen zu sagen, dass seine Leistung einer der Gründe dafür ist, dass das Team in der Tabelle nach oben geklettert ist", betonte Hamann, der von 1999 bis 2006 selbst für den FC Liverpool gespielt hatte. Landsmann Can, eigentlich ein Mittelfeldspieler, wird von Trainer Brendan Rodgers seit einiger Zeit in der Abwehr eingesetzt. "Im Moment macht er einen feinen Job dort, wo er ist", meinte der 41 Jahre alte Hamann. Vielseitigkeit sei gerade zu Beginn einer Karriere ein großer Vorzug.

Zudem müsse man einfach jede Chance nutzen, um in der Mannschaft des FC Liverpool zum Einsatz zu kommen. Im Falle von Can hob Hamann auch dessen Führungsqualitäten heraus und verglich ihn mit der Vereinsikone Steven Gerrard. "Can ist ähnlich wie Steven. Du wirst nicht erleben, dass er einen Mitspieler anschreit." Er mache stattdessen seinen Job, um dem Team zu helfen. Egal, auf welcher Position er spiele.

Kommentare

Meistgelesen

DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz
„Toter Tag“ - So erklären die Bayern die Pleite gegen Milan
„Toter Tag“ - So erklären die Bayern die Pleite gegen Milan