Deutscher Nationalspieler

Juve baggert weiter an Can: „Versuchen alles“

+
Emre Can könnte den FC Liverpool verlassen.

Juventus Turin lässt offenbar nicht locker. Nach wie vor hat der deutsche Nationalspieler Emre Can seinen Vertrag beim FC Liverpool nicht verlängert. Die „alte Dame“ wittert ihre Chance.

Turin - Juventus Turin setzt nach den Worten seines Generaldirektors alles daran, den deutschen Fußball-Nationalspieler Emre Can von Liverpool nach Italien zu holen. „Ich kann nicht sagen, ob er einen neuen Vertrag mit Liverpool unterzeichnen kann, aber ich kann sagen, dass wir alles versuchen werden, um den Spieler zu bekommen“, sagte Giuseppe Marotta dem Sender Sky Sport Italia. Man müsse natürlich respektieren, was der Spieler wolle. Es sei „ausgeschlossen“, dass er schon im Januar nach Turin komme.

Schon lange wird spekuliert, dass Italiens Rekordmeister den 24 Jahre alten Confed-Cup-Sieger im Blick hat. Cans Vertrag in Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp läuft im Sommer aus. Sollte der Deal über die Bühne gehen, könnte Can neben Sami Khedira und Benedikt Höwedes der dritte deutsche Nationalspieler bei den Bianconeri sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Bayern deklassieren Klinsmanns Hertha: Einmal gab es die Bestnote 
Bayern deklassieren Klinsmanns Hertha: Einmal gab es die Bestnote 
Nach Embolo-Kritik an Schalke: Gladbachs Max Eberl setzt noch einen drauf
Nach Embolo-Kritik an Schalke: Gladbachs Max Eberl setzt noch einen drauf
Keine Rückkehr nach München? Emre Can vor Wechsel zu Ex-Bayern-Coach
Keine Rückkehr nach München? Emre Can vor Wechsel zu Ex-Bayern-Coach
Pikante „Doppelpass“-Panne: Moderator plaudert Meldung aus, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war
Pikante „Doppelpass“-Panne: Moderator plaudert Meldung aus, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war

Kommentare