Aus 2000 Entwürfen

Grindel und Löw präsentieren Logo für EM-Bewerbung

+
Joachim Löw und das Logo der deutschen EM-Bewerbung für 2024.

Bundestrainer Joachim Löw und DFB-Präsident Reinhard Grindel haben zusammen das Logo für die EM-Bewerbung 2024 präsentiert.

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat gemeinsam mit Bundestrainer Joachim Löw das Bewerbungslogo des Deutschen Fußball-Bundes für die Europameisterschaft 2024 präsentiert. „Für uns alle wäre es eine tolle Geschichte“, sagte Löw am Samstag in Mainz zu dem erhofften Zuschlag durch die Europäische Fußball-Union (UEFA) im September 2018. Einziger DFB-Konkurrent ist die Türkei.

In einem offenen Design-Wettbewerb waren mehr als 2000 Entwürfe eingereicht worden. Die über 50 000 Umfrageteilnehmer votierten mehrheitlich für den Entwurf von Igor Petrovic aus Serbien. Das Logo in den Nationalfarben Schwarz-Rot-Gold zeigt zwei Herzen und eine 24.

Erinnerung an das „Sommermärchen“

„Die EM 2024 soll ein Turnier sein für alle Menschen in Europa in einer Zeit, wo zu sehr auf das Nationale geschaut wird“, erklärte Grindel. „Ein Turnier im eigenen Land elektrisiert alle“, sagte Löw in Erinnerung an das sogenannte WM-Sommermärchen 2006 in Deutschland.

Der Schalker Leon Goretzka hofft auch, dass er 2024 noch ein Turnier vor heimischen Fans als Nationalspieler bestreiten kann. „So ein Erlebnis im eigenen Land wäre außergewöhnlich“, sagte Goretzka, der bei dem übernächsten EM-Turnier 29 Jahre alt wäre.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Immer wieder Lewandowski: Bayern feiern ihren Torjäger
Immer wieder Lewandowski: Bayern feiern ihren Torjäger
WM-Playoff: Tapfere Iren bringen Dänemark zur Verzweiflung
WM-Playoff: Tapfere Iren bringen Dänemark zur Verzweiflung
Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen
Ex-Torjäger Lineker leitet Auslosung der WM-Gruppen
Klassiker ohne Ergebnis-Dogma - Löw plant Experimente
Klassiker ohne Ergebnis-Dogma - Löw plant Experimente
Das ist der beste Spieler, den Klopp je trainiert hat: „Er war unglaublich“
Das ist der beste Spieler, den Klopp je trainiert hat: „Er war unglaublich“