Neuer DFB-Sportdirektor

Flick: Wir brauchen Spieler wie Messi

DFB Sportdirektor Hansi Flick
+
Hansi Flick ist der neue Sportdirektor des DFB.

Frankfurt/Main - DFB-Sportdirektor Hansi Flick will in den kommenden Jahren den offensichtlichen Mangel an Torjägern und Außenverteidigern beseitigen.

Das aktuelle Fehlen von Vollstreckern könne man "bei allen U-Mannschaften feststellen", sagte der Assistent von Bundestrainer Joachim Löw beim WM-Triumph der Sport Bild: "Wir brauchen Spieler, die unter Druck den Überblick haben und wie Messi eiskalt vor dem Tor sind, den Ball in die Ecke schieben."

Auch der Ausbildung von Außenverteidigern hat sich Flick verschrieben. "Ich habe unsere U-Trainer sensibilisiert, dass sie verstärkt darauf achten sollen, welcher Spieler die Merkmale eines Außenverteidigers hat", betonte der 49-Jährige: "Und auf einmal sind in der U16, U17, U18 und U19 richtig gute Außenverteidiger dabei, die diese Position auch im Verein spielen könnten. Dann nehmen wir Kontakt mit seinem Verein auf: Wie seht ihr den Spieler, könnte er auch Außenverteidiger spielen? Wir hören dann oft, dass Überzeugungsarbeit nötig ist."

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nach Attacke bei Kreisliga-Spiel: Schiri arbeitsunfähig – Schläger verurteilt
Nach Attacke bei Kreisliga-Spiel: Schiri arbeitsunfähig – Schläger verurteilt
Jerome Boateng: Freundin Kasia postet private Botschaft - „Habe miterlebt, ...“
Jerome Boateng: Freundin Kasia postet private Botschaft - „Habe miterlebt, ...“
Bundesliga im TV: Überraschung bei Rechte-Vergabe - Sat.1 schlägt zu
Bundesliga im TV: Überraschung bei Rechte-Vergabe - Sat.1 schlägt zu
Ende des Wachstums: Weniger Geld für deutsche Fußball-Clubs
Ende des Wachstums: Weniger Geld für deutsche Fußball-Clubs

Kommentare