Hoffenheim-Coach besorgt

Kleinkind getroffen: Schock für Gisdol

+
Markus Gisdol.

Sinsheim - Der Weg von Hoffenheims Trainer Markus Gisdol direkt nach dem 2:1-Sieg gegen Schalke 04 in der Bundesliga führte in die Fankurve.

Nicht, um sich feiern zu lassen, sondern um sich nach einem kleinen Jungen mit einer TSG-Kapuzenjacke und einem Schnuller zu erkundigen. Der hatte vor dem Anpfiff in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena, als sich die Mannschaften warmspielten, den Ball mit voller Wucht an den Kopf bekommen.

„Das hat ganz böse ausgesehen. Ein Schock“, erklärte Gisdol. „Der Vater hat jetzt aber gesagt, es sieht ganz gut aus. Der Kleine hat was getrunken und eine Wurst gegessen.“ Dem Chefcoach, selbst zweifacher Familienvater, war die Erleichterung anzusehen. Die Hoffenheimer nahmen die Familie sogar mit in die Kabine, Kapitän Andreas Beck tauschte die Telefon-Nummern aus. „Wir werden uns kümmern“, versprach Gisdol.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
Schalke nimmt Problemprofi Avdijaj nicht mit ins Trainingslager
DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Hoeneß: Sportdirektor kommt - Transferwahnsinn kontern
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz
„Toter Tag“ - So erklären die Bayern die Pleite gegen Milan
„Toter Tag“ - So erklären die Bayern die Pleite gegen Milan