WM-Qualifikation

"Infarkt-Finale": Messi soll Argentinien retten

+
Findet die WM 2018 ohne Lionel Messi statt? Foto: Victor R. Caivano

Eine Fußball-WM ohne Messi? Ganz Argentinien bangt - die Lage vor dem letzten Qualifikations-Spieltag ist spannend wie selten. Die "Albiceleste" braucht auch etwas Hilfe vom Fußballgott.

Quito (dpa) - Lionel Messi steht vor einem der wichtigsten Spiele seiner Karriere: Er soll verhindern, dass erstmals seit 1970 eine Fußball-WM ohne den zweifachen Weltmeister Argentinien stattfindet.

Die "Albiceleste" wird zum letzten Spiel der WM-Qualifikation in Ecuador auch als "Glücksbringer" von den Weltmeistern von 1986, Jorge Burruchaga und Oscar Ruggeri begleitet. Der Weltmeister-Trainer von 1978, Cesar Luis Menotti, meinte im TV-Sender TyC Sports: "Ich bin überzeugt, dass Argentinien gegen Ecuador gewinnen wird und sich für die Weltmeisterschaft qualifiziert." Aber Menotti forderte auch einen Umbruch, die aktuelle Krise der Nationalmannschaft sei alarmierend.

In den Medien ist vom "Herzschlagfinale" die Rede - selten gab es in Südamerika, der laut FIFA-Chef Gianni Infantino "härtesten Qualifikation", ein solches Finale. Argentinien liegt vor dem letzten Spieltag auf Platz sechs der Südamerika-Gruppe. Die zehn Mannschaften spielen jeder gegen jeden mit 18 Spieltagen. Die ersten Vier sind in Russland 2018 dabei, der Fünftplatzierte kann per Playoff-Vergleich gegen den Ozeanienvertreter Neuseeland noch das WM-Ticket lösen.

Die "Albiceleste" mit Kapitän Messi kann je nach Ausgang der Partie in Ecuador und der anderen Begegnungen noch Dritter werden, aber auch Siebter. Bei einem Sieg in der Höhe von Quito (2800 Meter) wäre man mindestens Fünfter, da die direkten Konkurrenten Peru und Kolumbien mit James Rodríguez von Bayern München gegeneinander spielen und Argentinien eine Mannschaft überholen würde - wenn Peru und Kolumbien unentschieden spielen, würde Argentinien an beiden vorbeiziehen.

Brasilien ist seit Wochen qualifiziert, Uruguay ist wegen einer starken Tordifferenz mit 28 Punkten auch praktisch durch. Dahinter wird es spannend: Chile (26 Punkte) ist derzeit Dritter vor Kolumbien (26) und Peru (25). Argentinien (25) ist wegen der weniger erzielten Tore Sechster. Paraguay (24) hat als Siebter auch noch WM-Chancen. Die wohl schwerste Aufgabe hat Chile mit einem Spiel in Brasilien.

Das große Manko der Argentinier ist die schlechte Chancenverwertung, nur 16 Tore in 17 Spielen wurden erzielt, vier von Messi. Sogar der Tabellenletzte Venezuela schoss mehr Tore als Argentinien.

Für Messi, der schon 2016 nach der Niederlage im Finale um die Copa América kurzzeitig aus der Nationalelf zurückgetreten war, geht es wohl um die letzte WM-Chance, er ist inzwischen 30 Jahre alt. "Die 80er und 90er waren die Jahre Maradonas, die letzten zehn die von Messi", sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino der Zeitung "La Nación". "Messi muss noch eine WM gewinnen." Möglich könnte aber auch sein, dass bei einem Verpassen der WM-Qualifikation Messis Karriere in der "Albiceleste" mit einem erneuten Rücktritt ihr Ende findet.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Das sagt Luka Modric zum Abgang von Cristiano Ronaldo

Das sagt Luka Modric zum Abgang von Cristiano Ronaldo

Tor-Festival im Finale: Frankreich krönt sich zum Weltmeister

Tor-Festival im Finale: Frankreich krönt sich zum Weltmeister

Sensationell: Mbappe sorgt mit irrem Trick für den Hingucker der WM

Sensationell: Mbappe sorgt mit irrem Trick für den Hingucker der WM

WM 2018: Frankreich ist Weltmeister! Kroatien Vizeweltmeister

WM 2018: Frankreich ist Weltmeister! Kroatien Vizeweltmeister

„Hat sich verzockt“: Lothar Matthäus kritisiert Jogi Löw 

„Hat sich verzockt“: Lothar Matthäus kritisiert Jogi Löw 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren