Geschäftsführer vom BVB

Watzke: Klopp und Bayern? "Zu 100 Prozent gut"

+
Hans-Joachim Watzke und Jürgen Klopp zu gemeinsamen Dortmunder Tagen.

Dortmund - Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von Bundesligist Borussia Dortmund kann sich ein Engagement des langjährigen BVB-Trainers Jürgen Klopp bei Rekordmeister Bayern München gut vorstellen.

"Jürgen Klopp ist für jeden Topverein ein Kandidat. Klopp und Bayern, das würde zu 100 Prozent gut gehen", sagte Watzke im Interview mit der Rheinischen Post (Mittwochausgabe). Klopp hatte Dortmund nach sieben Jahren auf eigenen Wunsch nach der vergangenen Saison verlassen und legt derzeit eine Pause ein.

In München besitzt Pep Guardiola noch einen Vertrag bis Juni 2016, ob der Spanier seinen Kontrakt verlängert, ist derzeit offen. Watzke würde es Klopp nicht übel nehmen, wenn er zum Rivalen wechselt: "Bei Bayern kannst du ja auch nicht so viel falsch machen. Meister werden die sowieso. Unsere Freundschaft würde darunter überhaupt nicht leiden."

Gleichzeitig lobt der BVB-Geschäftsführer den FC Bayern. "Die Bayern können mehr als doppelt so viel für Gehälter ausgeben, fast 100 Millionen Euro mehr, das sind zehn Ribéry. Und das haben sie sich hart erarbeitet. Über jahrzehntelange gute Arbeit." Idealerweise stehe der BVB direkt hinter den Münchnern. Watzke: "Wir wollen da sein, wenn die Bayern mal schwächeln. Aber wir haben andere Voraussetzungen als sie." Watzke fügte allerdings hinzu, dass es allein in Deutschland zehn Millionen BVB-Fans gebe. "Das kann ganz schön pushen. Wenn der Verein ins Rollen kommt, entwickelt er eine unfassbare Stärke."

SID/dpa

Kommentare

Meistgelesen

DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
DFL investiert 1,8 Millionen Euro für Videoassistent
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz
Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz
Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
Sven Bender wechselt vom BVB zu Bayer Leverkusen
Das sind die 20 schlechtesten Sekunden in der Fussball-Geschichte
Das sind die 20 schlechtesten Sekunden in der Fussball-Geschichte
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“
Sammer: „Götze darf niemals in Frage gestellt werden“